Bus Berührungen

5 Antworten

Ein freundlicher Seitenblick, ein Lächeln, und schon hat sich die Sache! Es bleibt nicht aus, dass man sich berührt, und alle Mitfahrer kennen das und rechnen damit. Kein Drama drausmachen! Wir haben es nicht gern, wenn uns jemand zu nahe kommt und wehren deshalb erst mal ab, der eine mehr, der andere ist da toleranter. Wenn sich jemand Fremdes beim Einkaufen dicht hinter dich stellt oder dich anrempelt, mit dem Wagen anfährt, das ist auch unangenehm, und leichter zu vermeiden als im Bus. Es gibt einfach Menschen, denen ist es egal, andere reagieren darauf sensibler. Rücksicht nehmen ist wichtig, deshalb handle, wie du behandelt werden möchtest.

Jeder Mensch hat sein persönliches "bis hierhin und nicht weiter" Feld um sich herum. Wenn jemand mit dir spricht, läßt du ihn auch nicht zu dicht an dich heran. Manchmal ist es nicht zu vermeiden, so eng aufeinander zu hocken. Denk mal an Konzerte oder im Stadion. Im Bus ist die Ablenkung nicht so groß, daß es dir auffällt. Manchen ist das dann unangenehm, anderen halt nicht.

Es lässt sich halt nicht vermeiden, deshalb empfinde ich es auch nicht als schlimm. Aber auch nur, wenn jeder versucht, sich so "schmal" wie möglich zu machen. Sitzt da einer breitbeinig rum, dann find ich es auch ätzend. Jeder halt halt so seinen persönlichen Bereich, eigentlich sagt man "eine Armlänge". Dies lässt sich eben nicht immer umsetzen, grade im vollen Bus. Aber "extra breit" machen muß dann auch nicht sein.

Normalerweise sind die Sitze breit genug, um sich nicht berühren zu müssen (unter normalgewichtigen Menschen - nicht bei Bier- und FastFoot-Bäuchigen). Oft kommt es dazu weil sich jemand besonders breit macht - und das finde ich unhöflich.

Viele Menschen mögen glaube ich einfach Berührungen, gerade von fremden Menschen nicht, das hat nichts mit dem Bus direkt zu tun, oder den den Menschen, aber viele fühlen sich auch in überfüllten Plätzen ( z.b. der Bus am morgen) einfach nicht wohl.

Was möchtest Du wissen?