befund blutbild, sind glukosewert & schilddrüsenwert ausschlaggebend für narkose?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für eine Narkose ist eine UNterfunktion, wie sie bei dir vorzuliegen scheint, nicht sooo problematisch. Schnabelwal hat natürlich recht damit, dass die Unterfunktion angegangen werden sollte, wenn möglich auch vor der OP, aber es wäre nciht lebensbedrohlich unter diesen Werten zu operieren. Eine Überfunktion wäre wesentlich schlimmer, hier kann eine thyreotoxische Krise drohen, wenn der Kreislauf durch die Narkosemittel erstmal schön durcheinander gewirbelt wird. Das mit dem Zucker würde ich mal als unkritische persönliche Note abtun, solange es dir damit gut geht.

danke doc....

naja hatte bisher noch nie probleme mit dem zucker...war selbst verwundert über das ergebnis...hoffe und denke mal es hat damit zu tun, dass ich nüchtern war und vieleicht dadurch abgesackt bin...

lieben dank january

@january85

Ich war jetzt mal von Nüchtern-BZ ausgegangen, sonst wäre es doch etwas niedrig.. Aber wie gesagt, das ist wohl noch okay.

der zucker ist wahrscheinlich artifiziell zu niedrig. besonders bei blutabnahmen durch hausärzte ist der weg des blutes ins labor und damit zur bestimmung sehr lange,für manche werte oft zu lange. die glukose ist ein wert an dem man das recht schön sehen kann,insbesondere wenn er aus vollblut bestimmt wird.

WENN Du schon siehst dass deine Schilddrüse NICHT in Ordnung ist udn das auch schon bekannt ist, dann sollte zuallererst das Schilddrüsenproblem beseitigt werden. Eine Hypothyreose macht auch schwache Bänder, Sehnen und Gelenke. Denn die Schilddrüse ist für den Stoffwechsel JEDER Zelle im Körper verantwortlich. Und wenn Sehnen, Bänder und Gelenke schwächeln, dann werden die Gelenke instabil und die Knochen reiben vermehrt auf dem meniskus und später auch aufeinander...ARTHRitis und ARTHrose wird es irgendwann geben.

WENN du dich mit schlechten Schilddrüsenwerten operieren läßt prophezeie ich Dir WUNDHEILUNGSSTÖRUNGEN. Es wird an dir rumoperiert und danach wird es weiter schlimmer. Wenn du jetzt erstmal ruhig hälst und weißt dass diese Gelenkschmerzen auch durch die erniedrigte Schmerzschwelle durch die Hypothyreose kommen und erstmal die Schilddrüsenlage in Ordnung bringst, dann verspreche ich Dir, dass (alle) deine Gelenke wieder stabiler werden und die Schmerzen verschwinden im Laufe der nächsten Monate. Es kann allerdings ne Weile dauern. Hormone arbeiten langsam aber gewaltig. Vigantolöl 20.00 I.E. kann dein Hausarzt verordnen, davon 3 Tropfen täglich. 3 Tassen Schafgarbetee täglich, verbessern die Schilddrüsenfunktion weiterhin, beschleunigen so die Heilung. Vitamin B12 fehlt auch vielen in der UF. Es ist ratsam auf Licht, Sonne und Vitamine zu achten (insbesondere B12 udn D).

Du wird dich nicht trauen und die Ärzte werden wohl auch enttäuscht sein, denn mit dem Meniskus schnibbeln müssen die Krankenhäuser sich über Wasser halte, also verdienen. Jeder Eingriff und sei er auch mit noch so kleinem äußerlichen Schnbit bedeutet ein Risiko. Infektionsrisiko, Wundheilungsrisiko, dass du danach mehr Beschwerden hats als vorher (nicht selten) auch wenn alles sonst unprpblematisch verlaufen ist.

Wie hoch war dein TSH?

Alles Gute!

Ich schätze dein TSH ist zu hoch und dein Glucosewert zu niedrig?

@Schnabelwal

Ich habe das übrigens selber am eigenen Leib erlebt. Die Ergebnisse von OP´s sind in der UF weniger befriedigend. Das war bei mir schlimm. Ich lag Monate darnieder, mußte wiedereingegliedert werden ins Berufsleben. Ich brauchte mehr Schmerzmittel. Der Arzt gab zu wenig, also normal viel. Ich habe seither immer Schmerzen an den Narben. Ich habe mir geschworen, WENN ich in Unterfunktion bin, solche Eingriffe auszusetzen..nicht mehr machen zu lassen.

