Flugzeuge mit welchem Fernglas beobachten?

1 Antwort

Für freihändige Beobachtung eignet sich eine Vergrößerung bis etwa 8 X. Drüber benötigt man ein Stativ oder zumindest eine Auflage, an der man sich abstützen kann. Vergiss die Billiggucker aus dem Discounter für 20,-€. Hochwertige Linsen und eine vernünftige Vergütung haben ihren Preis. Mit meinem 12 X 50 von Carl Zeiss habe ich keine Probleme.

Was tun, wenn die Arbeitskollegen einen ständig nur anmeckern, obwohl man neu ist?

Hallo,

Ich bin 20 und fertig mit der Schule. Nach meinem Abi wollte ich gerne ein FSJ machen und dann anschließend an einer FH studieren. So weit so gut.

Nun arbeite ich seit knapp einer Woche in einem Krankenhaus. Auf meiner Station ist die eine oder andere Person als Kollege/in sehr nett, aber die Mehrheit finde ich auf persönlicher Eben höchst unsympathisch.

Bereits Patienten haben sich bei MIR über ihr Verhalten beschwert, dass sie stets schlecht gelaunt sein und und und.

Jedenfalls bekomme ich seit Tagen von einer bestimmten Person, die nach ihrem Hauptschulabschluss eine Ausbildung dort gemacht hat, ein aufm Deckel. Dies sei schlecht, jenes sei schlecht. Sie stand vor einem Patientenzimmer um mich zu beobachten. Ich habe 30 Minuten gebraucht um es aufzuräumen und als ich raus kam hat sie mich erstmal total angemeckert.

Sie meckert mich auch ständig an, oder kritisiert wegen kleinen Anfängerfehler. Ich wurde sogar schon angemeckert, weil ich ausfersehen den Nachtisch eines Patienten falsch rum aufgestellt hatte.

Oder wenn ich Fragen habe, oder einer Schwester bescheid sage, dass in Raum X jemand das und das braucht, weil ich als FSJLER nicht machen darf, wird gestöhnt oder ich werd einfach weiter geleitet.

Ich muss als Fsjler auch viel alleine machen, ohne dass mir jemand zeigt wie es richtig geht.

Das sind alles Sachen die mich stock sauer machen. Ich fühle mich manchmal schon so richtig blöd. Das hat nichts mit meinem Intellekt zu tun, aber manchmal weiß ich einfach nicht was ich machen soll, weil es mir niemand gezeigt hat.

Ich habe auch schon das gefühl, dass über mich geredet wird von wegen "der fsjler so und so"

Fragen möchte ich nach einer Woche schon gar nichts mehr, sondern mach einfach. Die Arbeit an Sich mit den Menschen, Patienten, macht mir auch großen Spaß, aber die Kollegen sind einfach nur pessimistisch, unsympathisch und immer schlecht gelaunt (weil sie nach eigenen Aussagen unter Stress stehen)

Die eine Kollegin hat es jedenfalls auf mich abgesehen und kritisert wo sie nur kann. Sie schickt mich auch ständig hin und her und kritisiert dann wieder und sucht eine Aufgabe nach der nächsten, damit sie das nicht machen muss (so habe ich das Gefühl)

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich bin niemand der sich versteckt, still schweigt oder Unrecht weilen lässt.

...zur Frage

Fettschürze verlieren?

Hallo zusammen,

Ich habe aktuell deutliche Probleme beim Verlust meines Hängebauchs. Kurz ein paar Hintergrundinformationen: Ich bin 23 Jahre alt, männlich 1,91 m groß und habe vor knapp 2 1/2 Jahren mit Training im Fitnessstudio begonnen. Davor habe ich etwa 125kg gewogen. Nun habe ich in zwei Jahren etwa 40 kg abgenommen und wiege 84kg, womit ich auch zufrieden. Ich laufe normalerweise 15-20 Minuten und mache dann 1 Stunde Krafttraining und das viermal die Woche. Mein Training besteht aus einem Ganzkörpertraining auf Empfehlung des Trainers, da man erst den ganzen Körper trainieren sollte und dann einzelne Segmente. Ernähren tue ich mich meist gesund. Unter der Woche esse ich folgendes: 3xFleisch und Gemüse / 1xGemüseauflauf / 1xPommes mit mit Fleisch (Einmal in der Woche muss das sein), trinke eigentlich nur Wasser und gelegentlich Bier und esse fast keinen Süßkram. Aktuell sogar gar nicht, zu mindestens bis Ostern. Am Wochenende gibt es unterschiedliches, aber im Regelfall komme ich auf 1600-2000 Kalorien am Tag.

Aber nun zu meinem Problem : Auch wenn ich wirklich zufrieden mit dem Abnehmen bin (von XXXL auf L und teils sogar M), habe ich eine extreme Fettschürze. Während ich an Armen, Brust und Beinen einen deutlichen Muskelzuwachs spüre, ist hier nichts zu sehen. Es hängt alles sehr nach unten und überall sind "Schwangerschaftsstreifen" zu erkennen. Mein Problem ist, dass ich dort keinen Fortschritt erkennen kann. Ich weiß, dass Trainingserfolge nicht von heute auf morgen erscheinen, aber in dem Bereich merke ich seit nun mehr als 2 Jahren keine Veränderung. Es wird eher schlimmer und inzwischen sind es schon mehrere Fettfalten die extrem nach unten hängen.

Wie kann man nun vorgehen um dies effektiver anzugreifen oder habe ich durch meine vorherige Fettleibigkeit keine Chance mehr etwas zu ändern? Da ich die nächsten zwei Wochen aufgrund meiner Weisheitszähne OP nicht trainieren kann, wollte ich unbedingt mir ein paar neue Ideen aneignen.

Mit freundlichen Grüßen

Maxi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?