Diabetes durch Cola?

5 Antworten

Hallo

Nein. Cola führt nicht zu Diabetes. Dazu ist Diabetes keine einheitliche Erkrankung. Es wird in Typen unterschieden. Beim Typ-1-Diabetes liegt eine Autoimmunreaktion zugrunde.

Der Typ-1-Diabetes wird durch eine Autoimmunreaktion verursacht. Dabei werden die insulinproduzierenden Betazellen in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse durch die eigene Immunabwehr des Körpers zerstört, weil sie als „fremd“ angesehen werden. Bei diesem Typ besteht kein Zusammenhang zwischen Essverhalten/Trinkverhalten/Gewicht und dem Diabetes.

Der Typ-2-Diabetes, der in Deutschland 90 bis 95 Prozent aller Diabetiker betrifft, entsteht oft aufgrund des „Wohlstandssyndroms“. Dabei ist entscheidend die Insulinresistenz. Insulinresistenz bedeutet, dass die Körperzellen weniger empfindlich für Insulin geworden sind, so dass immer mehr Insulin benötigt wird, um wirken zu können. Insulin bewirkt, dass Zucker (Glukose) aus dem Blut in die Zellen gelangt, wodurch diese mit Energie versorgt werden, und somit der Blutzuckerspiegel sinkt.

Die Gene spielen beim Typ-2 eine größere Rolle. Vererbt wird aber nicht der Diabetes selbst, sondern die Insulinresistenz. Ein Diabetes entsteht dann, wenn ein inaktiver Lebensstil – meist verbunden mit Übergewicht – hinzukommt.

Bei vorliegender genetischer Veranlagung können auch schlanke Menschen, oder solche mit normalem Gewicht an Typ-2-Diabetes erkranken. Laut dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung hat jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Diabetes und/oder Herzkreislauferkrankungen.

LG Mia

Mit Diabetes-Typ1 hat die Ernährung nichts zu tun. Die Veranlagung zu Diabetes-Typ2 ist erblich bedingt. Typ-2-Diabetes wird durch Übergewicht und Bewegungsmangel gefördert. Beides erhöht das Risiko einer Insulinresistenz, die eine der häufigsten Ursachen für Typ-2-Diabetes ist. Solange "ungesunde Ernährung" nicht in Form von "Schwimmringen" sichtbar wird ist das Risiko gering.

Wenn das eine einmalige Sache war, ist das nicht schlimm, wenn Du Dich aber über einen längeren Zeitraum zuckerlastig ernährst, kann es zu Diabetes kommen.

Wenn man Zucker zu sich nimmt, dann sendet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, dieses Insulin spaltet den Zucker auf und schleust ihn in die Zellen, zur Weiterverarbeitung.

Bei Diabetes ist es so, dass die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin ausschütten kann, um diesen Zucker aufzuspalten, da sie lange überlastet wurde und dann irgendwann im schlimmsten Fall die Produktion ganz einstellt. Dadurch kommt es zu einem hohen Zuckerwert, weil er nicht mehr richtig verarbeitet werden kann und das ist im Grunde in Kurzform Diabetes.

Natürlich gibt es eine exaktere Beschreibung, aber die spar ich mir mal. Im Groben ist es das. Es gibt auch noch Insulinresistenzen, das ist der Vorbote der Diabetes, quasi eine Warnung, dass man Diabetes bekommen wird, wenn man nicht die Reißleine zieht und die Ernährung umstellt und Sport macht, aber das -glaube ich- interessiert Dich an dieser Stelle wenig.

Übrigens spielt Sport eine große Rolle, um die Insulinausschüttung und Sensibilisierung wieder zu regulieren.

Du sparst dir viel -- wann soll die Bauchspeicheldrüse eines gesunden Menschen überlastet sein -- kommt in Natura nicht vor?

Sport hat nichts mit der Insulinausschüttung zu tun, es hilft Insulin effizienter einzusetzten.

@Tschoo

Doch, bei dauernder Überlastung = zuviel Zucker.

Ich habe nicht behauptet, das Sport die Ausschüttung beeinflusst. Er hilft bei der Sensibiliserung.

Du bringst da ein wenig durcheinander.

Typ 1 ist eine Autoimunerkrankung und hat gar nichts mit Ernährung zu tun. Das eigene Imunsystem "erkennt" die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse irrtümlich als Fremdkörper und zerstört sie. Der Betroffene hat nach eiener Weile kein Insulin mehr.

Typ 2 basiert auf einem Gendefekt. Hat man die genetische Disposition, kann es durch falsche Ernährung (ein Übermass an raffiniertem Zucker gehört dazu) Bewegungsmangel und Übergewicht zu einer Insulinresistenz, der Basis von Typ 2 Diabetes, kommen.

"Es gibt auch noch Insulinresistenzen, das ist der Vorbote der Diabetes, quasi eine Warnung, dass..." ist also völlig falsch. Vielleicht solltest Du Dich mal ausreichend informieren, bevor Du derartige Fragen beantwortest.

