Beruf nach Medizin ohne Facharzt?

5 Antworten

Wenn du dein Studium abgeschlossen hast, gehst du in der Regel in die Facharztausbildung. Dabei arbeitest du in dem von dir ausgesuchten Fachbereich und verdienst auch schon Geld! Du bist dann ein sogenannter Assistenzarzt. Trotz dieses ,vielleicht irreführenden, Namens bist du schon ein "richtiger" Arzt mit Approbation, Arbeitsvertrag etc. Natürlich steht es dir frei, in andere Bereiche zu gehen. ( Bsp: Beratertätigkeit, Medizinjournalismus etc.) Aber du hast in der Assistenzzeit, also in deiner Facharztausbildung schon "was fixes". LG 

Das geht, nach dem Medizinstudium ist man Assistenzarzt und bereits zur Ausübung der ärztlichen Heilkunde berechtigt. Du kannst dich also z.B. als Assistenzarzt in einer Allgemein- oder Facharztpraxis anstellen lassen. Als Notarzt könntest du auch bereits während der Facharztweiterbildung arbeiten, dazu müsstest du nur eine landesrechtlich geregelte Notarztweiterbildung absolvieren, ein abgeschlossener Facharzt ist keine Voraussetzung für die Tätigkeit. 

Natürlich, gerade in der Branche werden junge Absolventen mit breitem Fachwissen gesucht! Auch in der Technik wird nach Medizinern gesucht, die ihren Input zu den neuen Entwicklungen beitragen können. Fahcarzt ist hier überhaupt nicht gefragt und in der Branche werden Milliarden Umsätze gemacht! Also da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Bei einer Facharztweiterbildung arbeitest du und verdienst auch Geld. Facharzt nebenbei ist so nicht vorgesehen. Informier dich doch erst mal vernünftig.

Ist es auch in Österreich so? 

@Anyone182

Das ist auch in Österreich so. Wer sollte sich das denn leisten, nach dem Studium noch einmal mindestens 6 Jahre unbezahlte Weiterbildung?

Du kannst als Klinikreferent in der Pharmazeutischen Industrie arbeiten.

Was möchtest Du wissen?