Fentanyl von verschiedenen Ärzten!

4 Antworten

Das ist nicht ok, weil der Verbrauch von einem Arzt kontrolliert und überwacht werden muss. 

Weigert sich dein Arzt dir mehr zu verordnen erschleichst du dir von einem anderen Arzt die Leistung. 

Der 2. Arzt wird genau wissen wollen warum du das Zeug brauchst, möchte Befunde und Therapieberichte. 

Du würdest ihn warscheinlich anlügen um dein Ziel zu erreichen. 

Die Frage ist nun warum. 

- Um für dich mehr zu bekommen?

- Um damit zu dealen? 

Das 1. ließe sich medz. abklären, das 2. ist strafbar. Du betrügst deine Krankenversicherung und handelst mit Betäubungsmitteln. 

Das kann als Straftat aufgefasst werden, da du dadurch z:B. Leistungen erschleichst und halt mit mehr Betäubungsmitteln umgehst als du vom Arzt aus solltest. Ich verurteile das jetzt nicht, also nicht dass du das falsch auffasst, ich würd bei sowas nur ganz vorsichtig sein, da sowas schnell ins Auge gehen kann, vorallem bei uns in Deutschland :S Ich würd an deiner Stelle einfach mit deinem Hausarzt klartext reden, ala ausschleichen usw. Von mehreren Ärzten Betäubungsmittel beziehn würde ich am besten wirklich ganz schnell vergessen, weil halt wie gesagt, damit handelt man sich hier in Deutschland eher nur Ärger ein... zumal die BTM-Rezepte ja alle ziemlich gut überwacht sind usw und das ziemlich schnell rauskommen könnte ... und wahrscheinlich auch rauskommen würde.

Ob das eine Straftat ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall halte ich es für unvernünftig. Wenn Du es wegen Schmerzen nimmst, sollte der behandelnde Arzt wissen, wieviel Du brauchst. Wenn Du abhängig sein solltest, wäre es besser, einen Entzug ins Auge zu fassen.

Ja aber bis ich den antrete muss ich sie mir jaholen und wegen der Arbeit muss ich langsam runter gehen von 100 schrittweise nach unten. Doch leider ist es so jetzt

auf jeden fall ist es strafbar, es kommt sowieso raus

Was möchtest Du wissen?