Diabetes und Orangensaft

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Generell alle Säfte, denn sie enthalten Fruchtzucker, der dem Traubenzucker ähnlich ist. Dieser lässt den Zuckerspiegel schnell hoch schießen!

Ob aus dem Tetrapack oder frisch gepreßt, ist Deinem Blutzuckerspiegel egal. Er wird davon ansteigen. Das gilt für alle Fruchtsäfte. Nun muß man aber dazu sagen, daß Fruchtsäfte lediglich als Durststiller für Diabetiker nicht sehr geeignet sind. Wenn Du z.B. Orangensaft als Vitamin C-Lieferant sinnvoll in Deinen Diätplan einbaust und mit Insulin abspritzt, ist das durchaus in Ordnung. Um den großen Durst zu löschen, empfiehlt sich aber Wasser oder ungesüßter (oder mit Stevia gesüßter) Tee. Dafür muß man nicht mit Insulin hantieren.

Ich muss nicht spritzen, nur Tabletten nehmen. Und trinke auch überwiegend Wasser und Tee. Es ist nur so, dass ich bisher immer Orangen ausgepreßt habe, um den Saft zu trinken. Und habe auch immer sehr viel Mandarinen und Co. gegessen. Dabei fällt wohl in Zukunft das "viel" weg. Schade eigentlich wie bei vielem anderen auch! Danke für deine Antwort.

das gilt fuer beide, der zuckergehalt im O-saft ist einfach sehr hoch! der frauchtzucker baut sich sofort ab und erhoeht sehr schnell den blutzuckerspiegel.

wenn man als diabetiker in unterzucker faellt -soll man deshalb trauben- oder orangensaft trinken.

Und wenn man die Orangen so isst, ist da die Wirkung die gleiche wie beim Saft?

@RosannaLena

im orangensaft ist es noch konszentrierter -das er aus der saft aus vielen organgen besteht.

eine oragnge kannst du als diabetiker essen - muss aber die BE berechnen

Er ist schon geeignet, nur muss er in Broteinheiten angerechnet werden. Und da kommt man dann nicht weit, höchstens man mischt es mit Mineralwasser oder Leitungswasser, damit man den Geschmack hat, aber nicht viel vom Saft

Den Orangensaft, ob fertige oder selbst gepresste müssen immer angerechnet werden.

Was möchtest Du wissen?