Essen, das nicht so viele Kalorien hat...?

5 Antworten

Gemüse aller Art.

Roher Kohlrabi hat zum Beispiel nur 26 kcal pro 100g. Du könntest also 1 kg davon essen und wärst immer noch unter den kcal einer normalen Mahlzeit. Paprika liegt bei ca. 37 kcal/100 g und Tomate sogar nur bei 18 kcal/100 g.

Obst kann auch sehr wenig Kalorien haben. Ein Apfel hat ungefähr 60 kcal. Allerdings enthält Obst Fructose (Zucker) und ist damit nicht so geeignet wie Gemüse.

Proteinhaltige Lebensmittel (Naturjoghurt, Quark, Geflügelfleisch,...) machen auch gut satt und haben weniger kcal als kohlenhydrathaltige. Auf "Fruchtjoghurt" sollte man verzichten, denn da ist wieder viel Zucker drin. Dann lieber Naturjoghurt mit kleingeschnittenen Früchten.

Diätprodukte oder Lightprodukte sollte man mit Vorsicht genießen. Oft ist der Fettanteil reduziert worden. Dafür wird der Zuckeranteil aber in die Höhe gefahren und es kommen mehr künstliche Aromen zum Einsatz.

Ansonsten kann es auch schon helfen, wenn man beim Mittagessen statt 4 Kartoffeln nur 2 isst und dafür mehr Gemüse. Weißbrot und Nudeln gegen Vollkornbrot und Vollkornnudeln austauschen oder nach low carb-Alternativen suchen.

Und das Trinken nicht vergessen. Mindestens 2 Liter Wasser am Tag oder ungesüßten Tee. Auf Säfte oder Softdrinks solltest du verzichten. Viele Menschen mit Gewichtsproblemen verwechseln ihr Hunger- und Durstgefühl. Wenn du zwischendurch Hunger verspürst, trink erstmal zwei oder drei große Schlucke und schau dann, ob du noch immer Hunger hast.

Gemüse und mageres Fleisch zum Beispiel.

Schau einfach mal in eine Kalorientabelle.

Gemüse, ein halbes Kilo am Tag davon ist ohnehin zu empfehlen.

Lg

HelpfulMasked

Alle Arten an Salat, Gurke, Hüttenkäse, Kartoffeln, Putenfilets, Paprika, Erdbeeren oder Kohlrabi wären eine gute Wahl.

sind in früchten nicht zu viel zucker

@SupaMaxy

In jedem Gemüse stecken Kohlenhydrate, die auch nichts anderes sind, als Zucker.

Ich esse zu wenig und bin satt?

Hallo,

nachdem ich nun richtig für den Halbmarathon und auf einen Marathon 2016 hintrainiere, habe ich dann auch beschlossen meine Ernährung genauer unter die Lupe zu nehmen, zu optimieren und bin zu einer Ernährungsberaterin. Zur Zeit habe ich frei, da ich weiter weg ziehe und mich um den Umzug kümmern muss. Ab August einen körperlich anstrengenden Job.

Die genauen Nährwerte tun hier nichts zur Sache, es geht mir nur um die Kalorien bei diesem Problem. Bis August soll ich an Trainingstagen 2200 kcal zu mir nehmen, an Nicht-Trainingstagen 2000. Ab August dann je 300 Kalorien mehr.

Ich bin weiblich, jung, fit. Mein Gewicht ist normal. Aber wenn man es einordnet, näher am Übergewicht als am Untergewicht. Was ja nichts schlimmes ist, mein Gewicht ist mir auch herzlich egal.

Muskeln sichtbar und definiert. 17,5% Körperfett. Also sehr gesund, sagt zumindest mein Arzt.

Als Aufgabe sollte ich eine Woche meine aktuelle Ernährung dokumentieren. Anschließend wurde meine Nährwertverteilung, wie ich bisher gelebt habe ausgerechnet.

Alles soweit okay, bis auf die Kalorien. 1000-1350, mehr habe ich in dieser Woche nie gegessen. Großes Problem: Ich esse, bis ich satt bin. Mehr geht bei aller Liebe nicht rein.

Ich soll nun versuchen so viel wie möglich von meinem neuen Plan zu essen, aber die letzten 2 Tage bin ich kläglich gescheitert. Wieder viel zu wenig, aber ich bekomme einfach nicht mehr rein. Magen tut weh, weil er so voll ist und ich kann nicht schlafen deswegen.

Wie kann es sein, dass ich jahrelang viel zu wenig gegessen habe und trotzdem nicht dürr bin? Wieso passt einfach nicht mehr in meinen Magen? Habt ihr Tipps, wie ich mehr essen kann?

Meine Beraterin meint, wir reden nächstes Mal darüber und sie macht sich schlau, aber ich möchte meine Aufgabe so gut wie möglich meistern, deshalb Frage ich danach. Ich kann unmöglich bis zum nächsten Termin warten.

Könnt ihr mir helfen? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?