Braucht eine elektrische Zahnbürste eine "andruck Kontrolle" oder ist das nicht so wichtig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, ist unnötig. Mit der Zeit hat man ein Gefühl dafür wie man die Zahnbürste richtig und nicht zu fest andrückt. Bei den meisten E-Zahnbürsten ist es so dass sie sich beim zu starken Andrücken anders anhören.

die Andruckkontrolle ist schon sinnvoll denn man ist bei elektrischen Zahnbürsten geneigt, zu fest aufzudrücken, was aber gar nicht nötig ist. Die Andruckkontrolle warnt dann (im Falle von Oral B) optisch und schaltet auch einen Gang runter - sodass man merkt wenn man zu fest aufdrückt. Allerdings scheint diese Technik recht empfindlich zu sein - bei meinen letzten zwei Oral B war es das erste was kaputt ging. Meine aktuelle funktioniert noch - allerdings hab ich sie erst seit ein paar Monaten. Keine Ahnung ob Braun die Technik verbessert hat.

Das braucht kein mensch, das ist technischer Schnickschnack, um teurere Geräte verkaufen zu kön nen.

Das hab ich mir zu erst auch gedacht, doch dann wurde ich halt ein bisschen unsicher.

@flammingfireman

du sollst aber nur mit maximal 20 Gramm aufdrücken, also soviel wie ein Brief in etwa wiegt.

WEnn Du den DRuck meinst, den man auf die Zahnbürste gibt, dann weiss ich was Du meinst!

Also meine Braun stockt nicht nur etwa alle 30 sek. sondern auch, wenn ich zuviel Druck drauf gebe, das ist die Erste, die das hat, bis jetzt ist das die 3. und das gabs noch bei Keiner!

Aber es gibt auch welche, die einen Piepston abgeben, wenn zuviel DRuck drauf kommt, die hat nämlich meine Enkelin, aber die leben in Australien, dort gibt es sowas wirklich!

L.G.Elizza

Das ist Blödsinn, braucht kein Mensch....

Was möchtest Du wissen?