Erfahrung mit Krebsheilung durch Heilpraktiker?

5 Antworten

Krebs fürchtet eine positive Lebenseinstellung, ernährt sich sehr gerne von tierischen Lebensmitteln. 

Krebs mag kein gutes soziales Umfeld. 

Ansonsten schaue bei NAKOS - immer groß zu schreiben - nach einer Selbsthilfegruppe für Dich. 

Beachte unbedingt: Was für X gut ist muss noch lange nicht für Dich gut sein. Denn wir Menschen sind verschieden. 

Beachte weiterhin: Es gibt einige Ambulanzen und auch Kliniken die mit alternativer Medizin zusammen arbeiten. Finde sie. 

Nutze das umfangreiche Archiv von dradio. 

Ein guter Alternativmediziner wird immer in solchen Fällen mit den anerkannten Fachkräften zusammen arbeiten und auf die Zusammenarbeit auch bestehen. 

Deshalb: Mistel als Beispiel ist eine sehr kräftige Medizin wenn es um Krebs geht und kann auch ein Schuss nach hinten werden. Sie ist in der Regel schmerzhaft bei Krebs. 

Finde also entsprechende anerkannte Fachkräfte die solche Methoden nicht grundsätzlich ablehnen sondern es vorziehen auch hier zu begleiten. 

Tatsächlich ist Krebs eine Störung des Immunsystems unter dem Strich. 

Das Immunsystem lässt sich auf vielerlei Weise stärken. Bei 3SAT findest Du ganz hinten einen Beitrag in der Mediathek über unseren Bauch. Schaue ihn Dir an um besser verstehen zu können dass es wesentlich ist Menschen als Individuen zu betrachten. 

Ansonsten bespreche - ich wiederhole mich weil es wichtig ist - jede selbst gefundene Behandlungsmöglichkeit unbedingt mit den behandelnden Fachärzten. 

Hallo! Ich habe mich das auch schon gefragt, weil ich zum 3.mal Krebs habe. Ich wurde transplantiert und werde es jetzt auf jeden Fall nach meiner Therapie probieren zum Heilpraktiker zu gehen. Also schaden kann es nicht! Ich habe schon oft gehört dass sowas wirken soll. Natürlich kann dies nicht eine Chemo ersetzen. Ich würde aber alle Möglichkeiten probieren. 

Die einzig wahre Heilung ist die Hoffnung und der Glaube an sich selbst!

Im Internet fand ich den Hinweis das Natriumbikarbonat mit etwas Zitronensaft eingenommen gute Erfolge bei der Krebsbehandlung erzielen soll. Ob das stimmt weis ich nicht. Auf jeden Fall ist das sicher nicht so schädlich wie Chemotherapie. An der Chemotherapie verdient die Pharmainduistrie am meisten weswegen es so oft verschrieben wird. Beim Mann meiner Nachbarin wurde auch Krebs festgestellt. Die Behandlung (Vergiftung) erfolgte mit Chemotherapie. Kurzer Erfolg. Dann streute der Krebs und der Mann verstarb elendlich. Chemotherapie zerstört meines Wissens nach das Imunsystem. Die Abwehr des Körpers funktioniert nicht mehr, der Krebs streut und tötet die Person. Im Kräuterbuch von Jacobus Theodorus Tabernaemontanus von 1664 (Reprint 1974)  das mit Kardobenedict sehr gute Erfolge bei der Krebsbehandlung erzielt wurden. bei  zvab.de  gibt es das Buch noch oder Sie bestellen dieses über die Fernleihe einer Bibliothek. Ich darf hier leider keine Links einstellen sonst wird mir wieder mein Account gesperrt. Suchen Sie bei Google unter.... Cardobenedikt Krebs....   dann die erste angezeigte Seite Alte Krebs Heilmittel - hohle Erde anklicken.

Dass manchmal dein Account gesperrt wird, daran bist du wahrscheinlich nicht ganz unschuldig. Denn du unterstellst der wissenschaftlichen Medizin, sie würde aus Kostengründen mit Chemotherapie behandeln und diese tötet grundsätzlich den Patienten. Meinst du etwa, bei dem Mann hätte der Krebs ohne die Chemotherapie nicht gestreut und er wäre weniger " elendlich" verstorben? Glaubst du allen Ernstes, bei einem metastasierten Krebs hilft doppeltkohlensaures Natrium mit Zitronensaft (= Brausepulver)? 

Vielleicht solltest du einmal darüber nachdenken, was du bei Betroffenen mit solchen Scharlatan-Informationen anrichtest. Gerade z.B. Kinder mit akuter Leukämie können sogar in den meisten Fällen (und nur!) durch die Zytostatikatherapie gerettet werden, während eine unbehandelte oder durch Scharlatane behandelte ALL nach wenigen Wochen immer tödlich endet.

Darüber hinaus solltest du dich einmal mit statistischen Zahlen befassen, wie die Überlebensrate der meisten Krebse heute ist und in Zeiten ohne verfügbare Zytostatika war. Viele Krebsarten können heute dank Früherkennung und moderner Therapiekonzepte vollständig geheilt werden oder wenigstens von einer tödlichen in eine chronische Krankheit umgewandelt werden. Der Vorteil von Letzterem wird sich dir zwar nicht unmittelbar erschließen, aber spätestens wenn man das entsprechende Alter erreicht hat und die Einschläge näher kommen, feilscht man um jeden gewonnenen Tag. 

Vor dem Hintergrund, daß auch der Krebs eine Immunerkrankung ist, vorab eine Geschichte, die ich, hätte ich sie nicht selbst erlebt, nicht glauben würde: während meiner Ausbildung in Hypnosetherapie erkrankte ein Teilnehmer an einem schweren grippalen Infekt. Ständige schwere Hustenanfälle, Schnupfen, stark geschwollene Nasennebenhöhlen, glasige Augen vom hohen Fieber. Unser Ausbilder freute sich und sagte, dies sei eine einmalige Gelegenheit, Heilung unter Hypnose zu demonstrieren. Bereits in der Trance hörte wie von Zauberhand der starke Husten auf, der Therapeut gab Anweisung zur Mobilisierung sämtlicher Abwehrkräfte. Bereits nach vier Stunden waren die Augen klar, die Schwellung der Nebenhöhlen war deutlich zurückgegangen. Am nächsten Tag war der Bursche wieder munter wie ein Fisch im Wasser. Als sei nie etwas gewesen.

Ebenso gibt vielversprechende Hinweise, daß bei Krebserkrankungen eine begleitende Hypnosetherapie nicht nur die Wirkung der Chemo optimiert und in ihren belastenden Auswirkungen abschwächt, sondern auch das Immunsystem insgesamt stärkt und die Grundlagen zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte legt. Eine Liste mit ärztlichen Hypnosetherapeuten für deine Region findest du auf der Seite der Milton Erickson Gesellschaft. http://www.meg-hypnose.de/index.php?id=221#351

Das Wieso, Weshalb, Warum der Wirkung von Hypnose u.a. bei Krebserkrankungen erläutert z.B. ausführlich das Buch von Ernest Lawrence Rossi "Die Psychobiologie der Seele-Körper-Heilung. Neue Ansätze der therapeutischen Hypnose".

Was möchtest Du wissen?