Dermatitis herpetiformis oder Zöliakie?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Mareike Zöliakie ist eine ganz verzwickte Geschichte - man findet sie nur wenn man sie gezielt sucht. Nachdem Deine Symptome sehr deutlich und durchaus ernst sind, macht es eine Menge Sinn die Möglichkeit Glutenempfindlichkeit (Zöliakie, Dermatitis herpetiformis Duhring) zu checken. Parallel kannst Du gleich mal Histaminose ausschließen lassen.

Leider sind viele Ärzte nach wie vor nicht sensibilisiert für diese Thematik. Du musst Deinen Arzt entsprechend direkt und nachdrücklich darauf ansprechen bzw. lass Dir einen Arzt empfehlen der damit vertraut ist. Vielfach werden nämlich auch noch Tests gemacht die wenig zuverlässig sind und wie xxxx es ist zu glauben Nichtbetroffen zu sein und dann vergeblich zu suchen nach der Ursache kannst Du Dir denken. Zöliakieerfahrene Ärzte/Heilpraktiker findest Du auch über die Portale wie Zöliakietreff

Ich bin übrigens selbst Betroffener und kann Dir gern weiterhelfen was dieses Thema angeht.

Wie bist du denn darauf gekommen, dass du Zöliakie hast? Ich meine, ich wäre NIE auf die Idee gekommen, hätte ich diese Quaddeln gestern nicht wieder bekommen. Es ist natürlich nur eine Vermutung, aber es würde eine Menge meiner Symptome erklären. Klar, viele haben vielleicht eine Schilddrüsenunterfunktion oder Depressionen oder häufiger mal Magen-Darm Probleme. Aber bei mir gibt es nicht unbedingt Ursachen dafür. Bis zu meinem 18. Lebensjahr war ich kerngesund. Und nach und nach sind dann diese schon genannten Probleme aufgetreten und ich habe keine Ahnung, warum. Ich bin wirklich schon am Verzweifeln gewesen. Ich werde auf jeden Fall zum Arzt gehen, auch wenn ich ziemliche Bange davor habe! Vielleicht ist ja auch nichts. Danke für deine Antwort. Hat mich ein bisschen beruhigt. :)

@Mareike90

Meine Symptome sind eher noch untypischer als Deine. Ich habe mich selbst diagnostiziert, nachdem fast 30 Jahre lang kein Arzt was finden konnte und so bin ich selbst zum Profi geworden ;-)) Heute helfe ich Leuten mit eben solchen Beschwerdebildern die Ursachen zu finden. Es gibt ja noch mehr Möglichkeiten als Zöliakie und dann müssen die Schäden ja ausgeheilt werden.

Für Bange gibt da keinen Anlass - es gibt erst mal einen Bluttest. Unangenehm, aber harmlos. ... und dann heißt es natürlich dranbleiben

@MoodFoodAware

Von der sogenannten "Selbstdiagnose" bzw. "Ferndiagnose" raten hier ja einige User ab. Ich will auch keine Ferndiagnose. Nur finde ich die Übereinstimmung und "das Auftreten ohne ersichtlichen Grund" doch recht bedenklich. Ich mache mir einfach Sorgen um meine Gesundheit und das schon ziemlich lange. Deswegen habe ich ja diesen Termin beim Arzt gemacht. Schon vor 2 Wochen. Doch auf was soll er mich untersuchen? Wenn ich ihm erzähle, dass ich Darmprobleme habe oder von der bereits zur Kenntnis genommenen Depression und Schilddrüsenunterfunktion, kann er es verharmlosen. Medikamente habe ich lange genug genommen. Nachdem ich sie abgesetzt habe, ist es wieder schlimmer geworden. Das kann ja jeder. Ich will der Ursache einfach auf den Grund gehen. Und wenn ich Hilfe bekommen kann, bin ich sehr froh darüber.

Wie lange kann es dauern, bis man die Diagnose bestätigt bekommt? Klar, erst der Bluttest und dann?

@Mareike90

Von der sogenannten "Selbstdiagnose" bzw. "Ferndiagnose" raten hier ja einige User ab> äh ja Ferndiagnose geht grundsätzlich nicht. Selbstdiagnose ist eine Möglichkeit, wenn niemand etwas findet. Schneller geht's zumeist mit Fachkompetenz zum Ziel zu kommen.