Leider ist in Deutschland die Schilddrüsenbetreuung subopitmal. Da passiert es vielen Hashimotokranken dass sie sich auf dem ein oder anderen Operationstisch vorfinden, bevor mal an die Schilddrüse gedacht wird.

Ja auch bei jahrzehntelang bekanntem Hashimoto passiert das. Du mußt JEDEM Arzt sagen dass du ein Schilddrüsenproblem hast. Ein guter Arzt schickt dich dann zur Schilddrüsenkontrolle und besseren einstellung. Ein Arzt der erst noch seine Praxis abzahlen muss oder Operations-Quoten erfüllen muss im Krankenhaus oder keine Ahnung von der Schilddrüse hat, wird ´für ihn lukrativere Behandlungsformen vorschlagen.

@Schnabelwal

also hämatologie und gerinnung ist bei mir alles im mittleren bereich...daher gehe ich davon aus, dass das in ordnung ist... die werte um die es geht sind zum einen...

Allgemeine Klinische Chemie: Glucose (Serum), Ergebnis = 3.7 / Ref. Bereich = 4.5 - 6.0 mmol/l

und

Schilddrüsen Diagnostik: TSH, Ergebnis = 4.62 / Ref. Bereich = 0.35 - 3.5 mIU/l

sitze halt jetzt bischen aus heissen kohlen, da ich mir jetzt gedanken mache was mit der op ist...denn auch auf meinem ekg sehe ich (als nichtstudierte) nur zacken, linien und wellen... (sorry das ich das so plump ausdrücke...aber in zwei wochen soll die op sein, ich bin voll berufstätig und weiss so schon kaum wie und wann ich die ganzen voruntersuchungen machen soll...und jetzt habe ich die ersten ergebnisse und kann nichts damit anfangen...ich weiss nicht ob ich irgendwelche schritte einleiten soll, um bis zur op alle werte im soll-bereich zu haben oder nicht?! dazu kommt meine sowieso schon relativ große angst vor narkosen...da ich ein aufwachpatient bin und auch schmerzmittel sehr schnell "absetze"...und erst nachdem mich bei meiner letzten op ein chefanästhesist ans eeg angeschlossen hat, hat man mir geglaubt...schmerzmittel habe ich schon lange aufgegeben zu nehmen, da selbst mittel wie ibu800, valoron und tilidin kaum wirkung zeigten (habe diese schmerzmittel nach zwei massenprolapsen bekommen)...wenn ich einen wirklich schlimmen tag hatte, haben die mittel mir 10-20min linderung verschafft, mehr aber auch nicht... :( ...ok schluss mit dem gejammer...ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen und mir ein bischen meine angst nehmen...

lieben dank january ^^

@january85

Wie ich vermutete. Dein TSH ist deutlich erhöht. Die Neue Norm ist 0,3-2,5. Du bist sehr deutlich in der Unterfunktion. Geh sofort zu deinem Hausarzt oder Vertretungsarzt und laß Dir Thyroxin verordnen. Das wird langsam eingeschlichen. Du kannst bis in 2 Wochen höchstwahrscheinlich nicht eine (vorläufig) endgültige suffiziente Dosierung erreichen. Mit einer 150er Tablette und eine Woche lang 75µg (Halbe Tablette) zum Einschleichen höchstens, so hat man das früher bei mir gemacht. Dann hättest du eine Woche eine mittlere Thyroxindosis genommen (100-200µg empfiehlt der Hersteller).

Aber auch dann ist es meiner Meinung nach zu kurze Zeit Dich in 2 Wochen operieren zu lassen. Auch kann es sein dass du nachher (wenn die endgültige Dosierung gefünden ist udn du diesemindestens 6 Wochen lang eingenommen hast) gar keine Beschwerden mehr hast udn von Dir aus auf eine OP verzichtest.

DAs allerwichtigste ist jetzt schnell zum Hausarzt zu gehen, notfalls zu einem neuen und dir Thyroxin verordnen zu lassen. Wieviel wiegst du? 1,6-2 µg/Kg würde ich jetzt bei deinen Beschwerden und im Angesicht einer Operation nehmen. Probleme machen jetzt nur Nicht- oder Unterdosierung. Langfristig sollte dann deine Idealdosis gefunden werden.

