Erfahrungen mit MRT

4 Antworten

Ist gar nicht schlimm. Ich darf nur die Augen nicht öffnen, dann kriege ich Herz- und Muffensausen. Aber bei geschlossenen Augen ist es auszuhalten. Musik liebe ich nicht dabei, bekomme lieber die Umgebungsgeräusche mit, z.B. wenn der Arzt mit der Sprechstundenhilfe spricht usw., das gibt mir Sicherheit.

Ich habe die MRT Untersuchung gestern gemacht. Für mich ist es folgendermaßen abgelaufen: Ich wurde aufgerufen, dann empfing mich eine nette Frau in einem kleinen "Durchgehzimmer". Sie bat mich darum, die Tür abzuschließen, was ich dann tat. Dann fragte sie mich, was passiert sei, Unfall, etc?!Ich sagte ihr, wrum ich also hier sei, sie schrieb mit, dann sagte sie, ich solle mich ausziehen, bis auf die Unterhose und ich solle warten und könne aber den Pullover anbehalten(ohne Bh). Also stand ich da rum und wartete. Dann holte sie mich nach ca.10Min aus dem Raum ab und führte mich in den nächsten Raum. Dort stand die Röhre und daneben eine andere Frau, die ich fragte, ob ich nun meinen Pullover ausziehen solle und ob ich die Socken anlassen kann. Ja. O.K., dann bat sie mich, mich hinzulegen auf den Rücken, schob mir ein großes Kissen unter meine Beine und drückte mir einen Knauf in die Hand und sagte, dass ich da rein drücken könne, sobald ich ein Unbehagen fühle. Sie setzte mir dann noch einen Kopfhörer auf (da gab´s Radiomucke) und ab ging´s in die Röhre. Ich wurde hineingeschoben bis auf die Beine. Es war eng darin.Ich lauschte der Msuik. Das tat mir gut. Dann irgendwann wurde es sehr sehr laut und ich hörte keine Musik mehr. Nur diese sehr sehr unangenehmen Geräusche, weswegen mein Puls höher schlug. Ich bekam Angst (weil ich das nicht wußte) und dachte, dass Menschen im KZ viel Schlimmeres erlebt haben und ich hier liege, weil die Ärzte"mir gutes wollen"-ja, das habe ich gedacht, um mich zu beruhigen.Ich muss dazu sagen, dass ich sehr geräuschempfindlich bin und die >Geräusche als Qual, nein Terror erlebt habe. Ich möchte auch sagen, dass die MRT Untersuchung o.k. ist, wenn Ihr das alles wisst(also was auf Euch zukommt), denkt an Schönes (Urlaub, schönen Sex,Liebe, dann ist es aushaltbar), aber: Seit (falls Ihr geräauschempfindlich seit und Enge Euch etwas ausmacht vorbereitet und denkt Euch vorher "gute Erlbnisse" aus, dann ist es WIRKLICH auszuhalten. Es ist keine "lalilu UNtersuchung", aber aushaltbar mit Imagination! Ganz liebe Grüße, Ihr kriegt das hin , ich hab´s auch geschafft. P.S. Ich war in Charlottenburg, bei Dr. Rehbaum, die Assistentinnen sind sehr sehr nett, Ich kann es weiter empfehlen(habe allerdings auch keinen Vergleich) und mit dem Arzt habe ich auch nicht gesprochen, ihn nur kurz mal gesehen(sympathisch), aber man kriegt dort nur die Cd von der Untersuchung in die Hand gedrückt und die Sprechstundenhilfe sagt Dir dann, dass das Ergebnis an Deinen Hausarzt geschickt wird, heisst: Warten. Fazit: Es ist O.k.., es ist aushaltbar.Viel Glück!Und alles Gute!

Also im MRT liegst du in einer Röhre, dauert ca. 30-40 Minuten. Ab und an ist es etwas laut, wenn das Gerät arbeitet. Kopfhörer mit Musik schafft da eine gute Abhilfe. Einfach Augen zu und an etwas schönes denken. Es tut ja nicht weh. Meist liegt man da in Unterwäsche oder auch in leichter Sportbekleidung. Je wie die Ärzte/Schwestern es dort haben möchten. Schlimm ist es nicht und auch diese Zeit geht vorbei (besser als der Besuch beim Zahnarzt mit bohren!) Hast du Platzangst, dann kannst du dir vorher auch noch ein Beruhigungsmittel geben lassen.

Vielen Dank. Das hilft mir schon weiter und ich kann dann im Voraus schon mit den Schwestern besprechen, "was sie gerne haben möchten".

Oh, Agnes, das kannst Du aber nicht Verallgemeinern, stell Dir vor da liegt ein Mann und denkt an was schöens, kann unter Umständen peinlch werden.:-)

@mikael

Vielleicht gefällt's der Schwester? Kicher

@SilviaChristina

Stimmt, diese Möglichkeit hatte ich noch gar nicht in betracht gezogen.

Da mußt Du keine Bedenken haben. Du mußt nur eine ganze Weile still in dieser Trommel liegen und gut ist.

Was möchtest Du wissen?