Aber jeder sollte sich schlau machen über seine gesundheitlichen Probleme. "mündige Patientin" nennt sich das. Ich arbeite gerne mit solchen Leuten. Aber Zöliakie kann man nicht anhand der Symptome diagnostizieren weil es eine Chamäleon-Krankheit ist.

... kann er es verharmlosen.> Ja, das kann Dir passieren. Schlimmer noch, womöglich macht er einen Test und der Test kann falsch negativ sein = das Labor sagt Nein und in Wirklichkeit hast Du es doch. Und natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten. Also schrittweise vorgehen und systematisch eingrenzen und die Verantwortung für Deine Gesundheit nicht aus der Hand geben.

Wie gehts weiter:

Bluttest dauert 1 - 2 Wochen bis das Ergebnis vorliegt.

Bluttest positiv = Zöliakie = glutenfrei leben und die Schäden ausheilen

Bluttest negativ = ??? = beharrlich und möglichst gezielt weitersuchen ... und weiterfragen

@MoodFoodAware

Danke für deine Tipps! :) Wenn du willst, halte ich dich auf dem Laufenden!

@Mareike90

Ja gern - ich schicke Dir eine Freundschaftsanfrage

Ich schließe mich dem Vorredner an: Geh zum Arzt. Zöliakie ist ein Chamäleon. Es hat viele Ausprägungen, die aber auch was ganz anderes sein können.

Wenn also mehrere Arzttermine und Untersuchungen nichts vernünftiges herauskommt, kannst Du es mal ansprehcen, aber nicht als erstes.

Und um die Diagnose endgültig machen zu können, mußt Du bis dahin dich wirklich Glutenhaltig ernähren, also nicht auf die Idee kommen mal schon parallel so ein bisschen Glutenfrei zu leben.

zöliakie ist eine gluten-unverträgichkeit, also brot, hat nichts mit milch zu tun. lass sie doch einfach weg, viele leute haben eine laktose-intoleranz.

Also, hier ernstgemeint zu antworten fällt mir geade sehr schwer.Denn: Erwartest du von den Usern hier iene Ferndiagnose ? Geh einfach, am Besten sofort, damit du Klarheit hast, zu deinem Arzt, beschreib ihm deine Symptome und er soll Untersuchungen machen, die nötig sind ( auch Laktoseintoleranz etc. testen lassen etc. ) Mit Vordiagnosen aus dem Internet würde ich mich erstmal zurückhalten, da man sonst ggfs. zu einseitige Untersuchungen macht und vielleicht irgendetwas übersieht.

Vielelciht lasse dich auch direkt mal komplett durchchecken und alle Werte überprüfen. Und nun los ... je länger du wartest, desto mehr Internetfantasien kannst du dich hingeben und das ist unnötig und kostet nur Zeit und Nerven, hilft abe rnicht wirklich !!!

Alles Gute

Nein, ich will keineswegs eine Ferndiagnose! Und natürlich gehe ich zum Arzt. Der Termin steht schon seit eniger Zeit und ist in wenigen Tagen. Nur mich würde es wirklich interessieren, wie andere Leute das bemerkt haben. Ob es bei ihnen ähnlich war oder dergleichen. Dass hier keine kompetenten Ärzte rumlaufen, ist mir sehr wohl bewusst! Und falls es sich wirklich herausstellen sollte, dass es so ist, dann hätte ich schon mal eine Adresse, wo ich mir Tipps holen könnte. So viel zu "Internetfantasien".

@Mareike90

mit Internetfantasien meinte ich, dass man sich schnel zuuuu verrückt machen lässt. Ich war selbst mal krank, richtig krank, und habe auch so angefangen, un dviel Zeit vertan ! Auch wenn es gerade noch gut gegangen ist.

Um dir gute Adressen nennen zu können, solltest du wirklich die DIagnose abwarten, denke ich. Und jeder Krankheitsverlauf ist so individuell und zuuuu viele Krankheiten haben ähnliche Symptome, dass die Auswahl da zu groß ist. Wenn es dir aber so wichtig ist, Adressen zu haben, BEVOR du weißt, was du wirklich hast, kann cih dir gerne ein paar googeln und auch passende Internetseiten zur Information ...

Viel Glück und alles Gute ...

Was möchtest Du wissen?