Beissschiene bekommen, hilfreich?

5 Antworten

Bei einer Aufbissschiene ist es wichtig, dass sie gut angepasst ist. Nur dann ist sie von Nutzen. Wenn es irgendwo überstehende Kanten oder dergleichen gibt, sodass der Kiefer in eine unnatürliche Position gebracht wird, kann es die Belastung auf den Kiefer sogar noch verstärken. Deswegen ist es wichtig, in den ersten Wochen genauer darauf zu achten, ob sie gut passt und gegebenenfalls nochmal den Zahnarzt aufzusuchen, um sie nachschleifen zu lassen, falls notwendig.

In jedem Fall werden die Zähne vor dem Abrieb geschützt. Der Kunststoff ist viel weicher als der Zahnschmelz. Selbst wenn man weiter mit den Zähnen knirscht, bleibt der Zahnschmelz geschützt, da man schlimmstenfalls eben nur die Schiene "zerkaut". Langfristig bietet das einen wichtigen Schutz vor Schmerzempfindlichkeit der Zähne, da abgeschliffene Schneidekanten an den Zähnen sehr sensibel gegenüber Kältereizen und dergleichen reagieren.

Ich persönlich trage auch seit einigen Jahren eine Schiene und bin absolut froh darüber, dass es solch etwas gibt. Davor war ich regelmäßig mit starken Zahnschmerzen und Kiefergelenksschmerzen aufgewacht, die nach dem Schlafen noch über Stunden hinweg anhielten.
Durch das Tragen der Schiene gingen die Beschwerden über die Monate hinweg nach und nach zurück. Ich habe morgens jetzt nur noch selten Überlastungserscheinungen. Wenn es mal passiert, dass ich aus Versehen ohne Schiene einschlafe, habe ich danach hingegen sofort wieder Schmerzen, was mir zeigt, dass sie wirklich sehr hilft. Entsprechend würde ich darauf nicht mehr verzichten wollen.
Es hatte damals allerdings ein paar Wochen gedauert, sie richtig anzupassen und einzuschleifen zu lassen, man darf also nicht erwarten, dass sofort nach der ersten Benutzung alles perfekt ist.

Hallo zapzarrap,

ich habe auch schon seit Jahren eine Beißschiene, weil ich eben auch nachts mit den Zähnen knirsche.

Du kannst da kein direktes Ergebnis sehen, denn die Schiene soll ja nur verhindern, dass du deine Zähne durch das Knirschen kaputt machst und der Schmelz und dann die Zähne selbst dadurch abgerieben werden.

Du könntest nur ein Ergebnis erkennen, wenn du einen direkten Vergleich hättest (also, was wäre ohne Schiene).

Sie schützt aber deine Zähne, damit sie lange heile bleiben.

Und du solltest sie auch wirklich   i m m e r   tragen, auch wenn sie am Anfang so ein komisches Spannungsgefühl hervorruft. Aber ich habe mich da ganz schnell dran gewöhnt :)

Liebe Grüße

ichausstuggi

Diese Aufbißschiene wird erst einmal hilfreich sein. Allerdings nicht auf Dauer, da sie nicht die Ursache für das Zähneknirschen beseitigt. Deshalb solltest Du Dir  einen ZA suchen, der sich auf CMD, Gnathologie, Funktionsanalyse und Funktionstherapie spezialisiert hat. Oder Du gehst, wenn Du in der Nähe einer Universität wohnst, in die Uniklinik und läßt Dich dort behandeln. 
Zahnärzte in Deiner Umgebung, mit dieser Spezialausbildung findest Du im Internet. Ein niedergelassener Zahnarzt ohne dieser Zusatzausbildung kann Dir bei einer Dysfunktion meist nicht weiterhelfen.

Bei mir ist es weniger das Knirschen als das Beißen, also ich presse nachts meine Zähne v.a. auf der linken Seite so heftig aufeinander, dass ich richtig Muskel- und Gelenkbeschwerden hatte und meine Zahnhälse abgebrochen sind.

Die Beißschiene hat es auf jeden Fall gelindert, wenn auch nicht ganz "abgestellt".

Ja ich hatte auch eine knirscherschiene, hab mich nie richtig dran gewöhnen können,  hat mir aber trotzdem was gebracht gegen die schmerzen im kiefergelenk, hat ungefähr 1 monat gedauert bis ich eine besserung bemerkt habe

Was möchtest Du wissen?