Einstellungsuntersuchung :Entbindung Schweigepflicht Hausartzt rechtens?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Arbeiten im Öffentlichen Dienst heisst erstmal nackig machen.

Pauschal sollte das nicht geschehn,aber verschweigen bringt nichts,da du ohne diese Erklärung,wie du schon vermutest,die Arbeit vergessen kannst.

veileicht hilft dies heir ein bischen weiter https://www.datenschutzzentrum.de/medizin/arztprax/entbind.htm

Hallo,

Vielen Dank für ihre Ausführungen. Ich werde wohl zu einem Anwalt gehen und mich beraten lasse was und wieviel ich von  mir Preis  geben darf und mit meinem Hausarzt darüber sprechen. 

@Esma78

Der Anwalt kostet nur wieder geld,in dem Link ist alles gut erklärt.Ausserdem ist es garnicht sicher ,ob Ihre Vorerkrankungen so schlecht sind.Gerade im öffentlichen Dienst,werden manche Stellen bevorzugt sogar an Behinderte vergeben.Also, viel Glück und nur Mut, irgentwas geht immer.

@ratatoesk

Ja Anwalt kostet Geld, da haben Sie recht, leider bleibt bei mir die innere Unruhe bestehen, vieleicht werde ich danach eine bessere Gewissheit haben

Du musst wissen, was du willst, den Job oder deine geschützte Privatsphäre.

Ja klar möchte ich den job, jedoch denke ich wenn der Arzt meine ganze Krankengeschichte an den Begutachtenden Arzt weitergibt, werde ich die stelle eh nicht bekommen. Persönöich finde ich das zubweit gefriffen. Im Vorstellungsgespräch dürfen die ja auch nicht alles wissen. Ausserdem wie lange zurück dürfen die den Infos vom Hausartzt verlangen?

@Esma78

glauben sie etwa das kommt morgen in die dorf presse ?

Diese Daten sind nur damit der Dienstherr weiß ,welche Belastung auf ihn zukommen " könnte ". die klinischen Daten sehen Behördenleiter nie , max die relevanten Ergebnisse der Untersuchungen .

Was möchtest Du wissen?