Befinden nach Schilddrüsen-OP

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hausärzte können zwar Blut abnehmen und die ausdrucke anschauen (stehen oft noch verlatete TSH-Normen drin)..aber wie man eine fehlende Schilddrüse behandelt ist meist ziemlich anspruchsvoll.

Wenn die Leute wüßten wie schlecht danach die Versorgung mit Schilddrüsenhormonen durch den Arzt wird, würden sie nicht so einfach einer OP zustimmen.

  • OHNE Schildrüse ist der Dosisbereich 150-300µg Thyroxin.

  • Mit Restschilddrüse 100-200µg

Bei der Dosisfindung nach einer OP...werden erstmal 2 Wochen gar keine Hormone gegeben und dann langsam gesteigert. Nur ihr Arzt weiß wieviel ml Schilddrüse ihr noch verbleiben sind. Ob der HAUSarzt weiß dass sie soviel Thyroxin braucht wie o.g. wagr ich zu bezweifeln.

Wenn sie müde, antriebslos, depressiv bleibt..am besten noch heiser, kaum Stimme hat, dann ist sie unterdosiert. Das ist auch sehr wahrscheinlich. Wer sich da nicht selber auf die Hinterfüße stellt und nicht eher ruht bis er einen guten Facharzt hat, Endokrinologe oder Nuklearmediziner..UND richtig eingestellt ist, der kann sein Leben abhaken. Ein gesunder TSH liegt um die 1. Unter 150µg sollte sie nicht längere zeit bleiben.

Vielen Dank für die wirklich umfangreiche Antwort!

Suche einen ENDOKRINIOLGEN. Je nach dem wieviel Drüsenmaterial wegoperiert wurde, ist eine dauerhafte Einnahme von Hormonen (L-Thyroxin) nötig. Leider kann bei der OP auch in seltenen Fällen die Nebenschilddrüsen "beschädigt" werden, was einer weiteren Behandlung bedarf.

Möglicherweise ist die nicht richtig eingestellt .. sie sollte mal zu einem Nuklearmediziner bzw. Endokrinologen gehen und das durchchecken lassen ....

Findet man im Telefonbuch ... eine Überweisung zu so einem Facharzt ist allerdings notwendig ....

Dankeschön!

Am besten beim Allgemeinmediziner ein Blutbild machen lassen, Eisen, Ferritin (können bei einer Eisenmangelanämie ev Müdigkeit und Schlappheit hervorrufen) und TSH, T3,T4 (SD Parameter) untersuchen lassen. Da kann man dann schon einiges erkennen :)

... auch an Dich ein dankeschön!

Lasst bei einem Arzt die menge des Schilddrüsenhormons bestimmen. Bei zu niedrigem Hormonspiegel treffen die von Dir geschilderten Symthome zu. Dagegen gibt es Tabletten.

Gute Besserung

Danke für Deine Antwort!

Was möchtest Du wissen?