Bei Unzufriedenheit oder Problemen mit dem Arzt zur Krankenkasse?

4 Antworten

Ob es eine eigene Abteilung gibt, weiß ich nicht. Aber Beschwerden über Ärzte kannst Du auf alle Fälle bei der Kasse lassen, wenn Du nicht gleich zur Ärztekammer willst.

Auch wenn es sich um einen Kassenarzt handelt, interessiert sich die Krankenkasse für deine Beschwerde kaum. Die richtige Anlaufstelle wäre die Kassenärztliche Vereinigung (KV), ggf. auch die zuständige Landesärztekammer.

Dort werden aber meistens nur Beschwerden bezüglich ungebührlichen Verhaltens oder möglichen Straftaten angenommen. Streitfragen bzgl. Falschbehandlung - mal abgesehen von groben Pflichtverstößen - müssen zivilrechtlich geklärt werden.

Einen OMBUDSMANN aufsuchen und um Rat fragen, einmal Ombudsmann googlen.

@bahlhelm

Der Ombudsmann ist natürlich immer ein sehr guter Tipp. Er ist allerdings keine Beschwerde- sondern eine Vermittlungsstelle.

@Isartaucher

Was soll denn bitte erreicht werden? vermitteln, beschwerden über was? Arzt wechseln, aber vorher mit der Krankenkasse diese Angelegenheit absprechen, um etwaige Forderungen abzublocken.

@bahlhelm

Die Krankenkasse interessiert es absolut nicht, was für Probleme ein Patient mit seinem Arzt hat. Der Arzt hat entgegen der landläufigen Meinung kein Vertragsverhältnis mit der Kasse. Das Vertragsverhältnis besteht mit der Kassenärztlichen Vereinigung, welche in Beschwerdefällen der richtige Ansprechpartner ist.

Ja, es gibt bei Krankenkassen einen mediziniachen Dienst und bei BEhandlungsfehlern wird man auch durch einen kostenlosen Gutachter der Krankenkasse unterstützt. Jedenfalls ist das bei der DAK so

Ein Behandlungsfehler ist nicht gleich eine Beschwerde über den Arzt!

Bei einem Behandlungsfehler ist ein bleibender Schaden entstanden.

Die Krankenkasse ist zwar nicht direkt zuständig, sie können dir dort aber Ansprechpartner nennen. Wahrscheinlich ist die regionale Ärztekammer bzw. Kassenärztliche Vereinigung zuständig.

Was möchtest Du wissen?