Gehen Zahnärzte zum Zahnarzt oder machen die das selber?

5 Antworten

Sicher. Die behandeln sich, sofern sie eine Gemeinschaftspraxis haben, sogar gegenseitig und schicken sich auch Rechnungen. Das Geld der PKV kann man ja abgreifen...... ;-) Daß die sich "besser" untersuchen, glaube ich aber nicht. Kenne sogar Zahnärzte (habe 2 in der Familie), die sogar ANGST vorm Zahnarzt haben! Behandeln und behandelt werden sind da zwei Paar Schuhe. Aber wenn einem aus einem Seitenzahn (gut zugänglich) die Plombe rausfällt: Sicher kann man sich das Füllungsmaterial selbst reinstopfen. Macht aber kaum jemand!

Mein Chef ist Zahnarzt. Kleinere Sachen wie z.B. Zahnstein entfernen darf ich als Helferin bei ihm machen. Wenn es darum geht dass ihm ein Zahn gezogen werden muss, dann geht er zu einem Oralchirurgen den er kennt und lässt es sich machen. Allerdings habe ich ihn auch schon erwischt wie er sich kleine Löcher vor dem Spiegel selber stopft. Muss aber unheimlich schwierig sein.

Ein Freund von mir ist Zahnarzt, sein Vater auch. Sohn geht zum Vater, aber Vater geht zu einem Freund ;)

...na das nenn ich mal Vertrauen ;-)

--

Naja die müssen sich rein theoretisch gegenseitig behandeln, wenn er sich nämlich selber behandelt und sich schaden zufügt, gibts kein Schmerzensgeld, is ja auch logisch ^^

Die gehen zu einem Kollegen oder einer Kollegin, dem sie vertrauen. Die fachsimpeln auch über die beste Behandlung. Das passiert jedenfalls nichts, womit der Patient nicht einverstanden wäre.

Was möchtest Du wissen?