Eisenmangel - Schlechte Verträglichkeit von Eisentabletten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt auch Infusionen bzw. Injektionen, red mal mit dem Doc, wenn es so über den Magen geht (was die leider immer tun in Tablettenform) dann muss eine Alternative her. Nur mit Nahrungsmitteln wirst Du das nicht aufgefangen bekommen.

Habe ich auch schon gehört, dass es die Möglichkeit von Infusionen gibt. Werde mich erkundigen, ob dies bei mir möglich ist oder ob man da gewisse Bedingungen erfüllen muss. Danke.

@Swisslady

Hatte gestern meine 1. Eiseninfusion ;-).

Es gibt "Kräuterblutsaft" im Reformhaus, auch ein Präparat gegen Eisenmangel - den habe ich sehr gut vertragen. Vielleicht wäre das eine Alternative zu den Tabletten, obwohl ich vermute, daß diese höher dosiert sind. LG!

Werde mich erkundigen, vielleicht kann man es ausgleichen, indem man mehr Saft zu sich nimmt.

Ich hatte da auch mal Probleme mit. Da bin ich umgestiegen auf dunklen Traubensaft. Hat funktioniert!

Denk mal darüber nach, warum du Eisenmangel hast. Kaufe dir eine Nährwerttabelle von GU, dort kannst du kontrollieren, welche Nahrungsmittel viel Eisen enthalten. Z.B. Leber oder Leberwurst, Spinat u.s.w, einmal die Woche essen. Dann kontrolliere, welche Lebensmittel Eisenräuber sind: Z. B. schwarzer Tee, der vermindert die Aufnahme von Eisen ins Blut. Und nach einiger Zeit, wenn du dich besser mit Lebensmitteln auskennst, dann brauchst du keine Eisenpräparate mehr.

Es gibt auch Saft zum Einnehmen, heißt glaub ich Eisenblut, gibts in der Apotheke.

Eisentabletten einfach bei Verdacht auf Eisenmangel nehmen oder können die auch schaden?

Hallo,

eine Freundin von mir ist Vegetarierin und nimmt vorsorglich gegen Eisenmangel ab und zu mal Eisentabletten, ab und zu mal Kräuterblut und ab und zu mal gar nichts. Sie sagt, der Eisenwert sagt gar nichts aus, wichtig wäre der Ferritinwert, der bei ihr auch ca. 1 mal im Jahr vorsorglich kontrolliert wird.

Ich bin auch weiblich, aber keine Vegetarierin. Ich bin ständig müde und schlapp und wenn sie mir beschreibt, wie sich ein Mensch fühlt der Eisenmangel hat, dann könnte ich mir vorstellen, daß ich das vielleicht auch habe. Mein Arzt hat zwar schon irgendwann mal den Eisenwert untersucht, der auch in Ordnung war, aber er sagt, der Ferritinwert wäre nicht nötig, hat er deshalb auch noch nie gemacht.

Jetzt meine Frage:

1.: Ist der Ferritinwert nun wichtig oder nur der Eisenwert? Wer hat Recht? Meine Freundin (bzw. ihr Arzt) oder mein Arzt? 2. Ich könnte doch einfach mal ausprobieren und mal eine Zeit lang Eisentabletten oder Kräuterblut nehmen und gucken ob sich was ändert, oder? Ich habe gelesen, überdosieren kann man sowas nicht, da überschüssiges Eisen vom Körper automatisch ausgeschieden wird? Außerdem kann so ein bischen Kräuterblut doch nicht schädlich sein, auch wenn man keinen Eisenmangel hat? Oder? 3. Habe gelesen, daß manche Leute von Eisentabletten Verstopfung bekommen. Ist das bei Kräuterblut anders? 4. Was ist besser bei Eisenmangel (Wirksamkeit und Nebenwirkungen): Tabletten oder Kräuterblut

Vielen Dank LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?