Fragen zur Hunderasse Magyar Vizsla...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Vizsla ist genauso ein Familienhund, wie viele andere Rassen auch.

Die Jäger, die so tun, als ob die Nichtjäger Menschen 2. Klasse sind, haben leider vergessen, daß z. B. ein Golden Retriever oder ein Labrador Retriever auch JAGDHUNDE sind, die auch eine anderen Job haben können, als zu jagen.

Alle Hunde auf der Welt sind soziale Beutegreifer und bleiben es auch - sie werden nicht plötzlich Vegetarier zum Schutze anderer Individuen.

Laß Dich nicht irritieren. Ein Vizsla ist hyperintelligent! Er kann es locker mit einem Border Collie aufnehmen. Wenn er nicht beschäftigt wird, kann er nervend sein, so wie viele, viele andere Rassen auch. Vor allem braucht er geistige Beschäftigung - keine Zwangsbewegung am Fahrrad oder so. Sowas macht einem Vizsla nix aus, denn er ist sehr ausdauernd, aber es ist kein übermäßiger Spaßfaktor für den Hund dabei.

Ein Vizsla kostet beim Züchter ungefähr so viel, wie jede andere Rasse auch. Mit Ahnentafel, geimpft, entwurmt, gechipt, ca. 800 bis 1000 Euro.

Helle Augen sind nur lt. FCI-Rassestandard unerwünscht. Einen gesundheitlichen Aspekt hat das Ganze nicht. Wenn sie eine Nuance dunkler sind, als die Fellfarbe, ist es perfekt ;)

Es ist auf jeden Fall besser, einen gesunden, vitalen, nicht verängstigten Hund zu haben, als einen, dessen Äußerlichkeiten zwar perfekt lt. Standard sind, als einen Hund zu erwischen, der nur ein nasses Brötchen im Kopf hat, oder panisch vor Angst ist. - Gilt ja wohl für jeden Hund - egal welche Rasse ;)

das mit dem Brötchen ist klasse!!! :D Klau ich dir jetzt ;-)

Wir haben selber einen Ungarischen Vizsla und ich würde den Hund niemals in einer Stadtwohnung halten. Ich kann gar nicht genug betonen wie sehr der Hund den ganzen Tag aktiv ist und in der Gegend rumläuft. Er braucht enorm viel Zuwendung (allein lassen geht aber er leidet) und Auslauf, mehr als jede andere Rasse die wir in der Vergangenheit hatten.

 - (Hund)

Habe eine Freundin die 2 Vizlas zu Hause nur so als Familienhund hat..kein Problem, sind total liebe Hunde und meine Freundin hatte vorher nie einen Hund..habe ihr bei der Erziehung mit Rat und Tat zur Seite gestanden...also Familienhund Ja!, und Erziehung braucht jeder Hund.

unsere Vizsla Hündin ist total lieb ,anhänglich,sehrklug,sehr freundlich,niemals aggresiv!ich kenne keinen Hund der unkomplizierter ist,sie fährt gern Auto,fährt mit in Urlaub... sie braucht aber sehr viel Auslauf sonst gibt sie keine Ruhe,darüber solltest du dir im klaren sein!Ich gehe mit Ihr zur Hundeschule,sie ist sehr gelehrig! zum Jagdtrieb kann ich nur sagen,unsere Hündin rennt nicht weg wenn sie Hase oder Rehe sieht wenn ich sie zurückrufe ist sie auch da!der Westi meiner Eltern ist dann weg!Sie ist ein absoluter Familienhund und viel zu Schade für Jäger!!!

Wir bekommen auch bald einen Vizsla der hauptsächlich Familienhund sein wird. Allerdings soll er - sobald er alt genug ist - zum Reitbegleithund ausgebildet werden, da ich ein Pferd habe. Allerdings ist es damit nicht getan, da der Vizsla neben seinem ausgeprägten Bewegungsbedürfnis auch was "fürs Köpfchen" braucht. Wenn er also nicht jagdlich geführt wird sind alternative Möglichkeiten zum Beispiel Agility, Dogdancing, Begleithundeprüfungen, Spuren legen etc =) da gibts viele Möglichkeiten. Falls du dich für einen Vizsla entscheidest, wünsche ich dir viel Spaß (den du garantiert haben wirst)

Liebe Grüße, DasPony

Was möchtest Du wissen?