Blutspende DKMS, habt ihr erfahrung?

5 Antworten

  • Du hast dich offensichtlich mal irgendwann, bewusst oder unbewusst, von der DKMS registrieren lassen. Das ist nicht weiter schlimm und verpflichtet zu nichts. Die Spende ist absolut und uneingeschränkt freiwillig.
  • Wenn du nicht spenden willst oder zu unsicher bist, dann informiere sie einfach, dass du nicht spenden möchtest und fertig. Du kannst dich bei dem Anruf auch gleich aus der Registrierung entfernen lassen.
  • Wenn du bereit bist, Knochenmark oder Stammzellen zu spenden, dann gehe zu einem Arzt und lass dich dort noch einmal ausführlich beraten und die benötigten Untersuchungen durchführen. Du kannst auch danach noch Nein zur Spende sagen.
  • Bedenke, dass eine Spende von Knochenmark oder Stammzellen weder risikolos noch schmerzfrei ist. Die DKMS stellt das sehr geschönt dar, aber die Belastung für den Spende ist nicht unerheblich. Man muss das schon wirklich wollen und dazu bereit sein.

Berichte doch mal, was daraus geworden ist. Ist ja schon einige Zeit her...

DKMS steht für Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Das ist eine vollkommen seriöse Organisation. Diese Organisiation führt, wie schon der Name sagt, Buch über die Spender, alle Spendenwilligen werden dort registiert, sie vemittelt zwischen Spender und Empfänger. Du kannt die typisierung bei jedem Arzt vornnehmen lassen, so wie es beschrieben ist. Und es ist natürlich freiwillig, also nein, du mußt nicht. Aber mit ein bischen Blut kann dein Spendertyp ausgewertet werden und du kannst mit einer Spende vielleicht mal Leben retten.

http://www.dkms.de/de

PS: Und - du könntet jederzeit selbst an Leukämie erkranken oder dein Kind oder deine Schwester, und eine lebensrettende Spende brauchen. So wichtig ist das.

Google klärt dich da ganz bestimmt auf. Du kannst mit dem Röhrchen zu deinem Arzt gehen, er nimmt Blut ab, es wird weggeschickt und du wirst typisiert. Keine Sorge, niemand will dein Fleisch falls du überhaupt mal als Spender in Betracht kommst. Und auch dann kannst du ablehnen. Deine Organe behälst du, es geht um Knochenmarkspende, lies selber wie das gemacht wird.

Offenbar hast Du Dich mal in der Knochenmarkspenderkartei aufnehmen lassen.

Nun ist jemand an Leukämie erkrankt, für den Du als lebensrettender Spender in Frage kommst. Dazu hat man Dir dieses Kästchen geschickt. Um Dein Blut noch genauer bestimmen zu können, ob Du tatsächlich in Frage kommst. Es muss auch ein Fragebogen dabei gewesen sein und Aufklärungsmaterial. Lies Dir das in Ruhe durch. Es gibt dort auch eine Telefonnummer, die Du jeder Zeit anrufen kannst. Dort wird man Dich sehr freundlich und kompetent informieren und alle evtl offenen Fragen klären.

Entschieden ist damit noch gar nichts, es ist nur eine Voranfrage. Bestimmt sind noch einige weitere Personen in die engere Wahl gekommen. Sie suchen den bestmöglichen Spender für den Patienten, damit die Erfolgsaussichten natürich möglichst hoch sind.

Wenn die Wahl nun auf Dich fallen sollte, musst Du selbst wissen, wie Du Dich entscheidest. Bis dahin vergeht auch genug Zeit, dass Du Dich weiter informieren und an den Gedanken gewöhnen kannst.

Für mich wäre das keine Frage...wenn ausgerechnet meine Werte für jemanden perfekt und lebensrettend sind, das ist so ein wahnsinns Zufall...so ein ungemeines Glück für diesen kranken Menschen...und es kostet mich dementsprechend nichts.

Wenn sowohl Empfänger als auch Spender einverstanden sind, kann man später einander kennen lernen.

Hier geht es ja nicht um Blutspenden, wie es das Rote Kreuz etc. macht, sondern , wie von den anderen bereits beschrieben, um die Stammzellenspende.

  1. Wenn du nicht willst, musst du auch nichts machen. Sag denen Bescheid.

  2. Wenn ein Patient Stammzellen braucht, sieht es für diesen in der Regel nicht so rosig aus, da erst andere Therapien probiert werden.

  3. Du musst kein Fleisch abgeben. In der Regel wird dein Blut gefiltert und die Stammzellen dadurch entnommen, ähnlich wie bei einer Dialyse. Die seltenere Variante ist, dass ein Blut-Knochenmark-Gemisch aus dem Becken entnommen wird. Alles kann der Körper wieder regenieren, dir fehlt danach nichts. Insgesamt ist das für dich keine Wellness-Behandlung sondern ist auch mit den ein oder anderen Schmerzen verbuden. Andererseits möchte ich mir nicht vorstellen, wie viel mehr Schmerzen die Patienten, die diese Spende bekommen würden, aufgrund ihrer Krankheit ertragen müssen.

Wenn du jetzt dich dafür entscheidest würde das weitere vorgehen so aussehen:

  1. Du gehst zum Arzt, der nimmt dir Blut ab. Dann schickst du das Paket wieder zurück.

  2. Entweder passen deine Gewebemerkmale oder nicht. Wenn sie passen, wirst du gefragt, ob du immer noch bereit bist, zu spenden.

  3. Dann gehts zur Terminabsprache. Danach musst zu einer Voruntersuchung in die Entnahmeklinik. Dort wirst du komplett durchgecheckt: Blut, EKG, Ultraschall etc. Wenn dann alles mit dir OK ist, wirst du freigegeben und der Spendetermin festgesetzt.

  4. An dem Untersuchungstag ist die letzte Möglichkeit für dich, "den Schwanz einzuziehen". Wenn du danach nämlich aus Gründen wie "kein Bock mehr", "zu aufwändig", "hab Angst" deine Bereitschaft zurückziehst, kann das sehr ernste Folgen für den Stammzellenempfänger haben, da man diesen auf die Spende vorbereiten muss, d.h. man zerstört dessen Stammzellen um ihm dann deine zu geben. Wenn er diese dann aber nicht bekommt, könnte das den Tod bedeuten.

  5. Wenn bei dir die periphere Stammzellenspende angewendet wird, dann musst du dir 4 Tage vor der Spende (das erklärt man dir alles in Ruhe ganz genau) dir ein Hormon spritzen. Das ist etwas unangenehm, aber es muss sein, dass die ganze Sache funktioniert.

  6. Am Spendentag wirst du dann einige Stunden an einer Dialysemaschine sein. Auch nicht sehr angenehm. Dir muss halt bewusst sein, für welchen Zweck du das machst.

Du siehst: Es ist alles mit Aufwand verbunden und ist auch nicht schmerzfrei. Wenn du es tust, musst du es aus überzeugung tun. Wenn du psychisch instabil bist oder nach den Vorgesprächen mit den Ärzten immer noch ängstlich und unsicher bist, solltest du nicht zusagen.

Was möchtest Du wissen?