Bioresonanztherapie gegen Allergie- bringt das was?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

BRT hat nach meiner eigenen Erfahrung als Therapeut mind. die gleiche Erfolgsquote wie eine Hyposensibilisierung, nämlich in meiner Praxis, mit meinem Gerätetyp und mit meiner Therapie ca. 70 - 80%

Bin selbst Craniosacral Therapeut und hab ne MitoSan in meiner Praxis stehen zum Test. Bei akuten LWS-Problemen ohne Erfolg. Bei Lymphabfluss und Farb-/YinYang-Ausgleich entspannend.

Bei mir wirkt Aloe nicht, dennoch weiss ich dass es bei vielen tolle Ergebnisse erzielen kann. Ich glaube die Bioresonanz kann etwas bewirken, aber a) sollte man das selbst testen und b) muss auch berücksichtigt werden, dass manchmal eine begleitende Phsyio, Nahrungsberatung, etc. einbezogen werden sollte.

Viel Erfolg und alles Gute!

Also bei meiner Pollenallergie hats schon geholfen. Is zwar nich ganz weg, aber auf jeden Fall einigermaßen erträglich. Ich halte das schon für sinnvoll. Nicht nur bei Allergien.

Die Behauptung, man könne sich das Geld sparen, weil Bioresonanz wissenschaftlich nicht erwiesen sei, ist schlichtweg falsch. Die sogenannten wissenschaftlichen Untersuchungen fundierten auf Messungen, die keine quantenphysikalischen Ereignisse feststellen konnten. Diese quantenphysikalischen Ereignisse durch die Bioresonanztherapie sind aber vorhanden, leider fehlten den Untersuchenden die entsprechend fein abgestimmten Apparate zur Messung. Fazit:: "Was ich nicht messen kann, ist nicht da?" Tolle Wissenschaft, die negiert, was sie nicht fassen kann. Wissenschaft bedeutet global folgende Prinzhipien: Man stellt eine Hypothese auf, danach wird sie überprüft und falsifiziert oder verifiziert. Dies ist in den Elfenbeintürmen der Wissenschaft nicht geschehen. Kommt mir vor wie eine Doktorarbeit, die irgendwo abgeschrieben wurde. Meine Tochter war nicht therapierbar erkrankt und wurde durch Bioresonanz gerettet, erst danach kaufte ich das Regumed-Gerät für meine Praxis.

träum weiter, kollege, was auch immer dein kind rettete (zum glück oder gottlob): es hat nichts mit regumed zu tun....., und regumed nichts mit wissenschaft.....

Sparen Sie sich das Geld. Bioresonanztherapie, (Diagnostik und Behandlung) ist a) wissenschaftlich nicht erwiesen und b) kann es auch großen Schaden anrichten, da die Geräte keine Erkrankungen erkennen. Mein Hund wurde mehrmals getestet, da er schnell schlapp war und obendrein Husten hatte. Das Gerät erkannte nicht, dass mein Hund unter einer Herzinsuffizienz mit Lungenödem litt. Nur eine vernünftige Diagnostik (leider erst ein paar Wochen später) in einer Tierklinik, bei der dann die katastrophale Erkrankung festgestellt wurde, verhinderte, dass er "erstickte" (ertrank durch Wasser in der Lunge). Auch das er eine Myokarditis hatte, wurde vom gerät nicht erkannt. Die "ermittelte" homöopathische Therapie des Gerätes (Vega-Test/VegaExpert) aufgrund der Symptome, in Form von verschiedenen Globuli, die Null Wirkung brachten, haben meinen Hund fast umgebracht.

Zur Allergie:

Ich kenne verschiedene Personen, die sich zwecks Diagnose und Behandlung ihrer Allergie zu einem Test entschlossen. Ergebnis: Nur kurzzeitige Besserung, (Scheinkorrelation und/oder Placebo-Effekt)...inzwischen ist leider wieder alles beim alten.

idem...

Was möchtest Du wissen?