Gedächtnisverlust, dissoziative Amnesie

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was meinst Du mit medizinischem Krankheitsfaktor? Dass das Gehirn geschädigt ist? Wenn Du schreibst, dass die Amnesie damit i.d.R. nicht reversibel, also nicht wieder rückgängig zu machen ist, beantwortest Du Deine Frage damit selbst, nämlich dass das Gedächtnis dann i.d.R. ausbleibt. Die dissoziative, .d.h. durch Abspaltung von Persönlichkeitsanteilen hervorgerufene Amnesie, kann aber auch durch das Trauma entstehen, das beim Unfall erlebt wird. Das passiert oft bei Traumata. Der Mensch kann die schockierende Situation nicht verarbeiten - es ist alles zu viel - und das Erlebte, bzw. der Persönlichkeitsanteil, der mit dem Erlebten besonders zu tun hat wird abgespalten. Mit der Zeit kommen die Erinnerungen wieder, wenn das System besser in der Lage dazu ist - bei Ruhe, in Sicherheit, wenn die Person reifer geworden ist, aber auch durch Eindrücke, Gerüche, Bilder, die an den Unfall/das Trauma erinnern, Drogen (so können Horrortrips entstehen), oder wenn die Nerven der Person blank liegen (z.B Überlastung)

Durch besondere ereignisse, bekannte gerüche, bekannte töne etc., können errinnerungen wiederkommen und das gedächtnis kann sich regenerieren

hallo, also weiß jetzt nicht, ob ich alles hundertprozentig hier schreibe, aber soweit ich es eben weiß: man kann dem gedächtnis wieder auf die sprünge helfen. gerüche, geräusche, bekannte orte, bekannte szenen (wie wäsche bügeln, kind holt joghurt aus kühlschrank usw), freunde und verwandte, bilder...... was genau das ganze auslöst, ist leider unklar.

es kann auch gut sein, dass das gedächtnis nicht wieder kommt. da kam sogar schon ein bericht über eine frau, die ein kind geboren hat. das kind war dann 4 jahre alt oder so. und die frau erlitt durch einen unfall (?) amnesie. sie kann sich bis heute nicht an ihre vergangenheit und an ihr eigenes kind erinnern. das kommt aber, glaub ich, nur selten vor. warum??? keine ahnung. das wissen wohl die ärzte selbst nicht so genau. hoffe, konnte dir etwas weiterhelfen

Zur ersten Frage:Kann möglich sein, aber durch Was man sich dann erinnern könnte weiss in dem Fall Keiner.

Zur 2. Frage:Im Fall einer krankheitsbedinkten Amnesie ist Selbige leider wirklich irreversibel, der medizinische Krankheitsfall wäre nämlich meist eine Zerstörung oder Zersetzung des Hirngewebes, das kann durch Unfallverletzung entstehen oder durch Krankheit.

Also wenn bei einem Unfall eine Schädelverletzung ohne Gehirnbeteiligung festgestellt wurde, ist sie nicht dauerhaft, sondern reversibel?

Und wie lange kann eine Amnesie dauern?

@bluebird74

Meist ist eine Schädelverletzung mit einer Hirnverletzung verbunden, falls nicht ist die Amnesie reversibel. Das kann sehr lange oder sehr kurz dauern, kommt auf den Patienten an.

Kann sein,aber Vieles kann man wieder erlernen! Ich spreche aus eigener Erfahrung nach SHT nach einem Unfall.

Wie lange hast du denn gebraucht, bis du vollständig wieder da warst?

Aussage zum Unfall (keine Erinnerung)

Guten Tag!

Vor etwa einer Woche hatten ein Kumpel und ich einen Auffahrunfall. Die Gründe und sowas kann ich jetzt nicht nennen, weil ich damit selbst ein Problem habe:

Ich kann mich nicht erinnern. Meine Erinnerung fängt irgendwo auf der Autobahn an, hat aber bis direkt nach dem Crash eine Lücke. Ich weiss noch was die ersten Worte im Auto waren, bevor wir uns in Sicherheit brachten. Wieso es gekracht hat, was ich gesehen habe, oder auch Gefühle, alles weg. Ich habe den Ort nochmal auf einer Karte betrachtet und da war vor dem Unfallort, 500 Meter etwa, ein Rastplatz. An den kann ich mich z.B. auch nicht erinnern.

Jetzt habe ich bei dem Bogen der Krankenkasse angegeben, dass ich mich nicht erinnern kann. Ich weiss nur das wir jemanden aufgefahren sind. Wer nun wieso schuld ist kann ich auch nicht sagen. Ich geb mich damit zufrieden, noch zu leben. Ich gebe meinem Fahrer keine Schuld, aber auch dem, dem wir auffuhren nicht. Ich weiss ja nicht warum der vor uns Gebremst hat bzw. den Anker schmiss. Ich weiss genauso wenig, warum wir nicht rechtzeitig stehen geblieben sind.

Nun kam auch Post von der Polizei und die wollen das auch alles wissen. Jeder will das ich jemanden anpranger, kann ich aber nicht! Die vor uns waren kenne ich überhaupt nicht. Und meinem Fahrer danke ich eher dafür, dass er uns da lebend rausgebracht hat. Es gibt zig Dinge die hätten schlimmer laufen können, aber das sind sie nicht, weil er nunmal einen kühlen Kopf bewahrt hat. Wir sind frontal drauf, nicht ausgewichen, nicht geschleudert. Hauptsächlich Blechschaden. Nur ein Beifahrer hat noch nachträglich eine Anzeige, wegen fahrlässiger Körperverletzung, erstattet.

Das Kotzt mich alles an. Andauernd fragen mich Kollegen, Bekannte, Verwandte und nun noch die Polizei, was ich mitbekam. Und allen kann ich nur sagen, dass ich vom spannenden Teil nichts mehr weiss... und dann bohren die da immer noch weiter rum... Wenn das ganze vor's Gericht geht - und so siehts momentan aus - soll ich eine Aussage verweigern? Ich hab ja nichts zu sagen... und ich hab auch kein Bock mehr auf diese Is-klar-als-ob-der-das-nicht-mehr-wüsste-Blicke.

Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?