Dürfen Ärzte rückwirkend krankschreiben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Zitat aus den sogenannten Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien:
"Die Arbeitsunfähigkeit soll für eine vor der ersten Inanspruchnahme des Arztes liegende Zeit grundsätzlich nicht bescheinigt werden. Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tagen zulässig."
Ich hoffe das ist ausreichend. Arbeitgeber kann Krankenkasse informieren und z.B. eine Untersuchung beim Medizinischen Dienst veranlassen.

Nein. Das gesundheitszeugnis darf max. zwei Tage nach dem Auftreten ausgestellt werden. Weiter zurück kann ein Arzt gar nicht den Ausbruch der Krankheit prognostizieren und nach drei Tagen muß die Krankmeldung eh´beim Chef sein.

Das geht nicht, schon deshalb, weil man normalerweise spätestens am 3. Tag die Krankschreibung beim Arbeitgeber abgeben muss.

Diese Regel gibt es nicht mehr. Die Krankmeldung muss am 1. Tag vorliegen.

@XBiEsTX

Das hängt vom Arbeitgeber ab.

Kann nur ein selten ignoranter Arzt sein oder schlichtweg eine Fälschung. 2 oder 3 Tage sind legitim, alles andere darf ein Arzt garnicht ausstellen. Ein kullanter Hausarzt würde einfach das Datum der feststellung falsch eintragen. Gleiche Zeitraum gilt übrigens auch für die Scheinabgabe beim Arbeitgeber. Wird dann wohl einen guten Grund geben, wenn sowas am Arbeitsplatz keine Konsequenzen hat.

klares Nein, denn der Arzt kann ja nicht beurteilen, wie lange er wirklich schon krank ist. Außerdem: Wie soll das denn mit dem Arbeitgeber laufen? Wenn der die Krankmeldung bekommt, der Lover wurde 10 Tage rückwirkend krankgeschrieben?? Demnach wüßte der Arbeitgeber also nicht, was mit seinem Sklaven los ist. Ja meinst du das das ein Boss toleriert? Da fliegste aber sowas von achtkantig aus dem Laden, und zwar meist schon nach Ablauf von 3 Tagen. 90% der Arbeitgeber verpflichten ihre Sklaven dazu, dass sie sich zumindest telefonisch bereits am ersten Fehltag im Betrieb melden. Nach dem Gesetz muss am 3.Tag die Krankmeldung vorliegen, je nach Tarif gibt es sogar kürzere Fristen. Also sorry- entweder lügt dein Freund oder sowohl sein Arzt als auch sein Boss sind total bescheuert.

Nein ich bin nicht bescheuert, sondern habe eine ganz normale Frage gestellt. Denn es fällt mir nicht leicht einen Mitarbeiter so einfach vor die Tür zu setzen. Was aber in diesem Fall wohl doch sein muss.

Was soll ich machen? MOBBING BEI DER ARBEIT?

Hallo euch allen , mein Problem ich arbeite nun seit fast 3 Jahren als Reinigungskraft im öffentlichen Dienst. Seit 2 Jahren werde ich von einer Mitarbeiterin die eine höhere Position hat gemobbt . Nun ist es so das meine Chefin der Reinigungskräfte es auch macht . Sie kahm vor 3 Wochen in das Haus wo ich putze , und hat mich 1h lang nur angeschrien , nach 20 min musste ich weinen weil ich einfach fertig war, sie hatte mich psychisch einfach fertig gemacht und meinte auch sie hätte in denen 30 Jahren noch nie so etwas gesehen .Ich habe mich daraufhin von meinem Arzt dann krankschreiben lassen, weil ich einfach nur heulen konnte. Es wurde bis jetzt viel viel besser, nun habe ich heute bei ihr angerufen, und sie schreite mich wieder am Telefon an. Sie meinte sie sind ja jetzt im Urlaub und kommen ja wieder am 7.01 2019 und daraufhin sagte ich ihr dass ich am Montag noch mal zum Arzt muss da es mir psychisch nicht gut geht sie meinte dann warum ich jetzt Urlaub nehme und nicht während dem Urlaub zum Arzt gegangen bin ich sagte ihr dass die Ärzte im Urlaub sind und die Klinik Notfall Hat und ich nicht weiss ob die Klinik, eine Krankmeldung ausstellen. Daraufhin sagte sie wahrscheinlich hätten sie sie sowieso gleich in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Meine frage: ich weiß nicht was ich machen soll ob ich die Arbeit kündigen soll ,oder ob ich jetzt einfach nur überreagiere??? Ich denke einfach dass die Situation eh nicht besser wird.

Habe nun auch einen Termin bei einem Psychologen um mit ihm auch noch mal über diese Situation zu sprechen mich würde aber mal die Seite anderer Menschen interessieren.

...zur Frage

Schulrecht- Was darf der Lehrer, was nicht?

Hallo ihr Lieben, wie schon oben in der Überschrift steht, habe ich einige Fragen zum Thema "Schulrecht- Was darf ein Lehrer und was nicht?". Bevor hier jetzt irgendetwas kommt von wegen "Guck doch einfach mal das Forum oder das Internet durch!", dann kann man es gleich stecken lassen, da ich das schon gemacht habe. Jedoch habe ich viele unterschiedliche Meinungen etc. gelesen. Nun also von meinen Fragen.

