Bezuschussen Krankenkassen das Rückentraining bei Kieser?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Bundesversicherungsamt hat die generelle "Bezuschussung des Kieser-Trainings als Präventionsmaßnahme nach § 20 SGB V" abgelehnt.

Begründung:

"Der für die Krankenkassen verbindliche Leitfaden „Gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V“ hat mit seiner Fassung vom 2. Juni 2008 die Vorgaben für eine Bezuschussungsfähigkeit von Präventionsangeboten in Sportvereinen, Fitness-Studios u.ä. Einrichtungen weiter konkretisiert. Angebote, die organisatorisch an bereits bestehende Mitgliedschaften in Fitness-Studios, Vereinen u.ä. Einrichtungen gebunden sind, können nur bezuschusst werden, wenn der Versicherte für die Teilnahme nachweislich zusätzliche Kursgebühren zu entrichten hat. Dabei dürfen die Kursgebühren nicht mit den Mitgliedsbeiträgen der Einrichtungen verrechnet werden. Grundsätzlich sollen Kursangebote auch Nichtmitgliedern offen stehen. Dauerangebote sind nach wie vor nicht förderungsfähig. Die Teilnehmer sollen vielmehr befähigt und motiviert werden, nach Abschluss der Maßnahme das erworbene Wissen bzw. die Übungen selbständig fortzuführen und in ihren Alltag zu integrieren. Im Handlungsfeld „Bewegungsgewohnheiten“ werden zudem Trainingsprogramme mit einseitigen körperlichen Belastungen sowie reines oder überwiegend gerätegestütztes Training von einer Bezuschussung nach § 20 SGB V ausgeschlossen."

Rundmail des Bundesversicherungsamtes an die GKV vom 28.05.2009

http://www.bundesversicherungsamt.de/nn_1047218/DE/Krankenversicherung/Rundschreiben/Rundschreiben36,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Rundschreiben36.pdf

Bitte bei Bedarf den kompletten Link kopieren!

Dennoch werden die Kosten von einigen Krankenkassen übernommen. Da musst Du aber direkt danach fragen.

LG Paige

Das originäre Kieser-Training, das in Form eines Abonnements angeboten wird, basiert auf einem Training an „hochentwickelten Trainingsmaschinen zur isolierten Kräftigung einzelner Muskeln“ und zielt darauf ab, dem Teilnehmer die praktischen Kenntnisse sowie das theoretische Wissen des Krafttrainings zu vermitteln (so der Internetauftritt der Kieser Training AG). Eine Bezuschussung dieser Maßnahme nach § 20 SGB V ist u.a. aufgrund des reinen bzw. überwiegend gerätegestützten Trainings nicht mit dem Leitfaden Prävention vereinbar. Soweit Kurse nach der Kieser-Methode angeboten werden, beispielsweise als Einführungskurse oder auf Grundlage besonderer Kooperationsvereinbarungen, besteht auch hier das Angebot regelmäßig in einem reinen oder zumindest überwiegend gerätegestützten Training, was eine Bezuschussung nach dem Leitfaden Prävention ausschließt; das gilt auch für sog. „Refresher-Kurse“.

http://www.bundesversicherungsamt.de/nn_1047218/DE/Krankenversicherung/Rundschreiben/Rundschreiben36,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Rundschreiben36.pdf

Du solltest vielleicht besser vorher fragen, oder aber auch Deinen Orthopäden, vielleicht gibt es ja dafür sogar eine Verordnung.

Ich weiss, es ist eine blöde Antwort, aber es ist am Besten, wenn du bei deiner KK anfragst. Denn es kann sein, das meine Kasse sowas bezuschusst, aber deine nicht. Das muss nicht bei jeder Kasse gleich sein.

versuche einen Zusachuß zu beantragen, benötigt ein Attest von Arzt, der dieses Trainig für sinnvoll hält

Was möchtest Du wissen?