der mitarbeiter in der praxis hat mir falsches rezept geschrieben? beschweren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sache ist ganz einfach: Deine kranke Kasse entscheidet, von welcher Firma der verordnete Wirkstoff kommen muss. Es spielt also keine Rolle, welche Pharmafirma auf dem Rezept steht, in der Apotheke muss man dir in der Regel ein wirkstoffgleiches Medikament aushändigen, über das deine Kasse mit irgend einem Hersteller einen Rabattvertrag ausgehandelt hat. In den seltensten Fällen ist das ein Originalpräparat. Das "Aut-idem-Kreuz" darf der Arzt nicht nach Gutdünken setzen, und dein Argument, dass du vom Generikum Husten bekämst, vom Origial aber nicht, ist eher fadenscheinig.

Du hast also die Wahl, das verordnete Medikament einzunehmen oder dir für dein Wunsch-Präparat ein Privatrezept ausstellen zu lassen.

BTW: Eine Beschwerde darüber ist ziemlich aussichtslos, der Arzt kennt die gesetzlichen Regelungen offenbar viel besser als du (soviel zur "Du--mmheit"), und solltest du dabei auch noch den gleichen Ton anschlagen, wie hier, wird er dich mit hoher Wahrscheinlichkeit rauswerfen. ;-)

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist oft besser. Ist mir leider auch schon passiert, obwohl ich, genauso wie du, die Fa. und die Dosierung mehrfach angegeben habe. In der Apotheke hab ich es dann gemerkt und durfte erneut in die Praxis. Das dusselige Ding (Azubine) hat sich nichtmal entschuldigt.

Vielleicht wurde auf deinem Rezept das Kreuzchen für 'aut idem' (Originial-Präparat) nicht angekreuzt...

Echt ärgerlich!

ganz genau das selbe wie bei mir ! ich habs auch erst in der apotheke gemerkt und ich war voll auf 360 grad. das was mich geärgert hat war das die praktikantin (nehme mal an das sie eine praktikantin ist da ich sie zum ersten mal gesehen habe) oder was auch immer die sagt erst ja und dann macht sie es wieder falsch sie hätte mich wenigstens fragen sollen um auf nummer sicher zu gehen

@lisamuller22

Du hättest das Rezept, genauso wie ich, vor dem Verlassen der Praxis kontrollieren können (was wir wohl nicht getan haben)... Ist passiert, ist ärgerlich - nochmal passiert mir das nicht!

@Amke1

und mir schon gar nicht oh ja

Die Krankenkassen schließen nunmal Verträge mit den Firmen ab. Die entsprechenden Mittel der Firmen werden dann halt bevorzugt verschrieben.

Kannst nur noch einmal hingehen und ein Neues - für dich richtiges Rezept ausstellen lassen. Und deinen Unmut - höflich - kundtun. Darauf auch achten und nochmals dazu sagen, dass du XY von ABC haben willst .

Mit höflich ist bei dieser "Person" nicht viel. Die scheint zu denken die ganze Welt wurde ihr nur zu Füßen liegen.

die Ärtze schreiben nur noch den Wirkstoff / Handelsbezeichnung und dosierung /Menge raus.

Der Apotheker sucht dann je nach Rabattvertrag der GKV das Medikament raus. Generika) . Ich nehme zeit 10 jahren Blutdrucktabletten habe immer das gleiche Medikament aber von verschienenen Herstellern.

ja aber wenn der du--mme arzt da eine unterschrift gemacht hätte dann hätte ich mir die orginalen besorgen können

@lisamuller22

Die GKV übernimmt sowieso nur noch die Kosten für Genirka , dann must du alles selbst bezahlen , ein option wie früher mit Draufzahlen gibt es schon lange nicht mehr. Dewegen gibt es ja die Rabattverträge zwischen GKV und den Pharmaherstellern.

Was möchtest Du wissen?