Brauchen Babys wirklich einen Schnuller?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten, denn natürlich sind alle Babys, wie auch wir Erwachsenen, verschieden! Deshalb nerven mich die Antworten, die alles so verallgemeinern. "Babys brauchen dies.....Babys brauchen das......Mein Baby brauchte das nicht...." Was meinem Baby gut tut, muss deinem noch lange nicht gefallen. Zurück zum Nuckel. Das ist auch von Kind zu Kind verschieden. Es gibt Kinder, die ein ganz besonders starkes Nuckelbedürfniss haben und denen ein Nuckel sehr gut tut. Das Nuckeln des Babys dient nämlich der Selbstregulation, das bedeutet, wenn das Baby ängstlich, traurig oder ähnliches ist, ist es in der Lage sich durch das Nuckeln selbst zu beruhigen. Eigentlich eine clevere Sache. Und noch etwas :Das Nuckeln hat nichts mit Hunger zu tun! Natürlich gewöhnt sich das Kind mit der Zeit auch an den Nuckel und man muss diesen dann irgendwann langsam und behutsam wieder abschaffen. Ich finde trotzdem, dass man auf die Signale des Babys hören sollte und wenn es einen Nuckel braucht, dann bitte - warum nicht. Babys sind noch absolut instinktgesteuert und wissen meistens sehr gut was sie brauchen. Wir Ewachsenen sollten wieder lernen, mehr auf diese Signale zu achten und weniger darauf, was andere "Experteneltern" sagen!

Genau, sehe ich auch so. Ich persönlich brauchte keinen Nuckel, hatte meinen Daumen ;-)

@Malkia

Und was noch viiiiiel schlimmer ist,die Falsche zum einschlafen,am besten noch mit Kakao!!!!Wie ich da liebe wenn ich das höre^^.... hatten nämlich letztens einen Jungen (4.Jahre) bei uns auf Station,dem mussten alle Zähne gezogen werden,wegen sowas...kommt gut für die Sprachentwicklung!!

@Spiderschnegge

Na ja, "versüßen" darf man den Nuckel natürlich nicht, ein absolutes no go.

Klasse Antwort! DH!

Es gibt auch Kinder, die nie einen Schnuller wollen, auch nicht den Daumen nehmen - und trotzdem glücklich sind.

Meine Tochter hatte jeden Plastiksauger gehasst. Hier war nur das Original (Brust) gefragt.

Der Schnuller dient ist zur Beruhigung. Manche Babys nehmen aber gar keinen. Wenn man einen Schnuller sinnvoll einsetzt und wirklich nur zur Beruhigung dann spricht sicher nichts dagegen allerdings sollte man ihnen nicht dauern einen Schnuller geben.

Babys brauchen keinen Schnuller, aber irgendwas zum dran nuckeln. Am natürlichsten ist da die mütterliche Brust. Da die wenigsten in unserer westlichen Zivilisation ihre aber so lange (natürliches Abstillalter ca. 4 Jahre)hergeben wollen, wird eben auf Nuckel und Co. zurückgegriffen.

Babies brauchen keinen Schnuller. Die Erwachsenen brauchen ihn, um etwas mehr Ruhe zu haben.

Auch Babys sind einzelne Individualwesen, die man nichtüber einen Kamm scheren darf. Der Schnuller ist lediglich ein Beruhigungsmittel, da ja jedes Baby den Saugreflex hat und dadurch zeitweise zur inneren Ruhe findet. Es gibt aber auch noch viele andere Hilfsmittel, wie z.B. ein kleines Kissen, ein besonders schönes Taschentuch (immer Stoff und es empfielt sich mehrere der gleichen Sorte zu haben) oder ein Schlenkerteddy. Wenn die Kinder von Anfang an, diese Hilfsmittel im Bettchen haben, ist es nicht unbedingt erforderlich auch noch einen Nuckel zu benutzen. Dann ändern sich die Prioritäten und es muss nicht der Nuckel sein, der immer wieder mit kommt, sondern das Kissen, das Funztüchlein, der Teddy. Allerdings müssen die dann immer mit. LG

Erziehungtechnisch allein gelassen - Vater einfach desinteressiert oder sehe ich das zu eng?

Hallo,

mein Mann (25) und ich (23) haben einen 6-monatige Tochter, die uns beiden viel Freude macht und unser Leben in vielen schönen Momenten bereichert. Die kleine war zwar nicht geplant, wir wollten eigentlich noch 1-2 Jahre warten, aber als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, haben wir uns beide sehr gefreut.

Nun ist sie wie gesagt 6 Monate alt und irgendwie fühle ich mich mit der Kindererziehung alleine gelassen.

Angefangen hat alles beim Stillen: ich wollte unbedingt mindestens 6 Monate stillen, allein um das Immunsystem des Kindes im best möglichen Maß zu stärken. Mein Mann selbst leidet unter einer Pollen- und Gräser-Allergie, und hätte daher besonders daran interessiert sein müssen, dem Kind sowas zu ersparen, doch statt mich voll und ganz in der Stillzeit zu unterstüzen (hatte einen leider etwas unglücken Stillstart, musste zufüttern) war er sofort begeistert, als unsere erste Kinderärztin ihre veralteten Ansichten in punkto Stillen kund tat. ("Das Kind nur alle 4 Stunden und nicht nach Bedarf stillen, Milchpumpe bla bla bla") Habe dann noch eine Stillberaterin hinzugezogen und konnte so zum Glück wieder vom Zufüttenr wegkommen, allerdings hat das meinem Mann wenig gefallen, da er die Pre-Nahrung einfach "praktischer" fand. Informiert hatte er sich zum Thema Stillen nicht, das sei meine Sache.

Jetzt standen wir vor dem selben Problem, als es um die Einführung von Beikost ging. Seine Eltern wollten der kleinen unbedingt Pudding und Grießbrei füttern, weil man ja von Gemüsebrei "nicht satt würde.", über die gesundheitlichen Aspekte, gerade im Hinblick auf das Allergierisiko hatte sich mal wieder keiner Informiert, mein Mann überließ mir die Entscheidung (so wie immer) und ich durfte dann den Buh-Mann bei seinen Eltern spielen und mich gegen den Pudding entscheiden.

Habe ihn heute auch schon damit konfrontiert, dass ich mich mit diesen doch sehr wichtigen Themen allein gelassen fühle und nicht immer alle Entscheidungen alleine treffen und vor anderen verteidigen müssen möchte. Sein Kommentar auf die Frage ob ihn solche Dinge, nicht auch interessieren: "Es reicht doch wenn sich einer darüber informiert."

Ich finde das einfach nicht fair und auch recht faul - schließlich sollte er doch als Vater das beste für sein Kind wollen??? Stattdessen schaut er täglich lieber stundenlang Fußball oder spielt mit Freunden von der Arbeit abends noch online-Spiele - da fragt man sich doch warum für sowas Zeit ist, aber nicht für Recherchen zum Thema "Stillen, Beikosteinführung, körperliche Entwicklung beim Kind, ect." - Was soll ich noch machen? Sind Männer allgemein so desinteressiert, wenns um ihr Kind geht? Kann mir das gar nicht vorstellen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?