Fragen zu Blutgruppen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Blutgruppe ist wie dein persönlicher Fingerabdruck. Natürlich hast du eine der Hauptblutgruppen A, B, 0 oder AB. Es spielt aber auch eine wichtige Rolle ob Rhesus positiv oder negativ. Wenn ein Arzt deine Blutgruppe erfährt, weiss er automatisch, welches Blut du verträgst, welche Antikörper du hast und wenn sie bekannt ist, kann dir in einer Notfallsituation sehr shcnell geholfen werden. Wenn du z.B.: einen hohen Blutverlust hast, kann dir sofort die passende Blutgruppe gegeben werden. Blutgruppe werden dazu genutzt, anderen Menschen zu helfen. Durch Blutspenden zum Beispiel. Zur Medikamentenentwicklung eher weniger. Es werden vorallem Medikamente erprobt, was sie für eine Wirkung auf Blut haben.

Blutgruppen werden auch wenig für Vaterschaftstests verwendet. Die DNA ist dafür viel wichtiger. Und diese befindet sich natürlich auch im Blut, um es besser zu sagen, in jeder menschlichen Zelle und das schließt auch die Blutkörperchen ein. Die Blutgruppe ändert sich NIE. Was hätte das für verherende Auswirkung. Der Code für die Blutgruppenmerkmale sind auf Chromosom 9 zu finden . . . das heißt, dort ist festgelegt, welche Blutgruppe du hast. Und das wird sich nie ändern. Deine Eltern sind für die Entstehung deiner Blutgruppe sehr wichtig, denn aus ihren beiden Blutgruppenmerkmalcodes ergibt sich dein eigener. Deshalb ist es auch anhand deines Blutes feststellbar, wer deine Eltern sind.

Stammzellen sind wieder ein anderes Thema. Aus Stammzellen kann sich jedes mögliche Blutkörperchen entwickeln. Vorallem ist wichtig, dass viele Merkmale in der DNA gleich sind - deshalb werden für diese Stammzellspenden am liebsten Familienangehörige genommen. Weil die Chance, dass diese Merkmale übereinstimmen, dort am größten sind. Ansonsten gibt es nur ganz ganz wenige Menschen auf dieser Welt, die genau diese Ähnlichkeit wie du in ihrer DNA tragen.

ein hinweis: es gibt zwei methoden die blutgruppen zu nennen: mit buchstaben und mit ziffern. es gibt also die gruppen: O, A, B und AB wobei O die älteste ist. mit ziffern sind dieselben: 0 (null), 1, 2 und 3. es gibt also keine blutgruppe A2 oder B3 wie viele irrtümlich meinen, sondern entwerder A oder 2, bzw. B oder 3

1.) Uff, Blutgruppen werden überall gebraucht, am wichtigsten sind sie für die Transfusionen. Wenn einer eine falsche Spende kriegt, kann das Blut verkluppen weil die Antikörper auf keine/falsche Antigene treffen. Außerdem spielt der Rhesusfaktor in Schwangerschaften eine große Rolle.

2.) Wie soll sich die Blutgruppe eines Babys nach dem ersten Entwicklungsabschluss ändern? Es wird durch genetik von vornerein festgelegt, welche Blutgruppe das Baby bekommen wird, dabei kommt wieder die der Mutter bzw die des Vaters ins Spiel, es kommt auf die Allele an, die die Wltern verfügen.

deine erste frage ist in dieser form nicht sinnvoll formuliert. vielleicht kannst du noch einmal in anderen worten schreiben, was du wissen möchtest.? meinst du die bestimmung von blutgruppen? oder blutspenden? oder den einsatz von blutkonserven?

in folge einer stammzelltransplantation (nennt man meist transplantation, wird aber als transfusion durchgeführt) nimmt der empfänger die blutgruppe des spenders an. wenn der spender daher eine andere blutgruppe hat als der empfänger, ändert sich die blutgruppe. interessant dabei ist, dass dieses einige wochen dauern kann, während derer der patient sowohl die ursprünglichen als auch die neuen blutgruppenmerkmale aufweisen kann, da sowohl die alten stammzellen als auch die neuen parallel in seinem knochenmark vorhanden sein können. bei diesem blutgruppenwechsel ist es dann sehr wichtig, dass man ihn überall dokumentiert und kommuniziert, damit der patient nicht später gefahr läuft, blutkonserven mit seiner alten und jetzt nicht mehr passenden blutgruppe transfundiert zu bekommen.

die blutgruppe eines säuglings ändert sich nicht. wohl aber entwickeln sich erst nach einigen lebensmonaten die antikörper gegen die blutgruppenantigene A und B (insofern nicht beim säugling vorhanden). der grund hierfür ist, dass der darm erst dann mit bestimmten bakterien besiedelt wird, gegen welche dann jene antikörper gebildet werden. zufällig richten sich diese auch gegen die besagten blutgruppenantigene A und B.

(und das man blutgruppen statt mit 0, A, B und AB auch mit den ziffern 0 bis 3 bezeichnet, stimmt nicht. wohl aber unterteilt man die phänotypische eigenschaft A in zwei allele A1 und A2.)

Was möchtest Du wissen?