Den Placebo effekt erkennen?

5 Antworten

Du kannst den Placeboeffekt nicht ohne weiteres erkennen. Ansonsten würde das klinische Studien stark vereinfachen.

Man müsste schon den Blutspiegel messen um dann sagen zu können, dass er z.B. zu niedrig ist, um einen Effekt zu haben.

Wenn die Wirkung nach 30 min eintreten soll und du eine nach 25 min spürst, dann ist das aber gut möglich. Menschen nehmen Arzneistoffe nicht immer gleich auf und auch bei einem Menschen kann die Geschwindigkeit, mit der der Arzneistoff aufgenommen wird, von mal zu mal etwas schwanken (mit Nahrung/ ohne, mit viel Wasser oder anderer Flüssigkeit oder ohne, Alkohol, etc.)

Es kann auch echte Wirkung + Placeboeffekt sein; das ist sehr häufig.

In so einem Fall kann man den Placeboefdekt nicht erkennen. 

Obs jetzt 25 oder 30 Minuten dauert... naja schwer zu sagen, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Eigentlich ist das auch völlig egal, der Placeboeffekt ist zwar nicht auf einen Wirkstoff zurückzuführen, hat aber im Körper tatsächlich echte Auswirkungen. Gibt dazu verschiedene Experimente.

die Wirkung eines Medikaments kann auch früher einsetzen. Kommt drauf an wie schnell es im Magen zersetzt und aufgenommen wird. Der Placeboeffekt läuft mit weil du weist, dass das Medikament dir helfen wird.

Ich kenne nur solche Medikamente, die erst nach längerer Zeit wirken, deshalb wird es wohl der Placebo-Effekt sein.

Es gibt auch Arzneistoffe die unmittelbar wirken ;) Ein Beispiel wäre Methylphenidat (Ritalin).

Der Glaube versetzt Berge!

Medikament gegen Angstzustände/extreme Prüfungsangst (rezeptfrei/nicht homöopathisch/kein Placebo)?

Hallo Zusammen,

ich habe diesen Mittwoch mündliche Prüfung und mache mich schon seit mehreren Wochen fertig deswegen. Ich zittere die meiste Zeit, habe sehr oft Angstzustände und Herzrasen und die ganze Situation stresst mich extrem. Zwischenzeitlich habe ich ernsthaft das Gefühl, ich bin kurz vorm durchdrehen, weil alles einfach zu viel wird. 

Ich schaffe es wirklich nicht mehr, mich selbst zu beruhigen und da der Termin immer näher rückt, wird es von Tag zu Tag schlimmer. Ziel meiner Präsentation ist es, möglichst frei zu sprechen und sicher aufzutreten. Ich bin mir sicher, dass ich in meinem jetzigen Zustand keinen klaren Gedanken fassen kann und alles vergessen werde, was ich vorher tausendmal im Kopf durchgegangen bin. Ich werde vor den Prüfern stehen, mir einen abzittern und total dumm rumstammeln. (das war schon in der Schule bei jeder stinknormalen 08/15 Präsentation so) Ich komme psychisch mit dieser Situation einfach gar nicht klar und da es jetzt um das Bestehen meiner Ausbildung geht, macht's alles noch viel schlimmer.

(Übrigens: Ich bereite mich schon seit mehreren Wochen sehr gründlich darauf vor, lerne alles auswendig, bereite mich auf mögliche Fragen vor, etc. Bitte werft mir nicht vor, dass ich nur wegen Faulheit aufgeregt bin, weil ich unvorbereitet bin oder ähnliches! Ich habe in dem Punkt was Präsentationen angeht wirklich Probleme und das ist mir auch bewusst. Genau deswegen bereite ich mich erst recht intensiv vor!)

Mir wurden nun ein paar Mittel empfohlen (Rescue-Tropfen, Globuli) die homöopathisch sind (also Placebo-Effekt) und ich musste für mich persönlich feststellen, dass mir sowas leider gar nicht hilft.

Nun setze ich meine letzte Hoffnung in euch. Könnt ihr mir (rezeptfreie) Medikamente empfehlen, die mich in der Situation einfach etwas von dem ganzen Stress befreien, damit ich wieder einen klaren Kopf habe und das ganze Souverän absolvieren kann?

Bitte keine homöopathischen oder Placebo Mittel, sowas hilft mir persönlich leider wirklich nicht!

Ich danke euch wirklich für eure Hilfe!!

...zur Frage

Wie schnell klingen Nebenwirkungen ab?

Hallo, ich habe eine Soziale Phobie und nehme dagegen Venlafaxin, vor kurzem noch 225mg. Da ich jedoch von der Angstlösenden-Wirkung rein gar nichts spüre und nur meine Stimmung stabilisiert wird, habe ich beschlossen, die Dosis zu reduzieren, (Ja ich sollte das mit meinem Arzt abklären, bla bla, tschüss Moral-Apostel, ich bin nicht auf den Kopf gefallen und weiß was ich wissen muss.) weil die Nebenwirkungen teils sogar der Wirkung überwiegen.. Was bringt mir ein Angsthemmendes-Medikament, wenn ich unvorstellbar am ganzen Körper schwitze und mir somit noch mehr Sorgen um die Meinung anderer mache..

Das extreme Schwitzen ist nur eins der 50 cm langen Nebenwirkungen im Beipackzettel die ich habe.. Ich nehme nun seit ca. 1-2 Wochen "nur" noch 112,5 mg. Die Wirkung ist irgendwie die selbe wie bei 225 mg, meine Stimmung ist stabilisiert und ich bringe mich nicht um, bzw. habe diese Gedanken nicht mehr.. (Dass es wirkt, merke ich, wenn ich mal eine Dosis vergesse oder zu spät aufwache und sie nehme.. Ich denke mir sofort wieso ich überhaupt noch auf der Welt bin usw.. 30 min nach der Einnahme habe ich dann doch wieder ein bisschen Lebensfreude..)

Nun meine Frage, in 3 Tagen habe ich das 1. Treffen meiner zukünftigen 11. Klasse, ich gehe in den Sozial-zweig an einer FOS, also es sind hauptsächlich nur Mädels in der Klasse, ich bin ein Junge.. Ich will nicht den 1. Kontakt vermasseln, in dem ich als "Schwitzer" bekannt werde... Wenn ich heute dass Medikament absetzte, oder zumindest nur noch 37,5 mg nehme, sind die Nebenwirkungen dann am Montag noch so stark vorhanden? Venlafaxin wird ja im Körper recht schnell metabolisiert..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?