Freund sagt, er hat das Asperger Syndrom - wie damit umgehen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube dein Freund will nur Aufmerksamkeit....mehr nicht. Ich hab selber Asperger und ich hasse es, die Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Eine Selbstdiagnose sagt gar nichts aus. Selbst wenn man sich noch so stark bemüht sich anzupassen, bestimmte Dinge fallen einfach auf. Ich schaff es durchaus, dass viele in meinem Umfeld nicht wissen, dass ich Asperger habe und es wahrscheinlich auch nicht glauben würden. Aber diese Leute sehe ich auch sehr selten! Es ist sehr anstrengend, diese Fassade aufrecht zu erhalten. Sobald man engeren Kontakt hat, kann man es nicht verbergen. Da ihr anscheinend recht häufig Kontakt habt, halte ich es für ausgeschlossen, das er Asperger hat. Vielleicht hat er irgendein anderes Krankheitsbild. Das kann gut sein, wenn seine Schwester Asperger hat.

Etwas spät, aber vielen Dank für deine Einschätzung. Wir haben inzwischen mit einem befreundeten Mediziner gesprochen, der eine ähnliche Antwort gegeben hat.

Grundsätzlich würde ich gern wissen, wie ihr mit dieser Situation umgehen würdet.

Ich habe selbst AS (mehrfach diagnostiziert). Du könntest diese Frage natürlich auch zusätzlich im Aspie Forum stellen um zu "hören" wie das andere Asperger sehen. Eine Entwicklungsstörung vorzuschieben, als Erklärungsmodell um sich völlig daneben zu benehmen mag für ihn bequem sein aber ich finde das diskreditierend. Ich kenne keinen Asperger der mit Absicht beleidigt und sich abfällig über Menschen mit Behinderungen äußert. Entweder passieren Beleidigungen unbewusst und ungewollt aber dann wäre das auch immer schon so gewesen aber in dem Fall scheint dies nur dafür hinzuhalten um verbal die Sau rauszulassen.

Ich würde mich an deiner Stelle von ihm distanzieren und auf solche Äußerungen gar nicht mehr reagieren. Das ist schlicht unbedacht und dumm. Dieser Aspekt alleine ist auch kein Diagnosekriterium. Es gab schon einige (auch auf Asperger Foren) die felsenfest von der Diagnose überzeugt waren und sie bei der Diagnostik dennoch nicht erhielten oder eben etwas ganz anderes heraus kam.

Vielen Dank für deine Antwort. Wir finden seine Art auch sehr selbstgerecht und werden das zukünftig nicht mehr so stehen lassen. Ganz unabhängig von Asperger oder nicht Asperger sollte man einfach anderen Menschen gegneüber nicht derart gehässig sein. Der Aspekt mit den unbewussten Beleidigungen ist sehr gut, den werden wir sicher in einem Gespräch aufgreifen.

Ich würde ihn ganz direkt darauf ansprechen. Würde ihm sagen, dass eine Selbstdiagnose nicht immer mit einer tatsächlichen Diagnose zu vergleichen ist und dass man nur, weil man behindert ist oder zu sein glaubt, nicht andere Menschen runtermachen kann, die tatsächlich behindert sind.

In meinen Augen ist das einfach nur asoziales Verhalten. Wenn sich daran nichts ändert, würde ich mir sogar überlegen, wie wichtig mir die Freundschaft tatsächlich ist.

Das Freundschaftsverhältnis ist kompliziert, da in diesem Fall auch mein Mann involviert ist, der diese Freundschaft niemals aufgeben würde. Das Problem ist, dass die beiden sehr überzeugt von sich sind und in ihrer Selbstgerechtigkeit nichts wirklich ernst nehmen. Aber danke für deinen Rat.

Verhalten ist nicht nur peinlich, sondern auch unverschämt. Er kokettiert mit einer nicht diagnostizierten Persönlichkeitsstörung und erlaubt sich andere Menschen mit Behinderung zu beleidigen und sich lustig über sie zu machen.

Ich würde mich ganz offiziell von ihm distanzieren. Sobald so ein Spruch in meiner Gegenwart von ihm käme würde ich aufstehen und gehen und ihn ausgrenzen, ignorieren. Kündige an oder drohe ihm, ihn auch im Handy zu blockieren und den Kontakt ganz abzubrechen.

Wir sind keine 14 Jahre alt. Tut mir Leid, aber ich würde die Sache gerne ruhigen Blutes und erwachsen klären. Hier geht es schließlich um eine langjährige Freundschaft, die ich an dieser Stelle auch nicht aufgeben werde. Nicht jeder Mensch verhält sich, wie ich es möchte, aber man bereut solche impulsiven Ausbrüche gerne mal. Entsprechend suche ich eine Lösung, die nicht mit Drohungen zu tun hat. Trotzdem danke für deine Meinung.

Asperger Syndrom, und eine leichte Form des Autismus, ist eine Erkrankung.

aber keine Behinderung.

das heißt, das dies völlig normal ist und man zudem Menschen gehört die in der Normalität sind.

ich wurde mit ihn klartext reden, und ihm sagen er soll mit seinen unsozialen Verhalten aufhören. ansonsten würde ich den Kontakt zu ihm abbrechen.

Das ist so nicht korrekt. Wenn du als Asperger eine echte Beeinträchtigung im Alltag hast, ist es tatsächlich möglich einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen. Eine Freundschaft zu beenden ist keine leichtfertige Entscheidung und steht hier auch aktuell nicht zur Debatte. Trotzdem danke für deinen Rat.

@ZeldaTier

also bei mir, ist das alles nicht der Fall, denn ich habe keine Echte beeinträchtigung. deshalb, ist für mich das nur eine Erkrankung und wenn normale Behinderungen 20-40 % es gibt aber auch fälle so wie du sagtest. dazu gehöre ich aber nicht.

@luebeck789

Wenn du ASS hast müsste dir bewusst sein das es eben keine Erkrankung ist und es genügend Asperger gibt die starke Beeinträchtigungen haben. Ich selbst habe einen Schwerbehindertenausweis mit 80% + Merkzeichen.

@Ostsee1982

Merkzeichen? Darf ich fragen, welches?

Was möchtest Du wissen?