@Cassiopeija

Habe ich, bei einem endokrinologen. Beginnende Insulinresistenz (leicht erhöhte werte) ist doch noch kein diabetes. Sonst hätte der spezialist meine schwester fehldiagnostiziert. Nun ja, kann ja vorkommen. Und vom typ 1 habe ich absichtlich nicht gesprochen, weil er bezogen auf die fragestellung für mich nicht passend schien.

Und typ 2 widerfährt doch nicht nur menschen, mit genetischer disposition.

Du bringst da einiges durch einander. Insulin öffnet eine Zelle zur Aufnahme von Glucose, sie spaltet keinen Zucker auf.

Die Kohlehydrate werden über den Mund vorgespalten (Amylase) und im Dickdarm dann zu Glucose gespalten, die über den Dünndarm ins Blut geht.

Würde man dazu Insulin benötigen, hätten Typ 1 Diabetiker ohne Insulin keinen erhöhten Blutzucker, da ja keine Insulin zum (angeblichen) spalten da ist und die Kohlehydrate wierder unverarbeitet ausgeschieden würden - einfach dargestellt.

Die Bauchspeicheldrüse produziert kein Insulin, sondern die darin enthaltenen Betazellen. Sie stellen nie ihre Produktion ein. Bei Typ 1 wurden sie vom eigenen Imunsystem vernichtet (weshalb Typ 1 Diabetiker gar kein Insulin mehr haben) und bei Typ 2 wird immer eine Restinsulinmenge produziert.

Die Menge des Restinsulins ist davon abhängig, wie früh der Diabetes erkannt wurde und wie er therapiert wird.

Und eine Insulinresistenz ist kein "Vorbote", sondern der eigentliche Grund für Typ 2 Diabetes.

Bitte informiere Dich vorher, bevor Du hier antwortest.

Diabetes Typ I ist angeboren, bzw.vererbt. Bei Diabetes Typ II gehört schon jahrelang eine ungesunde Ernährung, Übergewicht,Bewegungsmangel dazu, daß man es bekommen kann.

Wenn du jezt mal ein paar Tage 1-2L Cola trinkst, ist das nicht besorgniserrregend.

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/diabetes.html

Ganz so stimmt das nicht. Manche bekommen es auf Grund des Alters. Wird auch altersdiabetes genannt. Also liegt es nicht unbedingt am lebensstil

@Anbe1610

Den sog. Altersdiabetes bekommen heut schon jüngere Menschen. Das ist leider keine Erkrankung mehr, die nur ältere Menschen betrifft.

Und es liegt am Lebensstil. Genau so, wie ich es geschrieben habe: Bewegungsmangel, Übergewicht, falsche Ernährung. Lies mal meinen Link dazu.

Bitte vorher besser erkundigen, wenn man hier argumentiert.

@Anbe1610

Naja, eigentlich stimmt es ja schon. Warum wohl bekommen es denn viele im Alter? Weil sich bei vielen der Lebensstil verändert oder weil sich ab einem gewissen Alter eben die jahrelange falsche Ernährung nun langsam "rächt". Kommt ja nicht aus dem Nichts, dass es im Alter bei vielen dazu kommt.

@konstanze85

Es ist erwiesen, daß immer mehr Jugendlich und sogar Kinder denTyp IIbekommen, weil sie schlecht ernährt werden, sich kaum bewegen, nur am PC und Fernseher sitzen und dau noch übergewichtig sind.

Auszug aus dem Ratgeber:

https://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes-Typ-2

Tritt Diabetes Typ 2 nur im Alter auf?

In der Vergangenheit wurde der Typ-2-Diabetes gerne auch als "Alterszucker" bezeichnet. Tatsächlich erkranken in erster Linie ältere Menschen daran. Allerdings leiden zunehmend auch jüngere Menschen an Typ-2-Diabetes. Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen schon in jungen Jahren stark übergewichtig sind und sich nur wenig bewegen – beides gilt als die Hauptursache von Diabetes Typ 2. Immer häufiger stellen Ärzte die Krankheit auch bei Kindern und Jugendlichen fest. In den USA haben etwa ein Viertel der Jugendlichen Diabetes oder eine Vorstufe davon. Die Bezeichnung "Alterszucker" ist also längst nicht mehr korrekt.

Was du gemacht hast, ist ein schwerer Ernährungsfehler. Du bist anscheinend noch Schüler. In dem Alter steckt das der Körper schon noch etliche Male weg. Aber jeder Liter Zuckerlimo ist ein beträchtlicher Schritt zur Diabetes II.

Nimm dir vor, sowas zu unterlassen. Das gilt natürlich für alle Zuckergetränke. Sie machen dich fett und erhöhen die Insulinresistenz. Und das Hirn wird auch geschädigt.

Was habt ihr nur alle mit Diabetes und Cola -- wenn ich nicht vorbelastet bin, macht das rein gar nichts

@Tschoo

Immer diese störende Querrednerei. Wenn du schon keine Fachkenntnisse hast, dann raube wenigstens nicht noch qualifizierteren Antwortern die Zeit.

Was möchtest Du wissen?