Thema 1: Handy 1. In der Hausordnung steht, dass das Handy, wenn es im Unterricht stört, eingezogen werden darf. Unsere Lehrer vertreten jedoch strikt die Auffassung "Eine Woche darf das Handy von der Schule eingezogen werden, ob der Schüler und dessen Familie das wollen oder nicht." Das ist doch nicht richtig, oder? Es ist doch Privateigentum und darf doch nur maximal bis Unterrichtsende oder Schulschluss eingezogen werden, oder? 2. In der Schulordnung steht, dass das Handy ausgeschaltet werden muss und wenn es im UNTERRICHT stört, auch eingezogen werden darf. Unsere Lehrer haben jetzt jedoch die Meinung, dass wir unser Handy nicht einmal mehr im Schulhaus AUSGESCHALTET am Körper tragen dürfen, sondern es in die Schultaschen verfrachten müssen. Wenn wir das nicht einhalten, bekommen wir es (wieder eine Woche) weggenommen. Dürfen sie uns zwingen unsere Handys aus den Hosentaschen oder Jackentaschen herauszugeben und ist diese Regel überhaupt richtig? Denn es steht doch nicht direkt in dem Schulgesetz, dass Telefone in den Ranzen gehören, oder?

2. Thema: Sportbefreiungen Ich habe leider ein gesundheitliches Problem. Durch meine Englandfahrt im September vergangenen Jahres, habe ich mir eine Thrombose zugezogen. Ein viertel Jahr musste ich Tabletten nehmen. Laut Aussage der Ärzte, waren auch keinerlei Bedenken da, dass die Thrombose danach noch nicht komplett abgeheilt sein könnte. Deshalb hatte ich auch nur eine Sportbefreiung bis zum 31.12.2014. (Schulbeginn bei uns in Sachsen war 05.01.2015). Erst an dem 06.01.2015 durfte ich nach ärztlicher Anordnung die Tabletten absetzen. Die Schmerzen der Thrombose kamen jedoch wieder und so ging ich erneut zu meiner Ärztin, die mir eine Sportbefreiung schrieb, bis ich meinen AMTSÄRZTLICHEN TERMIN habe. Diesen habe ich auch nun fest auf den 19.02.2015 ausgemacht, da die Ärztin keinen Termin eher frei hat. Nun kamen meine Lehrer zu mir und haben mich zusammengeschissen. Ich hätte mir den Termin schon letztes Jahr geben lassen sollen und das sie das Attest nicht akzeptieren müssen, sondern mich auch zwingen können, trotz ärztlicher Bescheinigung, den kompletten Sportunterricht mitzumachen und wenn ich mich weigern würde, sie mir eine sechs auf dem Zeugnis hinschreibe würden. Ich schilderte meine Lage, dass ich ja schlecht das Problem schon in den Ferien riechen könnte, dass es nach Absetzen der Medikamente nicht besser sein würde. Darauf argumentierten sie nur mit der Begründung "Das ist dein Problem.". Ist das überhaupt zulässig?

Danke schon jetzt (:

Liebe Grüße Musikerin98

...zur Frage

Verzweifelt und Angst..was tun?

Hallo Leute.

Ich bin vor einer Woche bei der Arbeit die Treppen ausgerutscht und bin am Abend noch ins Krankenhaus gegangen und da wurde bei mir eine Steißbeinprellung diagnostiziert.

Jetzt müsste ich morgen wieder arbeiten und hatte es auch vor, allerdings habe ich immer noch Schmerzen beim sitzen, bücken, aufstehen, stehen und laufen.

Daraufhin habe ich meine Chefin heute morgen um 6.30 angerufen um ihr Bescheid zu geben das es mir immer noch nicht besser geht und der Arzt meinte auch das ich durch die Medikamente eh nicht arbeiten soll/darf.

Meine Chefin hat allerdings kein Verständnis gezeigt obwohl sie das auch noch gesehen hat das ich da die Treppe runter gefallen bin da sie ja dort nass gewischt hatte. Sie hat mir dann nur Sachen vorgeworfen wie z.B :

- ich wäre selbst Schuld, sie hätte ja gesagt ich soll mich festhalten (was ich auch tat aber die Treppen sind aus Aluminium und waren bedeckt mit Wasser und Spülmittel)

- ich solle schauen das ich arbeiten kann da ich ja weiß wie viele Urlaub haben und krank sind

- wieso es mir morgens um 6.30 einfällt (ich hatte mich vorher nicht gemeldet da ich ja arbeiten wollte)

Und noch paar sinnlose Dinge.

Mein Freund hatte das selber und hat mir geraten ich solle nochmal anrufen denn meine Gesundheit ginge schließlich vor.

Aber ich habe teilweise so Angst zur Arbeit zu gehen da ich immer die schlechten Launen abbekommen dann wird man mal ignoriert, dann werden einem blöde Aufgaben gegeben die man sonst nicht macht, dann kontrolliert sie mich vor Feierabend und gibt mir neue Aufgaben damit der Feierabend sich verspätet usw.

Ich würde auch lieber arbeiten als nur im Bett zu liegen denn auch das wird auf Dauer schmerzhaft und langweilig.

Sie will mir allerdings ein so schlechtes Gewissen machen und verharmlost das alles.. für mich sind nämlich alltägliche Dinge auch sehr schmerzhaft und unangenehm wie z.B auf Toilette gehen, am Tisch sitzen und essen uvm.

Und jetzt hat sie gesagt ich soll mich morgen nach dem Arzttermin melden und sagen was Sache ist, und ich habe wirklich so große Angst davor denn heute Morgen war das beinahe wie bei einem Verhör.

Der Arzt meinte auch das es beim Steißbein normal wäre denn es gibt auch Fälle wo Betroffene beinahe 4 bis 6 Wochen flach liegen..

Habt ihr da Tipps oder gute Ratschläge damit meine Angst vergeht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?