Faktor-V-Leiden - Flugreisen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

zuerst einmal ist das Risiko höher, aber mehr nicht. Das bedeutet nicht, dass auf jeder Reise etwas passieren muss, sondern nur, dass ein erhöhtes Risiko besteht. Und das ist nicht das Gleiche.

Zweitens bezieht sich das Risiko auf langes, unbewegliches Sitzen. Ein Flug von 13 Stunden, z. B. von Frankfurt nach Buenos Aires ist etwas anders als die 2 Stunden nach Madrid.

Wenn Du lange im Zug sitzt und Dich nicht bewegst, steigt auch das Risiko.

Und das geplatzte Äderchen in der Fingerkuppe kann damit zu tun haben (niedrigerer Luftdruck "außen", also größere Druckdifferenz zwischen Kreislauf und Kabinenluftdruck. Da ich aber kein Mediziner bin, hier mein Tipp:

Den Arzt Deines Vertrauens fragen oder, vielleicht besser, einen Mediziner aufsuchen, der auch Fliegerarzt ist. Eine Liste mit den Adressen aller in Deutschland als Flugmediziner zugelassenen Ärzte (das machen viele als Nebenjob) findest Du beim Luftfahrt-Bundesamt unter

http://www2.lba.de/webdb/showtab.jsp?table=flareg

Die Liste ist (behördentypisch) sehr unbequem in der Handhabung. Du kannst aber nach PLZ und Wohnort suchen. Ein Arzt mit der Zulassung für ein Medical der Klasse 2 reicht für ein Gespräch aus; findest Du aber einen mit einer Zulassung für die Klasse 1 (für Berufspiloten) in Deiner Nähe, bist Du da besser aufgehoben.

Gerade wenn Du häufiger fliegst, würde ich in ein Gespräch mit dem Arzt Zeit investieren.

Danke für die ganzen Infos und die Liste! Habe einen guten Arzt damit gefunden! :)

@mmblatt

Danke für den Stern!

Das bei Flugreisen das Thrombose-Risko erhöht ist, das stimmt. Ob Du lange im Zug sitzt oder auch mit dem Auto fährst. ich bekomme immer von Arzt Thrombose-Spritzen verschrieben. Die kann man sich selber spritzen...So kann das Blut flüßig fliesen....

Was möchtest Du wissen?