Bänder-Anriss wird vom Arzt nicht behandelt/abgewiesen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Bänderriss oder Anriß ist ähnlich wie eine Grippe: Mit Medikamenten dauert sie eine Woche, ohne 7 Tage! Man kann gegen einen solchen Anriß nichts, aber auch gar nichts tun außer Ruhigstellen und vielleicht Salben draufschmieren. Die Salben dienen aber nicht der Schmerzstillung sondern nur der besseren Durchblutung. den gleichen Effekt würde man erzielen, wenn man die betroffene Stelle leicht massiert. Da Voltaren und Diclofenac ein und dasselbe Medikament und auch in Salbenform nicht gerade gesund sind, kannst Du es nehmen oder lassen. Ein entzündungshemmendes Mittel gibt es nicht, wozu auch, es ist ja nichts entzündet, die Patientin ist nur umgeknickt,

Verbände, ob aus Zinkleim oder Bandagen, werden üblicherweise nicht gemacht, gegipst wird sowieso nicht mehr. Und diese Aircast-Schienen sind für solche "Lappalien" viel zu teuer. Ich weiß, daß das sehr weh tut und daß man sich unverstanden fühlt, aber auch ein Krankenhaus kann nichts machen. Ein Patient, der sich auch zu Hause schonen kann, indem er das Bein hochlegt und still hält, gehört nicht ins Krankenhaus in eine intensive Betreuung.

Das Ausheilen eines solchen Risses dauert zwischen 6-8 Wochen. Belastet man das Gelenk zu früh, heilt es eben nicht und man knickt häufiger um, die Schmerzen und die Schwellung bleiben länger, und manchmal geht es auch gar nicht mehr weg.

Man braucht also Geduld, kann zwar noch eine zweite und auch eine dritte Meinung einholen, aber die werden alle nichts anderes sagen.

Hey also ich hatte vor 9 Wochen mein Fuß umgeknickt bin dann direkt zum kh die meinten es wäre verstaucht und nach 1-2 Wochen heil als sich nix tat nach 2 Wochen ging ich zum Hausarzt der mir nicht helfen konnte und eine überweisung zum Chirurgen gab. Beim ersten Besuch hat er sich mein Fuß nicht an geguckt sondern nur gemeint sowas dauert 6-8 Wochen aber die Schwellung und der Schmerz waren immer noch da beim zweiten Besuch bei dem selben Chirurgen hat er mit mir geschimpft und gesagt wie oft er sich wiederholen soll bis ich es kapiere daraufhin hab ich meine Meinung gesagt das man anhand einer Diagnose halb aus der Türe raus nix feststellen kann und bin wütend nach hause. Mein Vater hat daraufhin mit dem Chirurgen gesprochen und daraufhin bekam ich ein dritten Termin woraufhin "nur" geröngt wurde und man mir sagte da wäre nix.... bis heute hab ich immer noch schmerzen und die Schwellung ist immer noch da ich kann zwar viel viel besser laufen aber es ist eine starke Unsicherheit da manchmal hab ich das gefühl das mein Fuß sich jederzeit nochmals umknickt sobald ich lange sitze oder stehe oder mein Fuß im liegen nicht hochhalte ist die Schwellung extrem abends beim schlafen (ich halte mein Fuß ganz leicht hoch auf ein kissen) kribbelt die verletzte stelle immer. Ich hatte keine Lust weiterhin zum Hausarzt oder Chirurgen zu rennen und habe mir letztenendes ein Termin beim Orthopäden geben lassen der ist nächste Woche. Wenn er mir auch nicht hilft dann weiß ich auch nicht weiter. Ich habe keine Lust mein lebenlang mit einem dicken Fuß rumzulaufen.

Mal ganz ehrlich ....

Da geht jemand zum Arzt. Dieser stellt dann eine Diagnose. Die wird erst einmal angezweifelt, schließlich weiß man das ja viel besser als der Arzt, obwohl der das ja jahrelang gelernt und studiert hat. Dann kommt die Behandlung. Der Arzt schlägt den richtigen oder besten Weg ein. Aber Otto Normalverbraucher fühlt sich wieder mal tusendfach klüger und weiß alles besser als der Arzt.

Meist geht es ja darum, dass man irgendetwas bestimmtes vom Arzt haben möchte. Stellt der Arzt fest, dass man das nicht braucht, dann ist es ein schlechter Arzt. Ich habe diese Geschichten so so oft mitbekommen.

Warum geht man nicht zum Arzt und macht das, was der anordnet. Man kann ja auch noch zu einem zweiten Arzt gehen. Aber wer sich einbildet, dass die Ärzte alle schlecht sind, wenn sie nicht das sagen, was man selbst hören möchte, der sollte gleich wegbleiben.

Das Krankenhaus ist da die Beste Lösung. DIe Haben das Täglich und sind besser Geschult als ein Allgemeinmediziner. Da mal Hingehen. Ein Staatliches Krankenhaus muss jeden Behandeln der Versichert ist.

Allerdings kann der Krankenhausarzt auch kaum was machen. Der mach einen Verband, Je nach lage des Bandes, um und kann nicht mehr tun. Ein Abschwellendes Mittel sotte man auf jeden Fall einnehmen und auch ein Entzündungshemmendes Mittel.

Ganz wichtig. Ruhig Halten udn KEINEN Sport. Sollte es in den Beinen (NICHT das Knie) sein, einen Kleinen SPaziergang am Tag machen. Aber KEINE Schmerzmittel, da diese eine Schwerwiegende Verletzung Unterdrücken.

PS: Bitte sag uns doch, wo das Betroffene band ist. Dann kann man mehr Tipps geben:)

Tja was soll man auch machen deiner Meinung nach! Operieren? Nein sowas muss selber heilen. Bandage würde ich nicht verwenden, dadurch kann es eine Fehlstellung geben. Doch das muss der Patient selber entscheiden. Er muss es auch zahlen. Mehr als schmerzstillende Salbenverbände z.B. Voltaren und Diclovenac, Hochlagerung und Kühlung kann man nichts machen.

Was möchtest Du wissen?