Erster Körperkontakt nach der Geburt immer die Mutter? Wieso?

5 Antworten

In vielen Fällen nimmt die Mutter intuitiv selbst ihr neugeborenes Kind zu sich. Tut sie dies nicht, versuche ich, den Vater zu animieren, ihr das Kind zu reichen.

Da zu diesem Zeitpunkt Mutter und Kind noch mit der Nabelschnur verbunden sind, ist jedes andere Szenario nur schwer umzusetzen.

Möchte die Mutter ihr Kind nicht gleich haben, gebe ich es dem Vater. Wenn bei einem Kaiserschnitt Bonding im OP nicht möglich ist, bitte ich den Vater, seinen Oberkörper frei zu machen und lege ihm das Kind auf die Brust.

Alles Gute für dich!

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin seit über 30 Jahren Hebamme

Vielen lieben Dank für die Antwort :)

könnt ihr doch so machen wenn ihr es wollt, da gibt es ja keine Vorschrift wer das Baby zuerst halten darf ........ aber warte mal ab bis es wirklich soweit ist , vielleicht willst du es doch zuerst halten, weil es einfach ein natürlicher Instinkt der Mutter ist das man sein Kind nach der anstrengenden Geburt einfach halten/sehen/fühlen will, es hat ja dann auch noch die Nabelschnur dran und damit kann man es ja nicht sonst wohin reichen, die muß ja erst durchtrennt werden ........... aber wie gesagt, ihr könnt das so handhaben wie es euch gefällt, ihr müßt es nur der Hebamme vorher sagen damit sie Bescheid weiß .......  

Zuerst einmal ist es ja wohl das Privileg der Mutter, nach den Anstrengungen der Geburt auch das Kind im Arm halten zu können ;)

Aber der eigentliche Grund ist, dass das Kind die Mutter am besten kennt und bereits im Mutterleib eine Bindung aufgebaut hat. Auch wollen viele Babys nach der Geburt gleich gestillt werden.

Wenn die Mutter das Kind nicht halten kann - z.B. wegen Narkose bei Kaiserschnitt -, wird aber oft auch dem Vater das Kind so lange gegeben. Bestenfalls Haut auf Haut, denn der Körperkontakt ist unheimlich wichtig für Babies.

Natürlich ist es aber nicht schädlich oder so, wenn zuerst Papa das Kind hält :) und wer es so handhaben will, kann das ja gern tun

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Mama
Zuerst einmal ist es ja wohl das Privileg der Mutter, nach den Anstrengungen der Geburt auch das Kind im Arm halten zu können ;)

.

Ich bin dafür, die "Anstrengung des Vaters" bei der Zeugung entsprechend zu honorieren und zu würdigen.

Die Geburt kam doch erst viel später. :o)

@KHSchindelar

Ja, natürlich, das hat er auch ganz toll gemacht ;P

Früher war das wohl so die Regel. Da war nur die Hebamme bei der Geburt dabei. Dass auch der Vater dabei ist, gab es früher nicht. Heutzutage ist das normal. Früher gab es zudem noch dieses alte Rollenverständnis, dass die Mutter die Kinder großzieht und der Vater das Geld verdient. Das hat sich auch geändert. Aus dem Mutterschaftsurlaub ist inzwischen Erziehungsurlaub geworden, weil auch der Vater diesen in Anspruch nehmen kann, um die Kinder zu versorgen.

Letzendlich ist es egal, wer zuerst den kleinen Wurm auf den Arm nimmt. Wichtig ist nur, dass beide Eltern es nach der Geburt tun, weil das die wichtigsten Beziehungspersonen sind.

manchmal gibt es auch einfache biologische gründe, warum manches ist wie es ist. frauen tragen nun mal die kinder aus, frauen stillen die kinder und somit braucht es bestimmt hormone die ausgestoßen werden um milch einschießen zu lassen, um die rückbildung der gebärmutter anzustoßen etc. beim rest kannst du recht haben.

ich hatte einen Kaiserschnitt. Mein erster Kontakt waren 30 sekunden wo mir das Kind ans Gesicht gehalten worden ist. Dann war es weg. Ich wurde zugenäht und mein Mann hat die ersten 30 Lebensminuten mit unserem Baby ohne mich verbracht.

Mir wäre es anders lieber gewesen... man selbst hat das Kind 9 Monate gespürt, hat normalweise eine schmerzhafte Geburt gehabt und nun ist der kleine Mensch da. Na klar will man das Kind , dass man immer im Bauch gespürt hat, auch gleich richtig spüren.

Was möchtest Du wissen?