Fachärztliches Gutachten mit 4 Urintests (Drogenscreening)

2 Antworten

Du hast sehr wohl ein Suchtproblem mein Freund. Du erkennst es jedoch nicht. Wenn beim Ärztlichen Gutachten etwas gefunden wird wird die Führerscheinstelle Dir, je nach den Werten die da rauskommen, den Führerschein entziehen und vor Wiedererteilung eine MPU anordnen. Gehst zu nicht zum ÄG wird Dir der Schein sofort entzogen und ebenfalls eine MPU angeordnet. Bleibt nur zu sagen: Gut dass wieder eine rollende Bombe von der Strasse weg ist!

"Meist muss der/die Betroffene ein bis drei Drogenscreenings (Urin-, Bluttest oder Haaranalyse) absolvieren. Neben den oben erwähnten Untersuchungen - auf die Du Dich nicht weiter vorbereiten musst - wird der Arzt/die Ärztin ein kurzes Gespräch mit Dir führen. Der Arzt oder die Ärztin soll in diesem Gespräch (und anhand der Untersuchungsergebnisse) herausfinden, ob Du regelmäßig Cannabis konsumierst bzw. ob Du fähig bist Deinen Cannabiskonsum vom Autofahren zu trennen. Das heißt, Du wirst wahrscheinlich nach Deinem (bisherigen) Konsumverhalten befragt und auch nach den "Tatumständen" (wieviel hast Du vor Fahrtantritt geraucht, warum bist Du Auto gefahren, obwohl Du Tage vorher konsumiert hast etc.). "Das ärztliche Gutachten wird eingesetzt, um fachmedizinisch zu klären, welche Konsumform bei einem Konsumenten vorliegt. In ihrer Natur reicht diese Untersuchung in die Vergangenheit und endet bei der Gegenwart. Das ärztliche Gutachten ist nicht dazu gedacht, Prognosen für die Zukunft zu geben." Quelle: www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=74233

Was ist denn das für eine antwort? Ich fahre seit dem ich meinen führerschein habe unfallfrei. Und bin auch nie im rausch gefahren . und habe damit auch eig. Nix mehr zu tun. Nur jetzt ist es halt so. Aber danke für nichts. Die antwort hättse dir sparen können. 

Was möchtest Du wissen?