Botox - früh anfangen gut oder schlecht?

5 Antworten

Ich bin plastischer Chirurg und wende regelmäßig Botox und Filler an.

Der ideale Zeitpunkt für den Beginn mit Botox ist dann wenn sich Falten beginnen statisch zu werden, heisst sie sind noch nicht so tief, gehen aber auch nicht mehr weg. Die gehen dann durch Botox wieder weg. Wenn man die Behandlungen dann regelmäßig durchführen lässt, entstehen eben keine richtig tiefen, statischen Falten, sondern die Haut bleibt glatt. Richtig tiefe, eingefressene Falten bekommt man mit Botox alleine nicht mehr weg, da braucht man dann auch Filler.

LG

Verstehe auch nicht, warum das alles immer so verteufelt wird. Einfach in der Anwendung, sicher und tolle Ergebnisse. Niemand muss mehr mit einen superfaltigen Gesicht rumlaufen. Ihr geht doch sicher auch alle zum Friseur, um gut auszusehen und bei Frauen kostet ein Friseurbesuch nicht viel weniger als eine Botox Behandlung. Also Why not?

naja ich kenne mcih da eigentlich nicht so aus,aber die logische schlussfolgerung wäre,dass beides richtig ist, zum einen können gar keine tiefen falten entstehen,du siehst einfach nur mega glatt gebügelt aus, wenn du dir das jetzt so vorstellst,dass ein unaufgeblasener ballon deine hautoberfläche darstellt und man da luft reinbläßt,in dem falle das botox.dann weitet sich die haut schon etwas,es kommt ja was an masse dazu.

Also, ich bin keine Superexpertin auf dem Gebiet, aber ich arbeite u.a. als Grafikerin für einen Schönheitschirurgen, der auch Botox spritzt und muss mich daher beruflich ausgiebig mit dem Thema befassen.

Er meinte, der Trend geht zwar zum immer früheren Einsatz von Botox, aber langfristig ist das nicht gut für die Haut, da es die Nerven lähmt und deine Mimik irgendwann nur noch puppenhaft eingefroren wirkt - es ist halt ein NervenGIFT. Je früher du anfängst, desto früher wird dein Gesicht eine starre Maske werden.

Daher ermpiehlt er Botox grundsätzlich immer erst dann, wenn die tiefen Falten schon vorhanden sind (z.B. die Zornesfalte an der Stirn, Krähenfüße usw.) um sie aufzufüllen. Bei kleineren Fältchen ist Hyaluronsäure eher angebracht oder Skin Resurfacing mittels Laser. Und solange noch keine Falten vorhanden sind, helfen Peelings (z.B. Fruchtsäurepeelings), Falten vorzubeugen - aber bitte keine zum Hausgebrauch, bei falscher Anwendung kann man sich da sehr schnell die Haut mit schädigen. Empfehlenswerter ist es, sich die Haut gelegentlich bei einer dermazeutischen Kosmetikerin mit einem Fruchtsäurepeeling oder Glycolsäure-Peeling behandeln zu lassen - aber auch hier gilt: bitte nicht zuuuu oft, dann schädigt es die Haut auf Dauer.

Um die Haut ab 30 faltenfrei und frisch zu halten, würde ich dir eher normale Pflegemethoden empfehlen. Immer abschminken, täglich mit Reinigungsschaum waschen, hinterher die Kalkrückstände des Wassers mit Gesichtswasser entfernen, gut cremen (Feuchtigkeitscreme), die Haut um die Augen ggf. mit spezieller Augencreme pflegen und 1 x wöchentlich ein leichtes Peeling. Dazu viel Obst & Gemüse essen um der Haut genügend Nährstoffe zuzuführen und reichlich Wasser trinken (2 Liter pro Tag) und deine Haut wird lange schön bleiben. Wenn du dann noch darauf achtest, deine Mimik nicht zu ausgeprägt anzuspannen (z.B. Denkerstirn oder Zornesfalten) kannst du erstmal auf den Einsatz von Botox verzichten.

Und gute Schönheitschirurgen würden dir ohnehin davon abraten, das präventiv einzusetzen!

Weniger ein Risiko, als vielmehr ein Nachteil bei dem Toxin ist schlussendlich die Möglichkeit, dass bei Patienten, die häufiger mit dem Medikament in größerer Dosis behandelt werden, Antikörper entstehen, die das Gift bekämpfen und unschädlich machen. Damit wird natürlich ein Behandlungserfolgt drastisch eingeschränkt.

Das hab ich auf http://www.botox-ueberblick.de/botox-wirkungen/botox-risiken.html rausgefunden. Von Haut ausleiern steht da jetzt nix, nur halt die Antikörper, die sich entwickeln können, könnten für spätere Behandlungen von Nachteil sein.

Was möchtest Du wissen?