Gehen die Zähne vom Bleichen schneller kaputt?

5 Antworten

Bleichen der Zähne ist nichts anderes, als wenn Du auf die Windschutzscheibe deines Autos draufhämmertest. Das Glas würde in zahlreichen Partikeln auseinanderbrechen, durch die Sicherheitsfolie jedoch zusammengehalten ergibt eine weißliche Farbe - durch die diffuse, mehrfache Lichtbrechung der vielen Partikeln. Die Bleichmittel dringen zwischen den Schmelzprismen, werden dort auspolymerisiert, die Schmelzschicht würde regelrecht aufgeteilt werden - für eine gewiße Zeit jedenfalls. Durch die Polymere entlang drängen dann alle möglichen andere flüssige Sachen aus dem Mundmillieu in diese Spalten - wir sind aber noch in Mikrobereich - ein, schädigen damit die darunter liegende Dentinschicht. Gebleichte Zähne werden kälte-, süß-, sauer- und sonnstwasempfindlich, gehen auch kaputt. Aber, wie so oft, Eitelkeit und Dummheit haben schon immer viel gekostet. Es kommt dabei gar nicht so darauf an, ob das Bleichen selbst oder vom Zahnarzt, Prophylaxehelferin durchgeführt würde, schädigen tut es auf allen Fällen.

Liebe(r) Fragensteller(in)!

Wenn Sie sich mit dem Thema „Zahnaufhellung“ beschäftigen, sollten Sie sich auch über die Risiken im Klaren sein: Ein Zahnbleaching, Hausmittelchen (wie Salz o. Backpulver), Weißmacherzahncremes oder eine professionelle Zahnreinigung (PZR) sind grundsätzlich immer schädlich, auch wenn es in einer Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Gerne behaupten Verkäufer und Zahnärzte die Unschädlichkeit eines Bleachings und weisen bei einer PZR auf die Wichtigkeit hin. Diese konnte jedoch niemals wissenschaftlich bewiesen werden, da es eben nur kosmetischer und zahnschädlicher Schnickschnack ist. Dass diese Tipps an Patienten herangetragen werden, ist nicht verwunderlich, schließlich verdient ein Zahnarzt damit Geld und auch Sprechstundenhilfen sind nicht uneigennützig, diese erhalten bis zu 33% Provision auf die verkauften Behandlungen …

Aufgrund der chemischen Wirkung eines Bleachings oder durch die mechanische Schleifwirkung (Abrasion) der Pasten wird Zahnschmelz irreparabel abgetragen bzw. demineralisiert. Die Zähne werden schmerzempfindlicher; Karies wird Tür und Tor geöffnet. Also ein reichlich hoher Preis für ein halbes Jahr „Hollywood“.

Dazu muss man wissen, dass jeder Mensch eine individuelle Zahnfarbe hat. Auch wenn sich diese im Laufe des Lebens verfärben kann. Verfärbungen sind zudem per se nicht schlecht. Eine Verfärbung entsteht fast ausnahmslos dadurch, dass bei der Wiedereinlagerung von Mineralien (Remineralisation) Farbpartikel mit eingelagert werden. Diese können z.B. von Nahrungs- und Genussmitteln stammen. Diese Remineralisiation ist für Ihre Zähne „überlebenswichtig“, da Sie täglich durch bakterielle und ernährungsbedinge Säuren angegriffen werden.

Eine Aufhellung ist auch niemals dauerhaft. Im Gegenteil: Durch die Abtragung von Zahnschmelz schimmert das gelbliche Dentin durch den verbleibenden Schmelz. Die Zähne werden also nach einiger Zeit „gelber“ als je zuvor. Zudem lagern sich Verfärbungen auf den Zähnen umso schneller wieder, da der Körper nun die Zähne verstärkt remineralisieren muss. Ein Teufelskreis!

Wirkstoffe wie Novamin oder ACP können auf natürliche Weise die Zahnfarbe aufhellen und remineralisieren die Zähne mit einer mineralischen Nanoversiegelung. Es kann von einer Art "neuen Zahnschmelz" gesprochen werden. Hier empfehlen sich Produkte wie "mirawhite tc tooth conditioner" aus der Apotheke (PZ-Nummer 1139852, Monatspackung ca. 28 Euro) oder "GC tooth mousse" für ca. 13 Euro. Dieses Produkt ist jedoch in Deutschland nur im Internet (Amazon.de, eBay usw.) bestellbar oder in Prophylaxeshops erhältlich.

Eine Ernährung mit ausreichend Kalzium (min. 1.000 mg. täglich, z.B. auch durch Nahrungsergänzungsmittel) und die Anwendung der beiden o.g. Produkte verhelfen auf natürliche, unschädliche Weise zu helleren, schmerzunempfindlichen Zähnen und beugen zudem Karies vor.

Ein schönes Lächeln, hängt zudem nicht von der Zahnform, Zahnstellung oder Zahnfarbe ab. Ein schönes, gewinnendes Lächeln kommt von Herzen, nicht aus der Zahnarztpraxis. Zudem sind nur gesunde Zähne wirklich schöne Zähne.

Hat Ihr Zahnarzt ein strahlend weißes Hollywoodlächeln? Wahrscheinlich nicht. Denken Sie darüber einmal nach…

Alles Gute

http://www.zahnarztluegen.de

also ich habe mir meine zähne vor 4 jahren vom zahnarzt mit "Opalescence PF 10% Gel" (kostet bei amazon 40 euro) bleachen lassen. dazu muss er eine zahnschiene anfertigen (die ist teuer). es ist aber extrem effektiv und funktioniert 100% bei jedem!!!

meine zähne sind bis heute weiß (sieht absolut natürlich aus) und heil geblieben. es funktioniert also sehr gut und dauerhaft (und ja ich bekomme auch oft komplimente wie schön meine zähne sind^^)

ich denke jemand der generell gesunde zähne hat, dem wird bleaching auch nichts kaputt machen. vor allem nicht mit 10% (bleichmittel). es gibt auch stärkeres, aber dadurch werden die zähne unnatürlich weiß und das zeug ist natürlich auch aggesiver. aber wenn jemand empfindliche zähne hat und/oder generell ständig probleme mit karies usw. sollte er es besser lassen!

Lass das lieber vom Zahnarzt machen, bei falscher anwendung der produkte kann der Zahnschmelz geschädigt und das zahnfleisch gereizt werden was wiederrum zu entzündungen führen kann.

Der Zahnschmelz wird beim bleaching angegriffen, das trifft auch auf Produkte aus der Apotheke zu...

Was möchtest Du wissen?