Elektronisches Akupunkturgerät zum selber akupunktieren, kann das was bringen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Agnes,

mit dem ACULIFE Hand-Akupunkturgerät kann man das, denn das Gerät findet die energetisch gestörten Punkte selbst. Man geht mit dem Kontaktstift entsprechend der beiliegenden Handkarte an die Punkte bzw. Zonen und da, wo energetische Blockaden sind, spürt man ein deutliches Prickeln. Für die Behandlung hält man dann 5-15 Minuten auf den Punkt. Manchmal ist schon nach einer Behandlung eine deutliche Besserung zu spüren. Schau mal unter www.aculife-in-deutschland.de

Gruß Inge Weber

man kann damit punkte finden. aber um zu wissen, welche man suchen muss, sind dann doch die jahre des studierens wichtig. das erlernen der methode mit 12 puls-taststellen, yin und yang, 5 elemente, 14 meridiane mit tonisierungs- und sedierungspunkten, beziehungen der 12 hauptmeridiane wie "mutter-sohn" usw - das alles ist nicht mit einem punktsuchgerät zu haben, sondern ist so umfangreich wie ein normales medizinstudium der westlichen medizin.

Meine Homäopathin hat 4 Jahre Akkupunktur studiert.ich glaube,dass würde man selber nie richtig machen.1.gibt es da viel zuviele Punkte und 2.müssen die sehr genau gertroffen werden.das kann ein Laie nicht.

Das ist kein Glauben sondern Wissen!

Ich denke auch: rausgeworfenes Geld. Bei Akupunktur geht es darum bestimmte Punkte zu treffen, die man als Leie nicht finden kann. Auch wenn Akupunktur ebenso hilft, wenn man nur in die Nähe dieser Punkte trifft, sollte deine Mutter die Finger davon lassen. Wenn sie keine Ahnung davon hat gibt sie nur Geld für gar nichts aus und schädigt sich eventuell noch selbst.

Dass bringt insofern nichts, da Sie ja die zu behandelnden Punkte nicht selbst ermitteln können. Ich hatte das erste Akupunkturgerät der DDR mit einem neuem Wirkprinzip entwickelt. Es verwendete 1/20000tel der Ladung die bisher verwendet wurden und war die Ursache, dass die rigide, gegen Akupunktur eingestellte, DDR die Akupunktur nicht mehr bekämpfen durfte und so bis zur Wende noch ca. 200 000 chronisch Kranke gerettet werden konnten. http://home.arcor.de/drsmit/Artikel/AlternativmedDDR.htm Heute braucht man bei der Akupunktur keine Nadeln, mehr. Man braucht nur mit einer dickeren Nadel nicht mehr zu stechen, sondern den Punkt nur drücken -> Mikropressur (= nicht gleich Akupressur) Ist es der richtige Punkt, so ist die Berührung schmerzhaft. Ist er dann nicht mehr schmerzhaft, ist die eine Störung behoben. Wenn ein richtiger Akupunkteur Ihnen die zu behandelnden Punkte genau zeigt, könnten Sie es selber machen. Der wird Ihnen die richtigen Punkte sicher nicht nennen. Ist ja sein Einkommmen.

Was möchtest Du wissen?