Bauchfrei trotz erheblicher Speckröllchen?

5 Antworten

Ich finde, bauchfreie Kleidung geht ab einem gewissen Gewicht bzw. einer gewissen Figur gar nicht. Ich bin selber moppelig und käme niemals auf die Idee, meine Speckrollen als Unterhängsel unterm Top der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das gleiche gilt in meinen Augen für Babybäuche. Obwohl ich Babykugeln supersüß finde, könnte ich reihern wenn eine Hochschwangere Bauchfrei trägt. Manche Sachen gehen einfach nicht. Und Bauchfrei ab einem gewissen Alter geht auch nicht. Auch wenn man mit 40 noch eine tolle Figur hat, dann sollte man lieber figurnahe Kleidung tragen. Es gibt Modetrends, für die man einfach zu alt sein kann.

Bei Bauchfrei erlebe ich häufig dasselbe wie bei sehr kurzen Röcken oder Leggings, die ja gerade wieder in Mode sind: Getragen wird es oft von denen, die es sich am wenigsten "leisten" können. Aber Eigen- und Fremdwahrnehmung sind nunmal zwei verschiedene Paar Schuhe...

Nööööö - bitte nicht! Mich wundert sowieso, dass bei "bauchfrei" das meistens die Mädchen/Frauen tragen, die es lieber nicht machen sollten (Geshmackspolizei.....!!!) und diejenigen, bei denen das wirklich toll aussehen täte lassen es! Das gleiche gilt leider auch für: Leggins, Miniröcke, enge Hosen und bei Männern aber auch: kurze Hosen, offenes Hemd...

ich find ejedes Mädchen sollte das tragen dürfen was sie will, ob dick oder dünn. Es gibt ja einige Menschen die dicke Mädels sexy finden...

also manche mädchen wissen oft gar nicht, wie sch... sie aussehen, wenn zwischen t-shirt und hose ne dicke fettrolle raushängt. mir ist aufgefallen, dass es oft sehr junge mädchen sind. ich finde die zeit der bauchfreien mode ist eh so langsam abgelaufen, es wird langweilig. vor allem, wenn man oft dran denken muß die geschmackspolizei zu rufen.

Ist es allgemein so, dass Vetreter vergleichweise penetrant sind und nicht merken, dass sie gerade in einem ungünstigen Moment kommen (s. D.)?

Mein Opa betreibt mit meinem Vater einn Textilgeschäft für Damenmode und hatte am Freitagmittag einen unangemeldeten Handelsvertreter im Haus. Ich war anwesend, weil ich bei der Buchführung geholfen habe. Der Vetreter war echt penetrant, als mein Papa gesagt hat, er hätte nun alles gesehen und bestellt, was er haben möchte, meinte er: "Nein Herr R., Sie haben ja die neue Frühjahrskollektion der Firma XYZ noch gar nicht gesehen." Darauf sagte mein Vater, er hätte jetzt Feierabend und möchte Mittagessen. Darauf der Vertreter: "Nein mein Herr, diese Mode müssen Sie gesehen haben, ihre Kundinnen werden begeistert sein." Er hat ihn tatsächlich solange bequatscht, bis mein Papa auch noch die Waren bestellt hat. Als er dann noch einen Katalog ziehen wollte, hat mein Vater ihn etwas unfreundlicher "hinausspendiert". Ich habe ihn im Nachhinein gefragt, ob das immer so sei und Papa meinte, die Vertreter würden immer nervtötender.

Mein Onkel beklagt sich als Hausarzt immer über die Pharmavertreter, die immer in die Sprechstunde platzen und sagen, sie müssen unbedingt jetzt mit Herrn Dr. K. sprechen um ihn von den neuesten Betablockern der Firma B. zu unterrichten. Die sind wohl schon mal so penetrant, dass sie einfach am Empfang stehen bleiben, bis mein Onkel sich dann zehn Minuten Zeit nimmt, um sie zu empfangen - trotz proppenvollem Wartezimmer, was den Pharmavertretern nicht entgehen dürfte. Ist der Vertreter dann endlich fort - was schon mal eine halbe Stunde dauert - sind die nachfolgenden Patienten so verärgert, dass er sich im Nachhinein dank der Störung noch schlechte Bewertungen bei jameda gefallen lassen muss. Er sagt immer, sie nach der Sprechstunde empfangen bringt auch nichts, da er dann noch reichlich Abrechnungen und Hausbesuche zu erledigen hat. Als Dank ließen sie ihm höchstens mal einen Kuli oder einen Venenstauer da. Im Nachhinein ist dann immer sein ganzer Zeitplan im Eimer.

Ähnliche Erfahrungen hatte ich vor Weihnachten mit einem Staubsaugervertreter. Er klingelte, ich sagte ihm ich hätte bereits gesaugt. Darauf meinte er, aber nicht gründlich, da ich den neuen "Superlux 2500" noch nicht kennen würde. Er hat mich 10 Minuten bequatscht, bis ich ihm erlaubt habe, meinen Teppich zu saugen. Dann war er beleidigt, als ich nichts bestellt habe.

Ist es allgemein so, dass Vetreter vergleichweise penetrant sind und nicht merken, dass sie gerade in einem ungünstigen Moment kommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?