Dürfen Ärzte rückwirkend krankschreiben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Zitat aus den sogenannten Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien:
"Die Arbeitsunfähigkeit soll für eine vor der ersten Inanspruchnahme des Arztes liegende Zeit grundsätzlich nicht bescheinigt werden. Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tagen zulässig."
Ich hoffe das ist ausreichend. Arbeitgeber kann Krankenkasse informieren und z.B. eine Untersuchung beim Medizinischen Dienst veranlassen.

Nein. Das gesundheitszeugnis darf max. zwei Tage nach dem Auftreten ausgestellt werden. Weiter zurück kann ein Arzt gar nicht den Ausbruch der Krankheit prognostizieren und nach drei Tagen muß die Krankmeldung eh´beim Chef sein.

Das geht nicht, schon deshalb, weil man normalerweise spätestens am 3. Tag die Krankschreibung beim Arbeitgeber abgeben muss.

Diese Regel gibt es nicht mehr. Die Krankmeldung muss am 1. Tag vorliegen.

@XBiEsTX

Das hängt vom Arbeitgeber ab.

Kann nur ein selten ignoranter Arzt sein oder schlichtweg eine Fälschung. 2 oder 3 Tage sind legitim, alles andere darf ein Arzt garnicht ausstellen. Ein kullanter Hausarzt würde einfach das Datum der feststellung falsch eintragen. Gleiche Zeitraum gilt übrigens auch für die Scheinabgabe beim Arbeitgeber. Wird dann wohl einen guten Grund geben, wenn sowas am Arbeitsplatz keine Konsequenzen hat.

klares Nein, denn der Arzt kann ja nicht beurteilen, wie lange er wirklich schon krank ist. Außerdem: Wie soll das denn mit dem Arbeitgeber laufen? Wenn der die Krankmeldung bekommt, der Lover wurde 10 Tage rückwirkend krankgeschrieben?? Demnach wüßte der Arbeitgeber also nicht, was mit seinem Sklaven los ist. Ja meinst du das das ein Boss toleriert? Da fliegste aber sowas von achtkantig aus dem Laden, und zwar meist schon nach Ablauf von 3 Tagen. 90% der Arbeitgeber verpflichten ihre Sklaven dazu, dass sie sich zumindest telefonisch bereits am ersten Fehltag im Betrieb melden. Nach dem Gesetz muss am 3.Tag die Krankmeldung vorliegen, je nach Tarif gibt es sogar kürzere Fristen. Also sorry- entweder lügt dein Freund oder sowohl sein Arzt als auch sein Boss sind total bescheuert.

Nein ich bin nicht bescheuert, sondern habe eine ganz normale Frage gestellt. Denn es fällt mir nicht leicht einen Mitarbeiter so einfach vor die Tür zu setzen. Was aber in diesem Fall wohl doch sein muss.

Was möchtest Du wissen?