ca. 36 Stunden ohne Essen, ist das Gesundheitlich bedenklich?

5 Antworten

War wahrscheinlich für die Menschen der Urzeit normal und daher müsste der Körper auf kleine Hungerzeiten ausgelegt sein.

Das Absinken der Mikronährstoffe könnte schon Stoffwechsel und Immunsystem in der Zeit nicht optimal funktionieren lassen.

Aber aus Makronährstoffsicht sollte das gar kein Problem sein, wenn man ein paar Reserven hat.

Nach den neuesten Erkenntnissen über innerzelluläre Autophagie könnte es sogar auch gesundheitliche Vorteile haben.

Da das alles aber nicht ausreichend belegt ist, würde dir kein Schulmediziner einen Freifahrtschein dafür geben.

Aber unter deinen Voraussetzungen würde ich persönlich davon ausgehen, dass das dir nicht schadet und vielleicht sogar nutzt.

Wenn man sich alle 5 min Kohlehydrate reinschiebt, ist das wahrscheinlich ungesünder.

Gesundheitliche Vorteile sind nicht ausreichend belegt, auch wenn das gern behauptet wird. https://www.healthline.com/nutrition/10-health-benefits-of-intermittent-fasting#section6

Aber Nachteile hat es für gesunde Menschen sicher nicht.

@Pangaea

Was heißt schon "ausreichend belegt"? Das ist ja auch eine von Menschen recht willkürlich gezogene Grenze. Klar möchte man mehrere Belege bzw. Bestätigungen, bevor man als Behörde den Leuten etwas empfiehlt und das ist ja auch richtig.

Aber ich finde, man muss schon mal würdigen, dass etwas überhaupt wissenschaftlich plausibel und belegt ist. Sonst macht das den Eindruck, Autophagie wäre so was Spinnertes wie Bachblütenhomöopathie.

Und wie du sagst, da hier wenig Risiken zu erkennen sind, kann man es ruhig machen und darauf spekulieren, die Autophagie-Effekte mitzunehmen. Wenn man es nicht macht und in 10 Jahren ist es gesichert belegt, kann man die 10 Jahre nicht mehr nachholen. :)

Natürlich kannst du das machen. Für gesunde Erwachsene sind  gelegentliche Fastentage nicht schädlich. Der gesunde Stoffwechsel kann das problemlos aushalten - unsere Vorfahren in der Steinzeit, denen wir immer noch verblüffend ähneln, hatten ja auch nicht immer genug zu essen und haben dennoch überlebt.

Das ist aber nichts für Schwangere, Kinder und Jugendliche im Wachstum, Diabetiker und Essgestörte.

Und du solltest an solchen Tagen etwas mehr trinken als gewohnt, denn du deckst ja deinen Flüssigkeitsbedarf normalerweise zu etwa 40% durch die Nahrung - die an Fastentagen wegfällt.

Hey,

bei der körperlichen Verfassung geht das absolut klar und könntest du so machen. Natürlich hättest du den ganzen Tag Hunger, aber an sich wäre das in Ordnung.

Liebe Grüße

Das sollte kein Problem sein. Aber denk dran, genug zu trinken. Das wäre sehr schlecht.

Ich denke davon wirst du nicht sterben, aber es ist nicht besonders Gesund.
Ein durchschnittlicher Mensch kann 1-3 Monate ohne Essen überlegen.

Was möchtest Du wissen?