BLUTABNEHMEN! Was tun gegen angst?!

5 Antworten

Blutabnahme ist weniger schmerzhaft, wenn dabei nicht stark gesogen wird. Sag vorher dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast, dann ist man auch vorsichtiger.

Bei einem verkrampften Körper verkrampfen auch die Blutgefäße. Versuch also, so locker wie möglich zu sein. Es wird einfacher, wenn du in den Schmerz hinein ausatmest.

Mit der anderen Hand etwas zusammenzuquetschen ist auch sehr gut, stand hier schon einmal. Dann zuckt man auch nicht so stark zusammen.

Du überlebst das, es ist doch keine Hinrichtung. Der Kopf bleibt auch auf den Schultern, versprochen.

Da ich mir oft schon Blutabnehmen lassen habe, beim Arzt und beim Blutspenden, kann ich Dich gut verstehen. Es ist immer unangenehm, weil es doch eine kleine Körperverletzung darstellt!

  • Mit dem Arzt vorher über deine Angst zu sprechen, ist eine gute Idee. Es gibt nämlich auch so Blutabnehmröhrchen, wo die Nadel dünner ist und in den Röhrchen schon ein Vakuum ist. Da spürste kaum den Einstich und die Krankenschwester muß den (Spritzen)-Kolben nicht hochziehen.

  • Viel unangenehmer fand ich das Blutabnehmen aus den Kapilaren, wo einem in den Finger gestochen wird!

  • Überlege Dir schon vorher, aus welchem Arm die Abnahme erfolgen soll und schlage mit den Fingern der anderen Hand gegen die Hautoberfläche, um die Durchblutung anzuregen. Dann werden die Venen auch besser sichtbar.

  • Wasche diesen Arm an der Abnehmestelle vorher mit Wasser und Seife und trockne ihn mit einem sauberen Papierhandtuch ab. So verminerst Du das Infektionsrisiko und somit auch deine Angst weiter. Es wird dennoch immer vorher mit Alkohol desinfiziert.

wenn du nicht nüchtern sein musst dann trinke davor bisschen alkohol ein also angst brauchst nicht haben nicht hinschauen augen zu und fertig das war es schon.

da musst du keine angst vor haben ich habe immer gesagt ich werd emir erst blut abnehmen wenn es lebenswichtig ist und wenn ich schwanger bin =) so nun war ich schwanger und musste nun da durch!!!! ich hatte richtig schiss und die vorstelleung davor das die nadel in meiner ader hängt war richtig heftig für mich!!! und da meinte die frauenärztin das muss ich nun jetzt öfter mit machen!!!!! weil ich fragte ob es sein muss!! xD ber es war wirklich nicht schlimme!!! du musst dann jemanden anderen verlangen zum stechen anstatt die letzte person die du zuletzt hattest!! einige können einfach nicht richtig ''zustechen''!! aber es tut wirklich nicht weh auch wenn du mal schlechte erfahrungen gemacht hast!

Eine Pauschalantwort auf deine Frage gibt es leider nicht. Aber ich probier mal,die meine Tipps weiterzugeben:

Zuerst einmal, sag deinem Arzt,dass du Angst hast und bitte ihn vorsichtig zu sein. Dann wird die Blutabnahme auch sicher einen Grund haben. Mach dir klar,dass du diesen kleinen Pieks überstehen kannst, weil die Konsequenzen die aus einer Verweigerung entstehen könnten schlimmer wären. Geh mit einer Positiven Einstellung zum Arzt. Zieh dir ein Kurzarm T-Shirt an. Dann musst du dich nicht ausziehen und die Zeit bis zum Pieks wird verkürzt,du hast also weniger Zeit nervös zu werden ;) Dann nimm am besten jemanden mit. Unterhalte dich mit dieser Person und drücke deren Hand (wenn du alleine gehen musst hilft auch ein Ball) mit dem freien Arm so dolle,wie es dir wehtut.Atme beim Einstich bewusst langsam und tief ein und aus. Schau nicht hin und versuch dich zu entspannen. So schlimm ist das alles nicht ;) :)

Alles Gute und Liebe Grüße. Ich hoffe ich konnte helfen ;)

Was möchtest Du wissen?