Gehirn durchchecken lassen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lasse dir nicht solchen Käse einreden. Du musst zu keinem Psychologen. Dein Lebensgefährte ist dein sog. "Knöpfedrücker". Das sind die Menschen im Außen, die unbewusst unsere Knöpfe drücken, bei den wir dann "anspringen". Warum ist das so? In solchen Momenten, wo uns Dinge an den Kopf geworfen werden, wo wir beleidigt, wütend, traurig etc. re-agieren, re-agiert nicht der oder die Erwachsene, sondern immer das kleine Kind in uns, das auch noch in uns ist, wenn wir in die schwarze Kiste gehen. Gehe mal deine Kindheit durch. Erinnere dich zurück. Wir alle wollten als Kinder geliebt sein, so wie wir waren, ohne Bedingungen. Aber haben wir Liebe ohne Bedingungen erhalten? NEIN! Wir mussten uns, um zu überleben, damit es nicht so weh tut, verbiegen. Was alles wurde von uns verlangt, damit wir ein paar Brosamen an Liebe, Aufmerksamkeit, Lob etc. erhielten? Was mussten wir sein? Leise, ordentlich, brav, nett, fleißig, sauber, gute Noten bringen, sonst..., nicht gierig sein, sich ja nicht in den Vordergrund drängen. Später sagte man uns: tu was, häng nicht rum, bewege deinen A..., solange du deine Füße unter unseren Tisch hast, dann..., wenn du das oder jenes nicht tust, dann wirst du es sehr schwer haben in diesem Leben. Wer kennt nicht alle diese Sprüche, die eigentlich uns allen Angst und Furcht vor dem Leben eingejagt haben. Wir alle haben diese Sätze nicht nur einmal gehört, sondern immer und immer wieder. Wir haben diese Dinge verinnerlicht und uns selbst niedergemacht. Wir schämen uns, wenn wir angebliche "Fehler" gemacht haben und verurteilen uns für: schlechte Noten, gescheiterte Beziehungen, Schulden und noch vieles mehr. Wir entziehen uns selbst die Liebe. Da aber die meisten von uns (eigentlich wir alle) kaum als Kinder die Liebe erhalten haben, die wir uns gewünscht haben, suchen wir nach Liebe, Anerkennung, Harmonie wo? Natürlich zuerst beim Partner, in einer Beziehung oder am Arbeitsplatz bei den Kollegen oder beim Chef. Wir buhlen nach Lob, nach einem Schulterklopfer. Aber: das sind nicht wir, die da buhlen, sondern das kleine Kind in uns, das immer noch nicht satt gworden ist an Zuwendung, Liebe usw. Diese Traurigkeit in dir, dass immer die Tränen kommen, du angeblich schnell verletzt bist, das ist die Traurigkeit des kleinen Mädchens in dir. Gehe mal in einer ruhigen Stunde in dich, atme tief durch und sage dem kleinen Mädchen, dass du die GROSSE jetzt für sie, die KLEINE, da ist. Nimm dein kleines Kind, das du mal warst in den Arm und tröste es. Wenn du das tust, werden wahrscheinlich viele Tränen fließen. Das ist gut, denn damit kommt das Ganze in den Fluss und kann heilen. Mache das nicht nur einmal. Außerdem komme in deine Selbstliebe. Liebe dich so wie du bist. Verzeihe dir all deine eigenen Verurteilungen, die du über dich gefällt hast. Du hast nur segensreiche Erfahrungen gemacht, keine Fehler. Denn du hast zu jeder Zeit das Beste getan, was du tun konntes. Auch deine Eltern, denn diese haben auch nie genug Liebe von ihren Eltern erhalten und haben es so gut gemacht wie sie konnten. Verzeihe allen Menschen was sie dir angetan haben, vergebe. Und gleichzeitig vergebe auch dir für alles, was du dir angetan hast mit deinen Verurteilungen über dich, deiner angeblichen Schuld und Scham, was und warum auch immer. Dein Partner ist nur im Außen dein Spiegel. Er spiegelt dir das, was du über dich denkst, weil es dir an Selbstliebe mangelt. Auf deiner Stirn steht unsichtbar für dich, aber für ihn sichtbar: "Mache mich fertig, hau mir eine rein, zieh mich runter, denn ich tue es auch mit mir, jeden Tag aufs neue." Wenn du das begreifst, dich selber zu lieben beginnst, auch mal NEIN sagst und nicht immer die Liebe und Nette bist, damit alle dich lieben, dann wird das anders werden. Dann re-agiert deine Außenwelt anders. Denn nur immer die Liebe, die Angepasste, die Nette, die Brave, das sind die Muster des kleinen Mädchens. Damals haben wir uns angepasst und waren brav und lieb. Wir wollten uns für alle verbiegen, um Liebe zu erhalten. Jetzt ist dieses Jammertal zu Ende. Du brauchst niemanden mehr, um nach Liebe zu betteln. Gib dir diese Liebe selbst. Denn: Du kannst nie mehr von Außen bzw. jemanden an Liebe erhalten, als du selber imstande bist, sie dir zu geben. Kehr aus dem Opferbewusstsein um und werde zu deinem eigenen Schöpfer.

Danke Dir für Deinen guten Rat! Das hast Du so richtig toll geschrieben. Irgendwie sehe ich mich da wieder. Bei mir kommt nun noch dazu, daß ich die Jüngste von noch 2 Geschwistern war und meine große Schwester zeitig von zu Hause ausgezogen ist, um zu studieren. Mit mir wurde auch immer ganz anders umgegangen als mit meinen Geschwistern und noch behüteter, weil ich eben auch nicht so das "große Mundwerk" hatte und nicht so schlagfertig war - wie heute noch.

@Streetworker

So einen Satz wegen "Gehirn durchchecken" lassen, hääte ich zu Hause auch nie gehört.

Wenn ich mir deine Fragen so durchlese, habe ich den Eindruck, dass du sehr unselbständig, beeinflussbar, verletzlich und äusserst sensibel bist. Lass dich von deinem Lebensgefährten nicht immer so runter machen.
Warum bist du noch bei ihm, wenn es dir ohne ihn finanziell besser gehen würde? Aus Gewohnheit? Kein gutes Zeichen! Wenn es keine Liebe mehr ist, dann trenn dich und fang ein neues Leben an!

Wenn sowas öfter vorkommt würde ich eine paartherapie machen. Sag ihm einfach das eure Beziehung so wie sie jetzt ist dir keinen Spaß mehr macht.

Bist Du auf diesen Typen angewiesen? Gewöhnt hin, gewöhnt her. Das ist eine Überheblichkeit die kaum zuüberbieten ist.

Emotionen kann und soll man nicht unterdrücken, er soll sich damit abfinden, aber besser wäre es er sollte dich dabei ein wenig unterstützen !!

Was möchtest Du wissen?