Cannabis-Toleranz plötzlich weg?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Verstoffwechslung von Substanzen ist nicht bei allen Menschen gleich; ebenso scheint er nicht gleich bei einzelnen Menschern zu sein. Die jerweilige körperliche Befindlichkeit, aufgenommene Nahrungsmittel, Umwelteinflüsse oder auch Prozesse des Endocannabinoid-Systems können dafür verantwortlich sein, dass die gleiche Menge einer psychoaktiven Substanz sich unterschiedlich stark in der eigenen Empfindung niederschlägt.
Es gibt bislang keinen ("geeichten") Gradmesser für "Breitheit"

Die Frage nach dem Grund für plötzliches Fehlen der persönlichen Cannabis-Toleranz ist daher so zielführend wie die Frage nach einem Traum, den man (mal) hatte.

Thx for * (1.052)

weniger knallt mehr, o.wie würdest du es beschreiben?
hat sich irgendwas verändert in der stimmung o. im tages- / lebensrhythmus?
machst du dir sorgen um eine wesensveränderung o. hast du entsprechende rückmeldungen aus deinem sozialen umfeld bekommen?
...einige offene fragen, ( noch ) keine antwort, pardon...

Im Normalfall tritt die Wirkung bei mir etwas verzögert aus und ist toleranzbedingt nicht übermäßig stark. So war es auch noch vorgestern. Gestern war die Wirkung jedoch unmittelbar da und viel für die Menge erstaunlich stark aus. Ich dachte erst ich hätte es mir eingebildet und deshalb vorhin erneut getestet mit dem gleichen Ergebnis. Es hat sich sonst absolut nichts verändert, noch waren andere Substanzen im Spiel. Wirkstoffgehalt- und verteilung sind 100%ig gleich.

@Ololiuqui

hat doch was für sich, daß du mit weniger hinkommst *g*
- leider hab' ich dazu keine theorie, wäre aber auch an erkenntnissen interessiert, trotz aktueller abstinenz ;)

Klar, kanns mir nur nicht erklären :) Okay, trotzdem danke

Das es eine "Toleranz" bei Konsum von Cannabis gibt, ist mír neu.

Doch die gibt es. "Die genauen Mechanismen [der Toleranzentwicklung bei THC] sind noch nicht vollständig erforscht. Man geht von einer Anpassung der Cannabisrezeptoren im Gehirn aus. Dabei nimmt die Geschwindigkeit des Abbaus der Cannabinoide zu, die Reizschwelle der Rezeptoren erhöht sich und die Anzahl der Rezeptoren nimmt ab. Alle diese Veränderungen sind jedoch reversibel, das heisst, dass sie nach einer gewissen Abstinenzdauer wieder in die Ausgangslage wie vor dem Konsum zurückkehren." [Quelle: drugscout]

Diene Dummheit is bemerkenswert.
Nicht nur Drogen konsumieren nein, sondern auch noch öffentlich gestehen 😂

Wassoll passieren? Ich rede auch sehr offen über meinen drogenkonsum der weit mehr als cannabis beinhaltet, und bisher gab es keine probleme. Fakt ist: im internet kann ein 10-jähriger schreiben das er shore raucht, das muss deshalb aber nicht stimmen. Was online gepostet wird, ist vor gericht nichts wert. Aber trotzdem immer wieder lustig solche kommentare wie deins zu lesen, von leuten die das immer noch nicht verstehen.

Du glaubst nich ernsthaft das du online nich anonym bist oder 😂?

Wenn ich nach meinem Feierabendbierchen auf einmal sturzbesoffen wäre und mich erkundigen würde, warum dem so ist...würdest du dann einen ähnlich dummen Kommentar verfassen?

@Ololiuqui

Es hat sich noch nicht bis zu Herrn XoRaXDesignz rumgesprochen, dass der bloße Drogenkonsum nicht strafbewehrt ist, weil er juristisch als "Selbstschädigung" gilt.
Ebenso scheint an Herrn XoRaXDesignz vorbei gegangen zu sein, dass es medizinische Gründe für Cannabiskonsum gibt, die einen eventuellen Strafbarkeitsanspruch überwiegen.

Oh ein Spießer 😂
Naja kann sein das das "legal" ist aber wer Drogen nimmt is einfach nur dumm. Versuchst mal mit nem Abi.

@XoRaXDesignz

bruh hahah schon lang nicht mehr so einen lächerlichen kommentar gelesen... auch wenns schon 5 jahre her is

Was möchtest Du wissen?