Brille, Optiker oder Augenarzt?

5 Antworten

der Augenarzt macht wahrscheinlich weitere Untersuchungen, die der Optiker nicht kann. Wenn es nur um die Feststellung der Sehstärken geht, ist auch ein guter Optiker okay. Er kann das auch sehr genau machen, wenn du dann auch bei ihm die Brille kaufst, kostet der Sehtest nichts.

Wenn es die Erstbrille ist, würde ich zum Augenarzt raten, der noch diverse andere Checks durchführt. Wenn es nur die Folgebrille ist, dann reicht auch der Optiker für die Bestimmung der Stärken.

Meist regelt schon das Leben die Reihenfolge ;-) Beim Augenoptiker ist man 10x schneller, also eigentlich sofort dran. Beim Augenarzt bekommt man einen Termin meist erst in Monaten, es sei denn man ist Super_Super-Privatpatient. Auch aus zwei anderen Gründen würde ich zuerst zum Optiker gehen. Er ist Fachmann für Fehlsichtigkeiten, kennt sich da bestens mit der Korrektur aus. Fehlsichtigkeit ist keine Krankheit! Außerdem gibt es ab 18 wirklich keine Zuzahlung der gesetzlichen KK zu Brillengläsern mehr. Trotzdem würde ich mirauch einen Termin beim AA holen, um krankhafte Veränderungen am Auge auszuschließen. Mit Verordnungen vom Optiker habe ich sehr gute Erfahrungen und Du hättest Deine Brille viel früher. Ist doch was. Einige Wochen oder Minate eher gut sehen können ;-)

Zuerst geht man zur Untersuchung zum Augenarzt. Dann zum Optiker wenn notwendig.

Wäre die Verordnung vom Arzt "besser" bezüglich Brillenglasstärken etc. ?

Nein, denn Augenärzte sind dafür eigentlich gar nicht zuständig.
Die Sehschärfenmessung/Brillenglasbestimmung bei Erwachsenen ist Aufgabe des Optikers. Augenoptikermeister haben im Gegensatz zu den meisten Augenärzten, die sich oft damit nur am Rande befassen, eine langjährige spezielle Ausbildung in diesem Bereich und sind natürlich daran interessiert, daß Du mit Deiner neuen Brille bzw. den Gläsern optimal korrigiert und zufrieden bist und arbeiten dementsptechend präzise.

Da gegen Vorlage eines Rezeptes vom Augenarzt ein geringer Zuschuss von der gesetzlichen Krankenversicherung für die Brillengläser nur vor Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt wird, macht der Gang zum Augenarzt zur Überprüfung der Sehschärfe bzw. Verordnung neuer Brillengläser für Erwachsene keinen Sinn.

Um Erkrankungen der Augen auszuschließen oder zur Behandlung dieser > Augenarzt.

Sehschärfenmessung, Kontaktlinsenanpassung > Augenoptiker.

Muss ich zum Augenarzt oder zum Optiker?

Vor langer Zeit habe ich gemerkt, dass ich nicht so gut sehe. Ich war beim Augenarzt und habe einen Sehtest gemacht und es kam auch raus, dass ich kurzsichtig bin und ich habe auch einen Zettel für den Optiker bekommen. Aber da ich nie eine Brille wollte, war ich auch nicht beim Optiker.

Dann war ich ein zweites Mal beim Augenarzt und ich habe mir erneut keine Brille gekauft und war wieder nicht beim Optiker. Dann war ich ein drittes .Mal beim Arzt und der Arzt meinte, dass ich mir jetzt eine Brille anschaffen sollte, aber da ich keine Brille wollte, war ich nicht beim Optiker, sondern habe mir gleich Kontaktlinsen im Internet in meiner Sehstärke bestellt.

Ich will aber jetzt eine Brille, da ich jetzt keine Kontaktlinsen mag und endlich eine Brille will. Aber da ich seit Monaten keine Linsen getragen habe und ich ja unbedingt eine Brille will, brauche ich ja eine Sehstärke. Ich habe Angst, dass sich meine Sehstärke verschlechtert hat und deshalb will ich meine Sehstärke messen lassen. Muss ich das beim Augenarzt oder beim Optiker machen? Ich bin wirklich verwirrt.

Ich habe auch Angst, dass der Augenarzt mich anschreit, weil ich mir Kontaktlinsen bestellt habe, ohne dass ich beim Optiker war.

Und wenn man beim Optiker die Sehstärke messen lässt, muss man da auch was bezahlen und muss man da gleich für eine Brille zahlen oder kann man sie einfach im Internet bestellen?

Aber generell: Muss ich jetzt zum Arzt oder Optiker?

Danke im Voraus..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?