EEG äußerst auffällig, was muss man befürchten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, man kann schon mal mit 1005iger Sicherheit sagen, dass es sich um keine bösartige erkrankung handeln kann - also im Sinne von einem Gehirntumor o.ä. Die überlebensrate bei bösartigen Gehirntumoren beträgt nur wenige Monate bis maximal ein Jahr nach Diagnosestellung. Gehirntumore sind auch nur in sehr seltenen Fällen mit Kopfschmerzen verbunden, obwohl das viele immer glauben. Du hast recht, wenn Du vermutest, dass die Kopfschmerzen deiner Freundin durch Stress verursacht sein könnten. Es handelt sich um einen chronischen Kopfschmerz, wie z.B. die Migräne. Mit dem EEG ist es so, dass wenn es in ordnung ist, es dennoch nicht bedeutet, dass alles o.k.sein muss. Wenn man aber Unregelmäßigkeiten feststellt, kann es wichtige Hinweise liefern. es wird vor allem auch bei Verdacht auf Epilepsie angewandt. bei deiner Freundin soll ein Schlafentzugs-EEg gemacht werden, das bedeutet man will durch den Schlafentzug einen Reiz auf das Gehirn ausüben und schauen, inwieweit sich die Hirnströme verändern und ob z.B. dadurch ganz leichte epileptische Anfälle ausgelöst werden können, die deine Freundin gar nicht spüren muss. Solche leichten Anfälle kommen auch wöhrend der Pubertät immer wieder einmal bei Jugendlichen vor und sind meist ganz normale "Störzeichen" des Hirnwachstums im Rahmen des allgemeinen Körperwachstums. Bei deiner Freundin wird sicher nichts Gefährliches festgestellt werden. DieUrsache der Kopfschmerzen muss einfach abgeklärt werden. das kann auch seine Gründe in einem labilen Kreislauf haben, vor allem auch in verbindung mit der weiblichen Regelblutung. Also kein Grund zur Sorge! Alles Gute!

Vielen dank, diese antwort beruhigt mich schon ungemein :)!

Hallo. Sie muss nichts befürchten. Wenn sie einen Schlafentzug machen soll, geht es 100% um eine Epilepsie, denn bei anderen Erkrankungen macht man keinen Schlafentzug. Das Trinken ist aber noch in der Nor, Man nimmt ja auch Flüssigkeit mit der Nahrung auf. Ich trinke auch nie mehr als sie. Schwindelanfälle, können aber auch Kreisluafbedingt sein oder Unterzucker. Aber eben auch ein Hinweis auf eine bevorstehende Epielpsie. Das EEG war nun schon auffällig. Nach Schlafentzug wird das EEG noch mehr Spitzen und Wellen zeigen. Isr es Epilepsie, wird sie medikamentös eingestellt. Und 80% aller Epileptiker werden damit für immer Anfallsfrei. Dan hätet sie eine Idiopathische Epi oder man sagt generalisiert dazu. MRT wäre gut um eben aus zu schließen, ob eine Narbe, Zyste oder andere Veränderungen doch im Hirn sind. Aber das wird dann der Neurologe veranlassen. Und Kopfschmerzen können damit zusammen hängen muss aber nicht. Eben zu niedriger Blutdruck, Unterzucker, meist kommt es aber von Verspannungne der HWS her oder allgemein Schulter Nackenverspannungen. Das nennt man dann den Spannungskopfshcmerz. Also keine Soge. Das wird schon. VW

Was möchtest Du wissen?