Gebärmutterhalskrebs-Impfung.. zu spät dafür?

5 Antworten

Wenn du noch keine HPV-Infektion und noch keinen Krebs hast ist es nicht zu spät. Es gibt keine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs sondern gegen HPV-Viren die neben Gebärmutterhalskrebs auch noch Krebs an anderen Schleimhäuten verursachen können. Das ist in fast genau so oft der Fall.

Das hat sich für dich - vielleicht zum Glück - erledigt. Geimpft werden Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren. Es können dramatische Nebenwirkungen auftreten, ob es was nützt ist ungewiss. Bis zur Entstehung des Krebs' dauere es mindestens 15 Jahre. Die Impfung wurde aber erst vor sieben Jahren eingeführt. Somit sind alle, die sich jetzt impfen lassen "Versuchskaninchen". Man nimmt derzeit an, dass dieser Krebs durch Viren verursacht wird, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden. Demnach läge das Risiko, bei dir, bei 0%.

Somit sind alle, die sich jetzt impfen lassen "Versuchskaninchen".

Falsch. Die Wirksamkeit von neuen Impfstoffen werden labortechnisch gründlichst über lange zeit durchgetestet... und die "Beta"-Phase ist schon abgeschlossen, bevor der Impfstoff überhaupt zugelassen wird.

Die Wirksamkeit ist also ausreichend nachgewiesen.

Die Ursache für diesen Krebs ist ebenfalls gründlich erforscht und nachgewiesen worden.

Glaubst du wirklich, man hätte dem Erforscher für eine "Idee" den Nobelpreis für Medizin verliehen?

Übrigens: Ernsthafte Impfkomplikationen sind - auf die gesamte Zahl von Impfungen bezogen - extrem selten. Impfstoffe sind heute gut verträglich. Das liegt vor allem an den modernen Herstellungsverfahren. Schäden durch Krankheiten sind wesentlich häufiger als schädliche Folgen einer Impfung.

Man muss das Impfrisiko dem potentiellen Erkrankungsrisiko gegenüberstellen. Am Beispiel der Masern zeigt sich, dass die Nebenwirkungen der Impfung zu vernachlässigen sind. Erkrankt ein Kind an Masern, so ist bei einem von 20 Kindern mit einer Lungenentzündung zu rechnen. Bei einem von ein- bis zweitausend Kindern kommt es zu einer Gehirnentzündung, die in 20 bis 30 Prozent der Fälle tödlich verläuft und sehr häufig mit bleibenden Schäden einhergeht. Etwa 1 von 10.000 Kindern in Deutschland stirbt als Folge einer Masernerkrankung. Als mögliche Nebenwirkung der Impfung ist eine Masernenzephalitis, eine Entzündung des Gehirns, in weniger als 1 zu 1 Million Fälle zu beobachten.

Und zu spät erkannter Gebärmutterhalskrebs... mit Glück überlebt Frau. Mit Glück... und was eine Chemo- und Strahlentherapie mit einem anrichtet, habe ich an meiner Mutter und zwei Tanten miterlebt. Glaub mir, dafür nehme ICH mögliche Impfnebenwirkungen gerne in kauf!

Es können dramatische Nebenwirkungen auftreten, ob es was nützt ist ungewiss

Unfug.

Man nimmt derzeit an, dass dieser Krebs durch Viren verursacht wird, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden.

Das nimmt man nicht an, das weiß man. Dafür wurde ein Nobelpreis verliehen. Und in der Alterskohorte der bereits geimpften trat GMHK schon deutlich seltener auf.

@essleonardo

Und in der Alterskohorte der bereits geimpften trat GMHK schon deutlich seltener auf.

Also schützt einem die Impfung nicht davor - nur seltener - das ist erstaunlich - können doch die geimpften gerade mal Mitte 20 sein (seit sieben Jahren wird geimpft;12-17 + 7). GMHK tritt aber besonders im Alter zwischen 40 und 49 auf, wobei selbst die Vorstufen mit einem mittleren Ekrankungsalter von 36 liegen.

@andreas03o

Also schützt einem die Impfung nicht davor - nur seltener

Richtig, hat auch keiner was anderes behauptet.

können doch die geimpften gerade mal Mitte 20 sein

Nö. Gibt noch die klinischen Tests dazu, die laufen noch knapp 10 Jahre früher.

wobei selbst die Vorstufen mit einem mittleren Ekrankungsalter von 36 liegen.

Mittleres, richtig. Das ist ein Durchschnitt.

nein weil ich ahbe diese spritzen schon vor kurzem alle bekommen und die ärtzte haben gesagt man muss das unbeding vor dem 18 lebensjahr machen

Müssen nicht.... nur Erfahrungswerte zeigen, dass die meisten jungen frauen mit 18 ihre ersten Sexualkontakte bereits hatten. Und nach dem ersten Kontakt macht die Impfung keinen Sinn mehr.

Die Impfung ist nicht altersabhängig, sondern sie macht nur Sinn, wenn der komplette Impfzyklus VOR dem ersten Sexualkontakt abgeschlossen wird.

Also ab zum Doc, rede mit dem und verpenn dieses Mal nicht die 2. und 3. Impfung!

Ergänzung:

Ursache ist in 90% der Krebsfälle das humane Papillomvirus, als HPV bezeichnet. Und.... das wird sexuell übertragen. Männer sind Überträger, ohne zu erkranken...Frauen erkranken daran.

@Dea2010

(...) Papillomvirus, als HPV bezeichnet. Und.... das wird sexuell übertragen. Männer sind Überträger, ohne zu erkranken...Frauen erkranken daran.

Eine Übertragung von Frau zu Frau geht nicht?

Die meisten Frauen erkranken daran nicht (trotz Infektion) - nur in seltenen Fällen, kommt es zu der Erkrankung, rechtzeitig erkannt ist diese heilbar.

Auch mit Impfung ist eine Erkrankung möglich.

@andreas03o

Auch mit Impfung ist eine Erkrankung möglich.

Aber DEUTLICH seltener.

sondern sie macht nur Sinn, wenn der komplette Impfzyklus VOR dem ersten Sexualkontakt abgeschlossen wird.

D.h. wenn du jetzt damit (wieder neu) anfängst, zwei Jahre lang keinen Sex, sonst macht sie ja keinen Sinn, wer schon Geschlechtsverkehr hatte, braucht sich auch nicht mehr impfen lassen (lt. Dea2010).

Hallo grandpied habe einen interessanten Artikel für Dich..::http://www.tagesspiegel.de/wissen/virusforschung-wenn-krebs-ansteckend-ist/1844852.html............daraus..

.Risiko Rindfleisch? Harald zur Hausen über die Fahndung nach Tumor-Viren. Der Nobelpreisträger verfolgt eine neue Spur.

Was die Impfstoffe betrifft, die heute in Deutschland gegeben werden, so ist inzwischen klar, dass der Schutz mindestens acht Jahre vorhält.* ***Weil Gebärmutterhalskrebs erst 15 bis 30 Jahre nach einer HPV-Infektion entsteht, ist noch nicht erwiesen, dass die Impfung wirklich einen Schutz vor Krebs darstellt.****

verfolge bitte auch die 23 Kommentare alles Gute ;)himako

Danke. :)

@grandpied

bitte gern ;) wünsche Dir noch ein schönes WE ;)himako

Was möchtest Du wissen?