Fixomull Stretch als Klammerpflaster?

2 Antworten

Hallo, wo am Körper ist denn die Wunde? Wenn sie so lang ist, müsste sie fachmännisch genäht werden. Ist es eine Platz-, Schnitt- oder Schürfwunde?

Hast Du steril verbunden, oder etwas wie z. B. Betaisodona drauf getan bevor Du verbunden hast?

Die Gefahr einer Entzündung durch eintretende Keime, oder schlimmstenfalls Blutvergiftung ist ansonsten hoch :-/ Außerdem kann es sein, dass der Verband mit einwächst, wenn er einfach auf der Wunde liegt.

Ich rate Dir einen Arzt drauf schauen zu lassen bei der Größe der Wunde.

(Bin vom Fach)

MfG

Eine 5 mm breite, klaffende Wunde ist keine Kleinigkeit und sollte auf jeden Fall ärztlich begutachtet werden. Wenn sie zudem noch mehrere Zentimeter lang ist, ist die Gefahr von Entzündungen nochmals wieder größer. Wärest Du direkt in die nächste Notaufnahme gefahren, hätte man die Wunde super kleben können (ja, man näht heute nicht mehr jede Wunde, sondern klebt sie einfach mit einem speziellen Hautkleber). Jetzt ist aber leider die Gefahr schon sehr groß, dass Keime in die Wunde eingetreten sind und da würde man jetzt nicht mehr mit einem Wundkleber kommen, weil man dann die Keime ja auch mit einklebt.

Bitte gehe mit der Wunde zum Arzt. Das kann ganz bös ins Auge gehen, wenn sich da Keime in die Wunde setzen, insbesondere bei der Größe, die Du beschrieben hast. Da sollte man niemals alleine den Doktor spielen.

Vergiss bitte dieses Fixomull Stretch. Dadurch, dass es auch noch Stretch ist, ist es ja zudem dehnbar und kann die Wunde gar nicht so zusammen ziehen, wie es nötig wäre. Die Wunde muss außerdem mit einem Antiseptikum behandelt werden, um vorhandene Keime abzutöten.

Wo ist denn die Wunde, wie tief ist sie und wie hast Du sie außer dem Pflaster behandelt? Nur mit einem Pflaster ist es nämlich nicht getan. Bitte spiele nicht den Arzt, wenn Du überhaupt keine Ahnung davon hast, wie es geht. Die Wunde ist ja zudem vermutlich auch über mehrere Hautschichten. Da reicht es nicht, einfach nur oben die Haut zusammen zu ziehen. Sie muss auch in der Tiefe richtig aufeinander gezogen werden, damit sich später keine hässliche Narbe bildet.

Du möchtest doch bestimmt nicht ein Leben lang eine hässliche Narbe haben, nur weil Du jetzt zu viel Schiss davor hast, zum Arzt zu gehen, denn das ist es doch, weshalb Du nicht zum Arzt möchtest, oder? Du hast einfach nur Schiss davor, dass man es nähen würde und vorher die etwas unangenehme Betäubungsspritze gegeben wird. Mein Gott ... das sind maximal fünf Sekunden, wo man etwas die Zähne zusammen beißen muss. Fertig. Abgesehen davon musst Du diese Angst jetzt nicht mehr haben. Kein Arzt der Welt näht jetzt noch eine Wunde, die schon seit 24 Stunden offen ist. Da ist die Gefahr einer Wundinfektion viel zu groß. Trotzdem muss die Wunde ärztlich begutachtet und vor allem desinfiziert werden. Also sei jetzt einmal etwas tapfer und begebe Dich in die Hölle der deutschen Ärzte!!! Du wirst es überleben! Versprochen!!! ;-)

Hab gerade wieder meine alte Frage entdeckt, haha. Keine Ahnung, ob jemand das hier jetzt überhaupt noch liest, aber das ist jetzt ein halbes Jahr her und ich dachte mir mal, ich mach ein Foto von, wie das so abgeheilt ist. Ich bin nicht gestorben, also ist schonmal alles io. :D

http://oi58.tinypic.com/izcbwy.jpg

Ich war dann doch zu...faul? Ok, das triffts nicht, naja, zum Arzt zu gehen, habs versucht möglichst sauber zu halten, Verband immer gewechselt und ja, es ist eigentlich recht gut zugewachsen. Nein, die Größe der Narbe oder der "Hässlichkeitsgrad" hat mich nicht interessiert, hauptsache es heilt überhaupt. Vor ner Spritze hatt ich keine Angst, eher von Fragen wie "Wie haben Sie sich die Wunde zugezogen?", denn die Geschichte warn bisschen strange und ich hab eh kein Vertrauen in Ärzte.

Glück im Unglück undso, aber ich lebe noch, also yay. ^^ Aber nie wieder. :')

Was möchtest Du wissen?