Frauenfrage: Gebärmutterentfernung - als Verhütung und gegen Regelbeschwerden?

5 Antworten

Man kann sich doch nicht einfach ein gesundes Organ entfernen lassen. Lass Dich sterilisieren. Es gibt immer Mittel und Wege, eine Sterilisation zu begründen.

...und ich bin mir auch nicht sicher, wie ich mit 60 denke und vielleicht (killt mich bitte nicht...) möchte ich dann noch ein Baby...wer kennt sich wirklich?

Hilft aber nicht gegen die Regelbeschwerden...

@CrazyDaisy

Das wird wohl Endometriose sein. Hatte ich auch, die Myome im Bauchraum wurden durch den Bauchnabel "ausgekocht", gleichzeitig Ausschabung und auf Wunsch Sterilisation. Fertig. Alles in einem Aufwasch. Dafür muss die Gebärmutter nicht raus. Und alle Beschwerden waren damit weg.

Eine gute Freundin von mir lebt auch sehr gut damit! Wenn ich nicht Krankenhäuser so hassen würde, würde ich es auch machen...

Auf maedchen.de gibt es eine klasse übersicht über die verschieden Verhütungsmethoden. Bevor man sich wirklich so so einem krassen Schritt entscheidet (vorrausgesetzt es gibt keine weiteren Gründe für die Entfernung) würde ich erst mal andere <a href="http://www.baby-zeit.de/blog/schwangerschaft/verhutung-frauensache/">Methoden zur Verhütung</a> ausprobieren.

Bei einer Bekannten wurde die Gebärmutter wegen einer Vorstufe von Krebs entfernt. Erst hat sie sich gesträubt, jetzt lebt sie ganz gut ohne. Aber zur Verhütung?! Das ist doch ein relativ großer Eingriff! Ich würde das ohne medizinische Indikation nicht machen lassen.

Sehr gut!

Ich würde mir nicht freiwillig ein gesundes Organ entfernen lassen, wenn es nicht sein muss. Man kann doch auch anders verhüten. Vor allem denke ich, dass das hormonelle Probleme geben kann.

Nach Gebärmutter und Myomentfernung kritischer Bericht u warten.... Hilfe!

Hallo , ch hoffe man kann mir hier weiterhelfen. Ich habe letzten Donnerstag meine Gebärmutter und ein Myom entfernen lassen. Nachdem ich sehr lange und starke Blutungen hatte, habe ich mich für diesen Weg entschieden. Meine Frauenärztin sprach auch immer davon, dass Myome gutartig sein würden. Mir ging es nach der OP sehr gut und gestern wurde ich dann auch endlich entlassen. Montag wurde das Abschlussgespräch geführt, allerdings war ich damit überhaupt nicht zufrieden. Der endgültige pathologische Bericht fehlt noch, jedoch stand in dem ersten Bericht etwas von kritischerem Befund. Auf Nachfragen meinerseits, was dies bedeuten würde, meinte die Ärzte nur:" da würden noch weitere pathologische Untersuchungen stattfinden" Es sei nichts schlimmes und ich könnte mir ja auch den Bericht selber durchlesen. Was soll ich mit dem Bericht selber durchlesen, wenn ich sowieso nichts von dem Ärztedeutsch verstehen. Nun bin ich doch etwas verunsichert und habe Angst, was dieser kritische Bericht bedeutet. Eine Bekannte erzählte mir wiederum, dass es unter allen Berichten stehen würde und die Pathologen sonst die entnommenen Sachen gar nicht untersuchen würden. Ich hoffe, iihr könnt mich hier weiterhelfen und wenn noch Rückfragen sind, stellt sie mir einfach vielen vielen Dank. Ach so ich bin regelmäßig zum Frauenarzt gegangen und es wurde auch immer ein Abstrich gemacht,habe nie etwas gehört. Was bedeutet nur der Kritische Bericht" oder muss ich mir da keine Sorgen machen. Nächste Woche werden alle Berichte zu meiner Frauenärztin geschickt, aber dieses endlose warten macht mich echt fertig..... Bitte bitte helft mir weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?