Ein Oma-Problem

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verstehen kann ich euch alle. Und dir einen guten Tip geben. Kauf dem Baby einen schönen gebrauchten Kinderwagen und frag deine andere Schwiedertochter, was sie noch gebrauchen kann. Absolut gar nichts (ausser Pampers;) ) muss für ein Baby neu gekauft werden. Es reichen gebrauchte Sachen. Und wenn du dich mit den gebrauchten Sachen an die Wünsche und den Geschmack deiner Schwiegertöchter hältst wird auch immer alles willkommen sein.

Wollte das erst zurückhalten, aber scheinbar ist folgender Umstand doch wichtig, um meine Entscheidung besser zu verstehen:

Mein jüngster Sohn und meine Schwiegertochter waren einige Zeit getrennt. Seit geraumer Zeit sind sie wieder zusammen, mein Sohn hatte aber noch immer seine eigene Wohnung.

Meine Schwiegertochter bekommt nun die volle staatliche Unterstützung, die einer alleinstehenden Mutter zusteht. (Was meinen Sohn total angenervt hat)

Aus diesem Grund hat sie, obwohl wirklich Alles da ist, vom diakonischen Werk 900 Euro für Erstlingsausstattung bekommen. Diesen Betrag bekommt meine andere Schwiegertochter nicht. Deshalb bin ich der Meinung, daß ich für das Baby erstmal keine größere Anschaffung bezahlen muß. Natürlich werde ich zur Geburt auch etwas Schönes kaufen, aber mein Gott: Ich kann halt zur Zeit nicht Beides gleichzeitig.

@pacole1

Dann kann ich dich noch besser verstehen. Was solls, rede mit deinen Söhnen und sag ihnen klipp und klar, dass du in keinster weise irgendjemanden bevorzugen möchtest, aufgrund eben dieser Tatsachen aber den Kinderwagen dahin schenken möchtest. Was später kommt wird sich zeigen. Sie sollen sowohl zu ihren frauen, wie auch zu dir stehen- und kennen deine finanzielle Situation doch sicherlich. Alles Gute und ein hoffentlich tolles Verhältnis zu beiden Schwiegetöchtern und Enkelkindern wünsche ich dir.

Dann würde ich beiden Familien vielleicht lieber einen Gutschein in gleicher Höhe schenken, damit keine sauer ist. Irgendwie verstehe ich die Frau schon. Man ist für sein Kind beleidigt, wenn man den Eindruck hat, es wird benachteiligt, auch wenn es de facto gar nicht so ist.

Das kenne ich. Ich muß gestehen, mir fällt es auch immer auf, wen SchwieMu "mehr" für ihre anderen Enkel tut als für meine Kinder. Dabei ist es gar nicht "mehr" - sondern nur "anderes". schäm

@ErsterSchnee

Das geht bestimmt jeder Mutter so.

@ErsterSchnee

Weißt Du, ich liebe meine Enkelkinder und möchte auch eine gute Oma sein. Und über`s Jahr verteilt wird sich das doch immer ausgleichen.

@pacole1

Ist natürlich vollkommen richtig, aber da keiner immer den Taschenrechner dabei hat, zählt mehr der Moment und im Moment schmerzt eben der Kinderwagen... Es geht nur um eine subjektive Wahrnehmung - nicht um die Wahrheit.

Der Schwiegertochter kann man es eh nie Recht machen. Glücklicherweise habe ich einen Schwiegersohn. Aber rede mit ihr, mit genau dem Argument.

Ja, das ist ein Problem. Ich finde es auch besser, wenn ein finanzieller Ausgleich geschaffen wird. Der eine bekommt den Kinderwagen und für das andere Enkelchen später evtl. ein Sportwagen oder ein neues Bettchen / Oberbett etc. Man muss immer ein Gleichgewicht halten, um die Eifersüchteleien gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Ich würde es auch möglichst gleich verteilen.

@ErsterSchnee

häh? Sollte eine Antwort sein - kein Kommentar...

Mein Vorschlag an sie war ja, daß ich eben später, wenn etwas Größeres für das Kind gekauft werden muß, ich das dann bezahle. Wurde aber unter Protest abgelehnt. Blöde ist halt auch, daß Beide das Baby fast zeitgleich (2Wochen Unterschied) bekommen.

@pacole1

Dann muss sie mit Deiner Entscheidung leben.

Schade, dass man sich bemühen kann, wie man will, immer fühlt sich irgend einer benachteiligt. Ich würde Dir empfehlen, dass Du mit Deiner Schwiegertochter sprichst. Sie kann sich doch mal Gedanken darüber machen, wass Sie sich für ihre Kinder wünscht. Und wenn Du es finanziell in die Reihe bekommst, dann sollen sie genauso viel bekommen, wie die Anderen. Vielleicht hat sie es auch überhaupt nicht so gemeint, und es ist nur falsch rüber gekommen. Rede einfach mit ihr, nichts ist schlimmer, als wenn der Kontakt nur deswegen abbrechen sollte. Und mach es bald, bevor alle fort sind. Das Wohl der Kinder sollte immer im Vordergrund stehen und nicht die Auseinandersetzungen zwischen den Erwachsenen.

Was möchtest Du wissen?