Bezahlt die Krankenkasse ein Zahnimplantat?

5 Antworten

Nein ein Implantat ist lt. Gesetzgeber und §2 SGB 5 Ze-Richtlinien Dein Privatspass und wird nach GOZ 2012 Nr. 9000 selbst bezahlt. Und der Zahnersatz wird in einer ansderstartigen Versorgung auch nach GOZ von Dir getragen, Du bekommst nur den doppelten Festgeldzuschuß für die Regelversorgung, denn diese Arbeit ist eine Suprakonstruktion.

Fazit: Gehe zum Zahnarzt und lasse Dich wegen Kosten beraten ob 1 oder 2 phasiges Implantat und was die Kosten für den chirurgischen Teil sind und für die Suprakonstruktion und ob Knochenaufbau gemacht werden muss oder nicht.

Fazit: Wenn Du nicht viel Geld hast lasse Dir eine Brücke in der Regelversorgung machen und schaue das Du Härtefall bekommst und somit keine Kosten hast, dies gilt nur wenn Du keine Freiendsituation hast und nicht mehr als 5 Zähne fehlen, ansonsten bekommst Du nur eine Modellgußprothese.

Da du ALG II beziehst, unterliegst du der Härtefallregelung. Die Krankenkasse übernimmt den doppelten Festzuschuss für die Regelversorgung - in dem Fall eine Brücke (zwei Brückenpfeiler und ein Brückenglied), je nachdem ob sich die Lücke im Sichtbereich befindet ggf. einschließlich der Verblendung (Zahnfarben).

Das hört sich gut an, heißt aber nicht, dass du keinen Eigenanteil hast, denn der Zuschuss richtet sich immer nach der preiswertesten Variante. Allein durch das Edelmetall wirst du zuzahlen müssen.

Die bessere Lösung ist ein Implantat, weil dann nicht zwei gesunde Zähne abgeschliffen werden müssen, um die Brücke zu befestigen. Aber dieses ist auch wesentlich teurer.

Lass dich vom Zahnarzt beraten und dir einen Kostenvoranschlag ausstellen - ggf. zwei Varianten. Verzichte möglichst auf Mehrleistungen (z.B. Vollverblendung im Seitenbereich, wo es niemand sieht).

Der Heil- und Kostenplan wird dann von der KK bewilligt und der Kassenzuschuss aufgetragen. Dann weißt du genau, welche Kosten auf dich zukommen.

Auf jeden Fall solltest du dich bald versorgen lassen, weil sich sonst dein Kiefer weiter verändert (Lückenschluss). Das verändert nicht nur den betreffenden Kiefer, sondern auch den Gegenbiss.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Zahnimplantate werden nicht von der KK übernommen.

Wenn du H4-Empfänger bist, unterliegst du der Härteklausel.

D.h. aber auch, daß nur das preisgünstigste von der KK übernommen wird, wie Kronen, Brücken, aber keine Implantate.

Wenn dir irgendwo ein Zahn fehlt, kann man wunderbar eine Brücke einbauen, je nach Lage des Zahnes.

Ach ja.....und du mußt nachweisen, daß du regelmäßig einmal im Jahr zur Kontrolle beim ZA warst. Sonst wird weniger übernommen von der KK .

Der letzte Satz stimmt nicht! Bei Härtefall ist das Bonusverhalten egal - unlogisch aber wahr.

@okieh56

Ach ja, stimmt, du hast Recht. Sorry, mein Fehler........

Härtefallregelung bedeutet nur das die Kasse den doppelten Zuschuss zahlt. Für welche Art von Zahnersatz du dich dann entscheidest bleibt dir überlassen. Du bist nicht gezwungen das billigste zu nehmen.

@Ste2508

Richtig, aber als H4-Empfänger hast du kein dicken Bankkonto und mußt kleine Brötchen backen........

@studiogirl

Natürlich. Man kann aber mit dem ZA die Standardversorgung besprechen und zahlt dann "nur" beim Edelmetall zu. Honorar-Mehrkostenvereinbarung ist nicht nötig.

@Ste2508

Das stimmt nicht ganz. Für eine hochwertige Versorgung wie Implantate gibt die KK bei einer Härtefallregelung nur einen ganz geringen Zuschuß. Ein Anspruch auf Unterstützung für hochwertigeren Zahnersatz besteht nicht.

@Deichgoettin

Die Kasse zahlt auch bei einem Implantat den Zuschuss, den sie auch bei einer Brücke zahlen würde. Natürlich ist der selbst zu zahlende Anteil höher, da die Kosten wesentlich Höher liegen.

@Ste2508

Ja, eben.....davon reden wir doch hier die ganze Zeit. Natürlich kann die FSin sich Implantate setzen lassen, aber......mit einem sehr viel höheren Eigenanteil, den dann in voller Höhe die KK nicht übernimmt.

Medizinisch notwendige ZAHNBEHANDLUNG, zahlt deine Krankenkasse zu 100 %, Rein ästhetischen Zahnersatz nur im vereinbarten Rahmen entsprechend dem Bonus-Stand.

Zahnimplantate gehören dazu aber äußert selten, weil man das gleiche notwendige Ergebnis, auch mit einer Brücke erzielen kann.

Das Procedere ist also, dass du einen Heil- und Kostenplan deines Zahnarztes vorlegst. Anhand dessen kann dir deine Krankenkasse sagen, wie hoch der Zuschuss ist, den sie zahlt. Den Rest zahlst du selbst

Die Kasse zahlt für Zahnersatz den Festzuschuss.

Davon ab ist Zahnersatz ein privat zu versicherndes Risiko.

Evtl. kommt Härtefallregelung für dich in Betracht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?