Wenn du keine Thyroxintherapie zeitnah bekommen kannst oder nur sehr langsam eingeschlichen wirst, dann sage diese Operation ab.

@Schnabelwal

Der Blutzucker normalisiert sich mit der richtigen Schilddrüseneinstellung. Deine Schmerzempfindlichkeit wird sich legen, deine Angst verschwinden, deine Gelenke sich stabilisieren....gut möglich dass du dann gar keine Operation mehr brauchst.

Du klingst wirklich genauso überfordert wie es viele Hashimotokranke sind die nicht- oder untertherapiert sind. All dieser Streß wird sich legen, du wirst besser schlafen können, ausgeruhter sein, seinen Lebensalltag, deinen Job leichter bewältigen können, du wirst Selbstbewustsein und Energie bekommen.

Klar dass du zu deinem Arzt diese Blutwerte mitbringen mußt. Er soll nochmal den TSH messen und auch dein Vitamin D. Er kann Dir sofort Thyroxin verordnen. Fordere es -auch im Hinblick auf die Operation.

@Schnabelwal

Am besten du gehst zu einem Endokrinologen. Aber das kann alles sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Hausarzt ist befugt auch Thyroxin zu verordnen. Symptome UND TSH-Wert sollten einen sofortigen Therapiebeginn indizieren. Du mußt dein Recht fordern. Leider bei Schilddrüsenangelegenheiten oft erforderlich.

@Schnabelwal

hi...

naja schmerzen hab ich eigentlich keine...und der meniskusriss ist fast ein jahr her...nur ab und an beim laufen schmerzt das knie...aber um eine op komme ich nicht herum, da ich mir sonst das ganze kniegelenk kaputt mache und dann ein neues knie benötige und das wird noch schwerer...meine wundheilung war bislang immer sehr gut selbst nach meinem zweifachen massenprolaps die nur drei wochen auseinander lagen, haben mir de ärzte einen klinikaufenthalt von mind. 14 tagen prognostizier...und fünf tage nach der op haben sie mich entlassen und waren selbst ganz erstaunt...ich bin 4 wochen mit abgeklemmten spinalkanal in der reha rumgelaufen und hatte weder pobleme mit stuhl- noch mit wasserlassen...auch das hat die ärzte sehr verwundert...die schwestern haben die wundpflaster nach der op nur gewechselt, weil es hygienischer ist und haben mir jedesmal gesagt, dass sie erstaunt sind das ich kein blut und nur zwei drei tropfen wundflüssigkeit im pflaster habe...von daher versuche ich mich wegen der wundheilung nicht verrückt zu machen, da ich bisher noch nie probleme in die richtung hatte...mehr sorgen macht mir, dass ich ein aufwachpatient bin und schmerzmittel rapiede schnell absetze...aber auch das werde ich irgendwie schon schaffen...denn den kopf in den sand stecken bringt mir jetzt nichts...hab mit 25 das laufen neu gelernt...da wird das hoffentlich ein klacks ;)

lieben dank für deine hilfe!!

lg january

@january85

Ich kann Dich gut verstehen. Mir ist das Problem auch erst nach 20 Jahren wirklich bewußt geworden.

Du hast mit hoher Wahrscheinlichkeit Hashimoto und welche Symptome da auftreten kann sehr unterschiedlich sein. Du hast höchstwahrscheinlich schon mehr als 10 Jahre diese erkrankung, sie wird nur erst jetzt im Blut erkennbar geworden sein.

WARUM mußtest du das Laufen neu erlernen, warum hattest du 2 Massenprolapse? Viele deiner derzeitigen Symptome (Hashimotopatienten gewöhnen sich an sie, halten sie bald für normal) wie Angst, Schlafstörungen, Knieprobleme, Überforderung-, Überlastungsgefühle...passen zum Krankheitsbild. Was gedenkst du und dein Arzt mit der Schilddrüse zu machen? Weitere 10 Jahre rauszögern und weitere 10 Symptome des Hashimoto von anderen Ärzten in anderen Kliniken einzeln behandeln lassen, anstatt die URSACHE anzugehen? Das wäre sogar eher die Regel als die Ausnahme.

@Schnabelwal

Wie ist dein Zyklus? PMS? Myome, Zysten, Inkontinenz, Reizblase, Reizmagen, Reizdarm...oder kommt das erst noch bei Dir.

