Braucht man als Diabetiker einen ärztl. Attest um in die USA einreisen zu können?

5 Antworten

Nun ja, ein klein bisschen Realismus von mir... ich bin seit 32 Jahren insulinpflichtiger Diabetiker, bin außerdem Vielflieger und über mein Berufs- und Privatleben bestimmt an die 40 mal in den USA gewesen, spreche also aus Erfahrung. Man hört ab und an von einer Pflicht zur Deklaration, so dass auch ich stets ein zweisprachiges Dokument von meinem Arzt dabei habe - allerdings ist dies noch nicht ein einziges Mal von irgendjemandem angefordert worden. In der Regel kennen Security-Leute am Flughafen die Silhouetten von Diabetes-Utensilien am Röntgenbildschirm und lassen unsereins ohne weitere Nachfrage an Bord. Darüberhinaus ist mir lediglich ein einziges Mal passiert, dass mich der US-Zoll wegen der größeren Menge meiner Insulin- und Nadelvorräte bei einem mehrwöchigen Aufenthalt nochmal persönlich befragt hat, ob ich tatsächlich Diabetiker bin. Aus meiner Erinnerung glaube ich aber zu wissen, dass selbst zu dem Zeitpunkt das Attest nicht eingesehen wurde.

Ja, nicht nur für USA. Immer wenn jemand spitze Gegenstände (Spritzen, Nadeln..)ins Flug-Handgepäck nehmen, braucht es eine Deklaration.

Wegen der Spritzen und wegen des Insulin(Flüssigkeit) ist ein ärztliches Attest erforderlich weil dies bei einem insulinpflichtigen Diabetes und einem langen Flug mit in die Kabine genommen werden muss.

Es ist auf jeden Fall von Vorteil, ein ärztliches Attest zu haben - möglichst auf englisch. Dann gibt es bei der Einreise kein Problem.

Ja, brauchst Du immer, wenn Du ins Flugzeug steigst! Is echt nervig...

Was möchtest Du wissen?