Darf der Zahnarzt einen Zahn mehr ziehen als im Heil und Kostenplan steht wenn der Patient wegen einer Sedierung nicht gefragt werden konnte?

5 Antworten

Ich habe noch nie erlebt, dass wegen dem Extrahieren von Zähnen ein Heil- und Kostenplan erstellt wird. Doch höchstens für die evtl. fällige Brücke. Man ist doch nicht so sediert, dass man nicht mehr ansprechbar ist. Hattest Du eine Narkose? Eigentlich darf er das nicht, ohne dass Du vorher informiert wurdest. Was hat der ZA denn gesagt? lg Lilo

Also ich persönlich halte das für vorsätzliche Körperverletzung und würde klagen. Der Sinn der Klage? Im besten Fall noch Schmerzensgeld, aber auf alle Fälle sollte der Zahnarzt die Kosten des Implantats tragen müssen. Sind ja nicht billig, die Dinger.

Hat Dir der Zahnarzt denn anschließend keine Erlärung darüber geliefert, warum dieser Zahn zusätzlich entfernt werden musste?

Der Heil und Kostenplan dürfte somit hinfällig sein, denn ein zu ersetzender Zahn mehr verändert die Kosten.

Genau,bei der Nachuntersuchung wurde das auch nicht erklärt wobei das der Kollege gemacht hat.Der Heil und Kostenplan bezog sich auf ein Provesorium.

Ein neuer soll erstellt werden.

Nur fehlt da jetzt ein Zahn der laut Therapieplanung noch da sein sollte und laut Plan auch ohne Loch etc.war.Es wurden 4 Weisheitszähne entfernt und es handelt sich um den Backenzahn davor der anschließend als Brückenpfeiler dienen sollte.Nun spricht sein Kollege von Implantat setzen für eine Brücke.Da ist grad große Verunsicherung.Mein Menschenverstand sagt mir eigentlich das nicht einfach ein Zahn mehr gezogen werden darf.Ist denn der Heil und Kostenplan bindend?Weil da steht ja genau drauf was mit welchem Zahn passieren soll.

Vielen Dank,also am besten wohl einen Anwalt aufsuchen.

Ich überlege grade ob ein zweiter Zahnarzt die Sache noch beurteilen könnte anhand der Röntgenbilder,vorausgesetzt der Arzt würde mir diese überlassen was ich mir nicht vorstellen kann.

Was möchtest Du wissen?