@Schnabelwal

also pms ist normal...auch durch die pille reguliert...ich habe seid ca. 6 monaten meine LThyroxin nicht mehr genommen...ich hatte 2x massenprolaps, da mein bindegewebe in der wirbelsäule zu schwach ist...und da ich über vier wochen mit abgeklemmten spinalkanal gelaufen bin, haben einige nerven einen schaden davon getragen, was zur folge hat, dass mir mein eines bein ständig einschläft oder taub wird und dabei habe ich mir das knie schon oft stark verdreht oder gestaucht (da ich auch einen kraftverlust und eine teillehmung in dem bein habe!) und dabei ist mir der innenmeniskus gerissen!!

hmm...ich muss wohl meiner SD wieder mehr aufmerksamkeit widmen...ist halt schwierig in dem job und dann hatte ich die letzten zwei jahre so mit dem rücken und den beinne zu kämpfen, dass anderes auf der strecke geblieben ist...

@january85

Myome = nein / Zysten = nur hormonbedingt (kleine) / Inkontinenz = nein / Reizblase = nein / Reizmagen = nein / Reizdarm = nein

@january85

Diese hormonelle Ausgangslage, meist ein Progesteronmangel kannauch mit der Schilddrüse zu tun haben. Ja manche Fachleute behaupten gar Hashimoto könnte durch einen progesteronmangel induziert werden. Schafgarbetee oder Frauenmanteltee 3x träglich würde das lindern können...oder bekommst du ärztlich verordnet ein guten Progesteronpräparat? Hashimoto und PCO sind häufig vergesellschaftet. Beides profitiert von einem guten Progesteronspiegel, wird durch Östrogen gestört. Die Schilddrüse ist eine übergeordnete Drüse, von der die Geschlechtshormone abhängen. Da wäre dann der Endorkinologe auch der Ansprechpartner für evt auftretende Zysten. Gynäkologen sind nicht für die Schilddrüse zuständig. Thyroxin ist ja auch ein Hormon..und genau das müßte es sein, was deine Zysten positiv beeinflussen...bzw verschwinden lassen kann. Thyroxin könnte auch das heilen.

@Schnabelwal

Oh, jetzt habe ich erst deine vorletzte Antwort gelesen. Knieverdrehen, schwaches Bindegewebe, Schmerzen in Armen oder Beinen..ALLES paßt zur Schilddrüse....hast du noch von den Tabletten? Wie hoch waren die dosiert?

Die solltest du unbedingt wieder nehmen. Das strafft dein Bindegewebe. Möglicherweise ist dein Nerv wieder regenerierbar nur allein mit Thyroxin. Ich würde noch Rotöl auftragen, das pflegt udn heilt Nerven...eben dort wo es abgeklemmt worden ist...bis ins Bein runter öfter damit einreben vor allen Dingen wenn es wehtut oder taub wird. Ansonsten denke ich an das Karpaltunnelsyndrom des Hashimoto was hier vorliegen könnte. Meine Freundin wurde auch mit langzeitbekanntem Hashimoto mit Dauer-75µg an der Wirbelsäule operiert. Nach 20 Jahren ist ihr Psychiater auf die Idee gekommen, dass der Hausarzt mal die Schilddrüse besser einstellen müßte...wie gesagt nach 20 Jahren...in dieser Zeit wurden mehrfach die Zysten udn Myome und die Schokozysten einer Endormetriose sowie an der Wirbelsäuleoperiert. Und bei Psychiat(ern/-rien) war sie Stammpatientin ambulant und stationär...ihr Superjob war fast sofort verloren...Harz IV, 1 E Jobber---frühverrentet..und das mit 43.

Der Zusammenhang mit der Schilddrüse wird leider den meisten erst später klar. Und auch viele andere hören irgendwann mit den Hormonen auf und werden dann in Zeitlupe krank...auch geistig langsamer. Deshalb wird ihnen selbst da der Zusammenhang mit der SchilddrüseNICHT offensichtlich. 30-40-Symptome folgen einer schneller der andere später. In Deutschland landet aber wohl das Gro in der Psychiatrie oder beim Neurologen (weil die Schilddrüse nicht bedacht wird). Immer wenn sowas erwähnt wird, denke DU an deine Schilddrüse.

Was möchtest Du wissen?